25. Mai 2018, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheim: Die richtige Absicherung für Blitzeinschläge

Der Sommer rückt näher, die Temperaturen steigen – und damit wächst auch die Gefahr schwerer Gewitter. Jährlich schlagen in Deutschland etwa eine halbe Million Blitze ein und richten teils hohe Sachschäden an. Doch wer kommt für diese Schäden auf?

Eigenheim: Die richtige Absicherung für Blitzeinschläge

Wohngebäude- und Hausratversicherungen sich für Eigenheimbesitzer unerlässlich um sich vor den Kosten eines Blitzeinschlags zu schützen.

Durch die gewaltige Energie von Blitzen können Mauerwerk und Fassade gravierende Schäden erleiden. Wird die Spannung nicht durch einen Blitzableiter ins Erdreich geleitet, können Risse und Bruchstellen entstehen.

Diese Schäden können die Statik des Gebäudes im schlimmsten Fall so stark beeinträchtigen, dass ein gefahrloses Bewohnen nicht mehr möglich ist.

Eine notwendige Beseitigung dieser Schäden kann horrende Kosten nach sich ziehen, bis hin zum finanziellen Ruin des Geschädigten. Wie sich Hausbesitzer vor diesem Schicksal schützen können, erklären die Experten des Versicherers Gothaer.

Wohngebäudeversicherung ist unerlässlich

Für derartige Fälle können sich Verbraucher unter anderem mit einer Wohngebäudeversicherung absichern. “In unseren Tarifen sind unter anderem Schäden durch Sturm, Hagel, Leitungswasser und Feuer, worunter auch Blitzeinschläge fallen, gedeckt”, sagt Florentin Bub, Sprecher der Gothaer Versicherung.

Zwar sei die Wohngebäudeversicherung keine gesetzlich vorgeschriebene Pflichtversicherung, jedoch sei es besonders für Eigenheimbesitzer nicht ratsam auf diesen Schutz zu verzichten.

Bub erklärt: “Die Wohngebäudeversicherung leistet beispielsweise auch, wenn eine Familie aufgrund von Sanierungsarbeiten nach einem Schadenfall vorübergehend ins Hotel ziehen muss.”

Die kürzlich vorgestellten, neuen Tarife der Gothaer in der Wohngebäudeversicherung wurden durch das unabhängige Rating-Institut Morgen & Morgen bereits mit der höchsten Bewertung ausgezeichnet.

Hausratversicherung schützt Inventar

Auch die Einrichtung eines Gebäudes ist laut Gothaer durch schwere Unwetter gefährdet. Schlage der Blitz über Stromleitungen in Fernseher oder Computer ein, so könne eine Hausratversicherung einspringen.

Bei vielen Versicherungen seien gewöhnlich auch Überspannungsschäden enthalten, jedoch sei es für Verbraucher wichtig, die Entschädigungsgrenzen ausreichend hoch anzusetzen. Grundsätzlich sollten elektronische Geräte bei Gewitter jedoch vom Stromnetz getrennt werden, insbesondere bevor das Haus verlassen werde.

Im Allgemeinen zahlt die Hausratsversicherung jedoch nicht für verlorene Daten. Gothaer zufolge gibt es bei einem Blitzeinschlag in die Festplatte des Computers zwar Geld für das Bauteil, jedoch keinen Ersatz für wichtige Dokumente oder Fotos.

An dieser Stelle könne die Gothaer einen Mehrwert bieten: Seien Daten und Programme verloren gegangen oder beschädigt, so werden in der Produktlinie Plus der Gothaer Hausratsversicherung die Kosten für die Wiederherstellung und Wiederbeschaffung bis zu zwei beziehungsweise drei Prozent der Versicherungssumme ersetzt. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohngebäudeversicherung:

Immobilien-Versicherung zum Selbstbau

Wohngebäudeversicherung: Bedingungswerke im Test

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Altersrückstellungen steigen auf 250 Milliarden Euro

Trotz anhaltender Niedrigzinsphase in Europa sind die Altersrückstellungen der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) auf über 250 Milliarden Euro gestiegen. Damit sei ein Höchstwert erreicht, teilte der PKV-Verband am Donnerstag in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Barley weist Beschwerden der Union wegen Mietpreisbremse zurück

Bei der geplanten Verschärfung der Mietpreisbremse weist Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) Einwände des Koalitionspartners zurück. Es gehe darum, wirksame Mittel gegen rasant steigende Mieten zu beschließen.

mehr ...

Investmentfonds

Luxusgüter: Warum Anleger selektiv investieren müssen

Gute Fundamentaldaten sprechen dafür, dass der Luxusgütersektor weiterhin wächst. Doch auch wenn einige Unternehmen zweistellig wachsen, steht die Branche vor Veränderungen und damit verbundenen Herausforderungen. Nicht alle Marken werden profitieren.

mehr ...

Berater

Kreissparkasse Köln dampft Filialnetz weiter ein

Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Immobilienvermögen: Was Erben wissen müssen

Ein großer Teil des in Deutschland vererbten Vermögens entfällt auf Immobilien. Wer ein solches Erbe erwartet, sollte sich daher mit den wichtigsten Aspekten rund um Freibeträge und Erbfolge auseinandersetzen. Die Immobilienexperten von McMakler haben die wichtigsten Punkte zum Thema zusammengetragen.

mehr ...