Anzeige
6. April 2018, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandel: Deutlicher Rückgang der Investments

Wie eine aktuelle Marktanalyse des globalen Immobiliendienstleisters CBRE zeigt, wurde im ersten Quartal 2018 deutlich weniger in deutsche Einzelhandelsimmobilien investiert als noch im selben Zeitraum des Vorjahres.

Einzelhandel: Deutlicher Rückgang der Investments

Auch im Vergleich zum starken Schlussquartal des vergangenen Jahres ergibt die Analyse ein klares Minus von 68 Prozent.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres verzeichnete der deutsche Markt für Einzelhandelsimmobilien ein Transaktionsvolumen von etwa 1,6 Milliarden Euro – und damit um 56 Prozent weniger Investitionen als Vorjahreszeitraum.

“Die Nachfrage nach deutschen Einzelhandelsimmobilien seitens nationaler sowie internationaler Investoren ist nach wie vor ungebrochen. Anleger schätzen den nachhaltig stabilen Cash-Flow von Handelsimmobilien”, sagt Jan Dirk Poppinga, Co-Head of Retail Investment bei CBRE in Deutschland.

Er erklärt weiter: “Ein stabiles Wirtschaftswachstum, geringe Arbeitslosigkeit, steigende Haushaltseinkommen und eine solide Konsumlaune der deutschen Verbraucher setzen ideale Rahmenbedingungen für Investitionen auf einem der größten Einzelhandelsmärkte Europas.”

Fokus auf Fachmarktzentren

Problematisch seien derzeit einzig das immer geringere Angebot an geeigneten Produkten sowie die eingehenden Ankaufsprüfungen für Objekte, die Investitionsentscheidungen tendenziell in die Länge ziehen können.

Der Fokus der Investoren liege derzeit auf dem Segment der Fachmärkte und Fachmarktzentren. In dieses wurden im ersten Quartal laut CBRE insgesamt 781 Millionen Euro, beziehungsweise 49 Prozent des Gesamtvolumens investiert.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe sich das Transaktionsvolumen in diesem Segment um 55 Prozent verringert, was auf das Fehlen großvolumiger Portfoliotransaktionen zurückzuführen sei, die noch im Vorjahr zum guten Abschneiden der Assetklasse beigetragen haben.

Top-Standorte legen zu

Einzeltransaktionen zwischen zehn bis unter 20 Millionen Euro dominierten das Marktgeschehen. Auf den weiteren Plätzen folgen Shopping-Center und innerstädtische Geschäftshäuser auf einem geteilten zweiten Platz mit jeweils 24 Prozent des Gesamtvolumens.

Während im Segment der Shopping-Center der überwiegende Teil des Transaktionsvolumens in Objekte in Top-Standorten allokiert worden sei, stehen Investments in Regionalzentren und B-Standorte im Fokus der Anleger in innerstädtische Handelsimmobilien.

Insgesamt konnten die Investmentzentren CBRE zufolge deutlich zulegen: Mit 481 Millionen Euro verbuchten die Top-Sieben-Städte 30 Prozent des Gesamtvolumens für sich und konnten sich mit 347 Millionen Euro um insgesamt 39 Prozent im Vorjahresvergleich steigern.

Seite zwei: Geringer Anteil von Portfoliotransaktionen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...