14. August 2018, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

Steigende Mieten haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen im ersten Halbjahr Auftrieb gegeben. Die meisten Immobilien des Konzerns liegen in Ballungszentren in Deutschland, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. Zudem profitiert Deutsche Wohnen von geringeren Zinszahlungen.

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

Die Deutsche Wohnen will wie die Konkurrenten Vonovia und LEG neue Wohnungen bauen um von der starken Nachfrage zu profitieren.

Im ersten Halbjahr legte das operative Ergebnis (Funds from Operations I, FFO I) im Jahresvergleich um 12,5 Prozent auf 248,5 Millionen Euro zu, wie das MDax-Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte.

Für das Gesamtjahr peilt der Konkurrent von Vonovia, LEG und TAG Immobilien bei dieser Kenngröße weiter rund 470 Millionen Euro an. Das wären fast neun Prozent mehr als 2017.

Leichter Gewinnrückgang im Vorjahresvergleich

Die Deutsche Wohnen vermietet bundesweit mehr als 160.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Zum Portfolio gehören auch Pflegeheime. Die durchschnittliche monatliche Kaltmiete im Bestand betrug Ende Juni je Quadratmeter 6,51 Euro. Auf vergleichbarer Basis ergab sich ein Anstieg der Mieten von fast fünf Prozent. Der Leerstand blieb niedrig.

Unter dem Strich blieben im ersten Halbjahr 652,7 Millionen Euro als Gewinn hängen. Das war trotz einer Aufwertung des Immobilienportfolios ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 2,9 Prozent.

Deutsche Wohnen führte dies darauf zurück, dass das Unternehmen im Vorjahr deutlich mehr Wohnungen verkauft und damit einen viel höheren Erlös erzielt hatte. Zudem legte der Wert der Wohnungen im Jahresvergleich weniger stark zu.

Deutsche Wohnen investiert in Modernisierungen

Deutlich mehr Geld steckt Deutsche Wohnen in die Modernisierung. Die Ausgaben hierfür betrugen in den ersten sechs Monaten knapp 100 Millionen Euro – das waren fast ein Drittel mehr als im Vorjahr.

Die Kosten für die Instandhaltung gingen hingegen um elf Prozent auf 44 Millionen Euro zurück. Und bis 2022 will das Unternehmen früheren Angaben zufolge 1,2 Milliarden Euro in die Sanierung und Modernisierung stecken.

Mit modernisierten Wohnungen können Vermieter in der Regel auch die Mieten anheben. Die Vertragsmieten stiegen im ersten Halbjahr um knapp sechs Prozent auf 387 Millionen Euro.

Modernisierungsumlagen in der Kritik

Der Mieterbund kritisiert, dass große Vermieter in Deutschland sich mit Modernisierungsumlagen eine goldene Nase verdienten. Für viele Mieter seien die Mieterhöhungen nicht tragbar, sie würden aus ihren Wohnungen verdrängt oder abhängig von Sozialleistungen.

Vermieter können Modernisierungskosten mit elf Prozent auf die Jahresmiete umlegen – unabhängig von der Gesamthöhe der Kosten. Union und SPD haben vereinbart, die Umlage auf acht Prozent zu senken und den Mietaufschlag auf drei Euro je Quadratmeter zu begrenzen.

Um von der starken Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten zu profitieren, will die Deutsche Wohnen wie die Konkurrenten Vonovia und LEG neue Wohnungen bauen. Anders als Vonovia setzt die Deutsche Wohnen zudem auf die wachsende Zahl von Pflegebedürftigen in Deutschland. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

LEG verdient trotz höherer Modernisierungskosten mehr

TAG Immobilien vervielfacht Gewinn und erhöht Jahresziel

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...