Anzeige
14. August 2018, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

Steigende Mieten haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen im ersten Halbjahr Auftrieb gegeben. Die meisten Immobilien des Konzerns liegen in Ballungszentren in Deutschland, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. Zudem profitiert Deutsche Wohnen von geringeren Zinszahlungen.

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

Die Deutsche Wohnen will wie die Konkurrenten Vonovia und LEG neue Wohnungen bauen um von der starken Nachfrage zu profitieren.

Im ersten Halbjahr legte das operative Ergebnis (Funds from Operations I, FFO I) im Jahresvergleich um 12,5 Prozent auf 248,5 Millionen Euro zu, wie das MDax-Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte.

Für das Gesamtjahr peilt der Konkurrent von Vonovia, LEG und TAG Immobilien bei dieser Kenngröße weiter rund 470 Millionen Euro an. Das wären fast neun Prozent mehr als 2017.

Leichter Gewinnrückgang im Vorjahresvergleich

Die Deutsche Wohnen vermietet bundesweit mehr als 160.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Zum Portfolio gehören auch Pflegeheime. Die durchschnittliche monatliche Kaltmiete im Bestand betrug Ende Juni je Quadratmeter 6,51 Euro. Auf vergleichbarer Basis ergab sich ein Anstieg der Mieten von fast fünf Prozent. Der Leerstand blieb niedrig.

Unter dem Strich blieben im ersten Halbjahr 652,7 Millionen Euro als Gewinn hängen. Das war trotz einer Aufwertung des Immobilienportfolios ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 2,9 Prozent.

Deutsche Wohnen führte dies darauf zurück, dass das Unternehmen im Vorjahr deutlich mehr Wohnungen verkauft und damit einen viel höheren Erlös erzielt hatte. Zudem legte der Wert der Wohnungen im Jahresvergleich weniger stark zu.

Deutsche Wohnen investiert in Modernisierungen

Deutlich mehr Geld steckt Deutsche Wohnen in die Modernisierung. Die Ausgaben hierfür betrugen in den ersten sechs Monaten knapp 100 Millionen Euro – das waren fast ein Drittel mehr als im Vorjahr.

Die Kosten für die Instandhaltung gingen hingegen um elf Prozent auf 44 Millionen Euro zurück. Und bis 2022 will das Unternehmen früheren Angaben zufolge 1,2 Milliarden Euro in die Sanierung und Modernisierung stecken.

Mit modernisierten Wohnungen können Vermieter in der Regel auch die Mieten anheben. Die Vertragsmieten stiegen im ersten Halbjahr um knapp sechs Prozent auf 387 Millionen Euro.

Modernisierungsumlagen in der Kritik

Der Mieterbund kritisiert, dass große Vermieter in Deutschland sich mit Modernisierungsumlagen eine goldene Nase verdienten. Für viele Mieter seien die Mieterhöhungen nicht tragbar, sie würden aus ihren Wohnungen verdrängt oder abhängig von Sozialleistungen.

Vermieter können Modernisierungskosten mit elf Prozent auf die Jahresmiete umlegen – unabhängig von der Gesamthöhe der Kosten. Union und SPD haben vereinbart, die Umlage auf acht Prozent zu senken und den Mietaufschlag auf drei Euro je Quadratmeter zu begrenzen.

Um von der starken Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten zu profitieren, will die Deutsche Wohnen wie die Konkurrenten Vonovia und LEG neue Wohnungen bauen. Anders als Vonovia setzt die Deutsche Wohnen zudem auf die wachsende Zahl von Pflegebedürftigen in Deutschland. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

LEG verdient trotz höherer Modernisierungskosten mehr

TAG Immobilien vervielfacht Gewinn und erhöht Jahresziel

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...