25. Mai 2018, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheim: Die richtige Absicherung für Blitzeinschläge

Der Sommer rückt näher, die Temperaturen steigen – und damit wächst auch die Gefahr schwerer Gewitter. Jährlich schlagen in Deutschland etwa eine halbe Million Blitze ein und richten teils hohe Sachschäden an. Doch wer kommt für diese Schäden auf?

Eigenheim: Die richtige Absicherung für Blitzeinschläge

Wohngebäude- und Hausratversicherungen sich für Eigenheimbesitzer unerlässlich um sich vor den Kosten eines Blitzeinschlags zu schützen.

Durch die gewaltige Energie von Blitzen können Mauerwerk und Fassade gravierende Schäden erleiden. Wird die Spannung nicht durch einen Blitzableiter ins Erdreich geleitet, können Risse und Bruchstellen entstehen.

Diese Schäden können die Statik des Gebäudes im schlimmsten Fall so stark beeinträchtigen, dass ein gefahrloses Bewohnen nicht mehr möglich ist.

Eine notwendige Beseitigung dieser Schäden kann horrende Kosten nach sich ziehen, bis hin zum finanziellen Ruin des Geschädigten. Wie sich Hausbesitzer vor diesem Schicksal schützen können, erklären die Experten des Versicherers Gothaer.

Wohngebäudeversicherung ist unerlässlich

Für derartige Fälle können sich Verbraucher unter anderem mit einer Wohngebäudeversicherung absichern. “In unseren Tarifen sind unter anderem Schäden durch Sturm, Hagel, Leitungswasser und Feuer, worunter auch Blitzeinschläge fallen, gedeckt”, sagt Florentin Bub, Sprecher der Gothaer Versicherung.

Zwar sei die Wohngebäudeversicherung keine gesetzlich vorgeschriebene Pflichtversicherung, jedoch sei es besonders für Eigenheimbesitzer nicht ratsam auf diesen Schutz zu verzichten.

Bub erklärt: “Die Wohngebäudeversicherung leistet beispielsweise auch, wenn eine Familie aufgrund von Sanierungsarbeiten nach einem Schadenfall vorübergehend ins Hotel ziehen muss.”

Die kürzlich vorgestellten, neuen Tarife der Gothaer in der Wohngebäudeversicherung wurden durch das unabhängige Rating-Institut Morgen & Morgen bereits mit der höchsten Bewertung ausgezeichnet.

Hausratversicherung schützt Inventar

Auch die Einrichtung eines Gebäudes ist laut Gothaer durch schwere Unwetter gefährdet. Schlage der Blitz über Stromleitungen in Fernseher oder Computer ein, so könne eine Hausratversicherung einspringen.

Bei vielen Versicherungen seien gewöhnlich auch Überspannungsschäden enthalten, jedoch sei es für Verbraucher wichtig, die Entschädigungsgrenzen ausreichend hoch anzusetzen. Grundsätzlich sollten elektronische Geräte bei Gewitter jedoch vom Stromnetz getrennt werden, insbesondere bevor das Haus verlassen werde.

Im Allgemeinen zahlt die Hausratsversicherung jedoch nicht für verlorene Daten. Gothaer zufolge gibt es bei einem Blitzeinschlag in die Festplatte des Computers zwar Geld für das Bauteil, jedoch keinen Ersatz für wichtige Dokumente oder Fotos.

An dieser Stelle könne die Gothaer einen Mehrwert bieten: Seien Daten und Programme verloren gegangen oder beschädigt, so werden in der Produktlinie Plus der Gothaer Hausratsversicherung die Kosten für die Wiederherstellung und Wiederbeschaffung bis zu zwei beziehungsweise drei Prozent der Versicherungssumme ersetzt. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohngebäudeversicherung:

Immobilien-Versicherung zum Selbstbau

Wohngebäudeversicherung: Bedingungswerke im Test

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...