27. April 2018, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Euroshop erwartet steigende Umsätze – FFO wird zurückgehen

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilienkonzern Deutsche Euroshop erwartet trotz Onlineboom und Digitalisierung in den kommenden Jahren steigende Erlöse. Das teilte das Unternehmen am Freitag in Hamburg mit.

Deutsche Euroshop erwartet steigende Umsätze – FFO wird zurückgehen

Deutsche Euroshop investiert in Einkaufszentren und glaubt trotz Onlineboom und Digitalisierung weiterhin an deren Zukunft.

Der Umsatz dürfte im laufenden Jahr auf 220 bis 224 Millionen Euro steigen, 2019 könnten es schon 222 bis 226 Millionen Euro sein. Das Jahr 2017 hatte der MDax-Konzern mit einem Umsatzplus von sieben Prozent auf 218,5 Millionen Euro abgeschlossen.

Der in der Immobilienbranche wichtige operative Gewinn FFO (Funds from operations), der im vergangenen Jahr wegen geringerer Betriebs- und Zinskosten sowie niedrigerer Steuern stärker stieg als erwartet, dürfte allerdings sinken.

Von den 2,54 Euro je Aktie in 2017 sollte es im laufenden Jahr auf 2,35 bis 2,39 Euro je Aktie zurückgehen. Dies ist weniger als von Bloomberg befragte Analysten erwarten.

Online-Händler investieren in Einzelhandelsflächen

Im kommenden Jahr peilt der Konzern dann 2,40 bis 2,44 Euro je Aktie an. Die Dividende, die für das vergangenen Jahr bei 1,45 Euro liegt, soll 2018 auf 1,50 Euro und 2019 auf 1,55 Euro je Aktie steigen.

Deutsche Euroshop investiert in Einkaufszentren und glaubt trotz Onlineboom und Digitalisierung weiterhin an deren Zukunft. Eine Chance für die stationären Händler sieht der Konzern in der Verzahnung mit dem Onlinegeschäft.

Umgekehrt würden reine Internetanbieter immer mehr auch das Potenzial der realen Einkaufswelt schätzen lernen, heißt es in dem Geschäftsbericht. Gute Einzelhandelsflächen mit hoher Kundenfrequenz seien daher weiter wichtig für den Einzelhandel.

Foto: Deutsche Euroshop

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Deutsche Immobilienaktien leiden unter Zinsanstieg

Nächster Immobilien-Deal: Immofinanz kauft sich bei S Immo ein

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...