3. September 2018, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting 2020: Der Weg in die Crowd wird mehrspurig

Was hat das mit der Zukunft des Crowdinvesting zu tun? Kurzfristig ändert sich für den Privatanleger zunächst einmal nichts. Doch die Neuregelung ist ein weiteres Mosaiksteinchen, das zur Evolution des Crowdinvestings beiträgt. Finanztechnisch sind Crowdinvestments entweder Nachrangdarlehen, gegebenenfalls partiarische Nachrangdarlehen, oder Anleihen.

Für beide Vehikel galt bislang die Prospektpflicht – mit einer Ausnahme: Um das Crowd-finanzierte Startup-Geschehen nicht abzuwürgen, wurden Nachrangdarlehen bis zu einem Volumen von 2,5 Millionen Euro von der Prospektpflicht befreit.

Der Kostenfaktor Wertpapierprospekt sollte nicht unterschätzt werden: Die Anforderungen der Aufsichtsbehörden sind streng. Die Prospekte sind deutlich mehr als 100 Seiten lang und werden von Anwälten und Wirtschaftsprüfern unter die Lupe genommen. Das kostet Zeit und Geld – unabhängig vom Emissionsvolumen.

Lücke bei mittelgroßen Finanzierungen

Für relativ kleinvolumige Crowdinvesting-Projekte hat sich damit eine Art natürliche Wasserscheide etabliert: Bis zu einer Summe von 2,5 Millionen Euro greifen die Initiatoren so gut wie immer auf das prospektfreie Nachrangdarlehen zurück.

Darüber hinaus muss für beide Instrumente ein Prospekt erstellt werden – dann kommt auch die Anleihe infrage. Allerdings lohnt sich die Emission – nicht zuletzt wegen der Prospektpflicht – erst ab einem Volumen, das deutlich über 2,5 Millionen Euro liegt.

Mittelgroße Schwarmfinanzierungen zwischen 2,5 Millionen und etwa fünf Millionen Euro sind deshalb Raritäten. Hier tut sich eine Lücke auf.

Seite drei: Lücke wird sich langsam schließen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor. 

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...