9. Mai 2018, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohngebäudeversicherung: Bedingungswerke im Test

Im Rahmen des “M&M Rating Wohngebäude” hat das unabhängige Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) zum ersten Mal die Bedingungswerke der Anbieter von Wohngebäude-Versicherungen untersucht. Ziel war es, die Transparenz maßgeblich zu erhöhen.

Wohngebäudeversicherung: Bedingungswerke im Test

Naturereignisse wie Stürme, Hagel oder Starkregen machen Wohngebäudeversicherungen immer wichtiger.

“Im vergangenen Jahr sorgten insbesondere Sturmtiefs wie Axel, Xavier oder Herwart dafür, dass Wohngebäudeversicherungen zunehmend in den Fokus rücken”, erklärt Peter Schneider, Geschäftsführer von M&M, die Entscheidung für das neue Rating.

Darüber hinaus zeichne sich ein weiterer Trend in der Aufwertung von Immobilien ab: Immer häufiger entscheiden sich Eigenheimbesitzer für Saunen, Schwimmbäder oder Photovoltaikanlagen. Damit steigen auch die Risiken durch Feuer und Nässeschäden.

All-Risk Tarife drängen auf den Markt

Aus diesen Gründen unterzogen die Experten von M&M insgesamt 183 verschiedene Tarife von 72 Versicherern einer ausführlichen Analyse.

Die Ratinganalyse habe gezeigt, dass Versicherer Grundprodukte mit kostenpflichtigen Paketen und Leistungseinschlüssen erweitern, anstatt viele verschieden Tarife zu konzipieren.

“Zudem drängen All-Risk Tarife vereinzelt schon jetzt auf den Markt. Sie schließen unter anderem Hausratleistungen ein. Hier sehen wir einen Trend, der sich fortsetzen wird”, so Schneider.

Tarifbezogenes Rating

Weiterhin beobachten die Experten laut M&M, dass die Produktgeber unbenannte Gefahren und automatische Bedingungsupdates zunehmend in die Bedingungen inkludieren.

Das M&M Rating Wohngebäude sei tarifbezogen und beinhalte ausschließlich die Bedingungsanalyse auf Basis der einzelnen Tarife. Die Bedingungen werden anhand von 50 Leistungsfragen bewertet.

“Komplexe Tariflandschaften fordern unsere Kunden immer wieder heraus. Mit den Ratingergebnissen kann der Vermittler einen hochkomplexen Sachverhalt in eine einfache Sternenlogik übersetzen”, erläutert Schneider.

Die besten und schlechtesten Tarife

Von den 183 untersuchten Tarifen konnten sich insgesamt 44 die Höchstwertung von fünf Sternen sichern, so beispielsweise der “comfort”-Tarif von Alte Leipziger, “Wohngebäude Premium” von Ergo und “Exklusiv-Garant” von VHV.

Das zweithöchste Rating von vier Sternen erhielten immerhin 71 verschiedene Tarife, so etwa “Wohngebäude SicherheitPlus” von Allianz, “Komfort” und “Premium” von DEVK sowie “Exklusiv” von Signal Iduna.

Nur elf der analysierten Wohngebäude-Tarife strafte M&M mit der niedrigsten Wertung von einem Stern ab, zum Beispiel “Basis” von der Baden-Badener, “L” von Interrisk und “WohnhausSpar 2.0” von NV-Versicherungen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohngebäudeversicherung:

Wohngebäudeversicherungen im Check

Immobilien-Versicherung zum Selbstbau

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

1 Kommentar

  1. Vor allem sollten die alten und häufig sehr schlechten Verträge angepasst werden.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 10. Mai 2018 @ 11:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...