Anzeige
Anzeige
6. April 2018, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandel: Deutlicher Rückgang der Investments

Wie eine aktuelle Marktanalyse des globalen Immobiliendienstleisters CBRE zeigt, wurde im ersten Quartal 2018 deutlich weniger in deutsche Einzelhandelsimmobilien investiert als noch im selben Zeitraum des Vorjahres.

Einzelhandel: Deutlicher Rückgang der Investments

Auch im Vergleich zum starken Schlussquartal des vergangenen Jahres ergibt die Analyse ein klares Minus von 68 Prozent.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres verzeichnete der deutsche Markt für Einzelhandelsimmobilien ein Transaktionsvolumen von etwa 1,6 Milliarden Euro – und damit um 56 Prozent weniger Investitionen als Vorjahreszeitraum.

“Die Nachfrage nach deutschen Einzelhandelsimmobilien seitens nationaler sowie internationaler Investoren ist nach wie vor ungebrochen. Anleger schätzen den nachhaltig stabilen Cash-Flow von Handelsimmobilien”, sagt Jan Dirk Poppinga, Co-Head of Retail Investment bei CBRE in Deutschland.

Er erklärt weiter: “Ein stabiles Wirtschaftswachstum, geringe Arbeitslosigkeit, steigende Haushaltseinkommen und eine solide Konsumlaune der deutschen Verbraucher setzen ideale Rahmenbedingungen für Investitionen auf einem der größten Einzelhandelsmärkte Europas.”

Fokus auf Fachmarktzentren

Problematisch seien derzeit einzig das immer geringere Angebot an geeigneten Produkten sowie die eingehenden Ankaufsprüfungen für Objekte, die Investitionsentscheidungen tendenziell in die Länge ziehen können.

Der Fokus der Investoren liege derzeit auf dem Segment der Fachmärkte und Fachmarktzentren. In dieses wurden im ersten Quartal laut CBRE insgesamt 781 Millionen Euro, beziehungsweise 49 Prozent des Gesamtvolumens investiert.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe sich das Transaktionsvolumen in diesem Segment um 55 Prozent verringert, was auf das Fehlen großvolumiger Portfoliotransaktionen zurückzuführen sei, die noch im Vorjahr zum guten Abschneiden der Assetklasse beigetragen haben.

Top-Standorte legen zu

Einzeltransaktionen zwischen zehn bis unter 20 Millionen Euro dominierten das Marktgeschehen. Auf den weiteren Plätzen folgen Shopping-Center und innerstädtische Geschäftshäuser auf einem geteilten zweiten Platz mit jeweils 24 Prozent des Gesamtvolumens.

Während im Segment der Shopping-Center der überwiegende Teil des Transaktionsvolumens in Objekte in Top-Standorten allokiert worden sei, stehen Investments in Regionalzentren und B-Standorte im Fokus der Anleger in innerstädtische Handelsimmobilien.

Insgesamt konnten die Investmentzentren CBRE zufolge deutlich zulegen: Mit 481 Millionen Euro verbuchten die Top-Sieben-Städte 30 Prozent des Gesamtvolumens für sich und konnten sich mit 347 Millionen Euro um insgesamt 39 Prozent im Vorjahresvergleich steigern.

Seite zwei: Geringer Anteil von Portfoliotransaktionen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...