9. Mai 2018, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohngebäudeversicherung: Bedingungswerke im Test

Im Rahmen des “M&M Rating Wohngebäude” hat das unabhängige Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) zum ersten Mal die Bedingungswerke der Anbieter von Wohngebäude-Versicherungen untersucht. Ziel war es, die Transparenz maßgeblich zu erhöhen.

Wohngebäudeversicherung: Bedingungswerke im Test

Naturereignisse wie Stürme, Hagel oder Starkregen machen Wohngebäudeversicherungen immer wichtiger.

“Im vergangenen Jahr sorgten insbesondere Sturmtiefs wie Axel, Xavier oder Herwart dafür, dass Wohngebäudeversicherungen zunehmend in den Fokus rücken”, erklärt Peter Schneider, Geschäftsführer von M&M, die Entscheidung für das neue Rating.

Darüber hinaus zeichne sich ein weiterer Trend in der Aufwertung von Immobilien ab: Immer häufiger entscheiden sich Eigenheimbesitzer für Saunen, Schwimmbäder oder Photovoltaikanlagen. Damit steigen auch die Risiken durch Feuer und Nässeschäden.

All-Risk Tarife drängen auf den Markt

Aus diesen Gründen unterzogen die Experten von M&M insgesamt 183 verschiedene Tarife von 72 Versicherern einer ausführlichen Analyse.

Die Ratinganalyse habe gezeigt, dass Versicherer Grundprodukte mit kostenpflichtigen Paketen und Leistungseinschlüssen erweitern, anstatt viele verschieden Tarife zu konzipieren.

“Zudem drängen All-Risk Tarife vereinzelt schon jetzt auf den Markt. Sie schließen unter anderem Hausratleistungen ein. Hier sehen wir einen Trend, der sich fortsetzen wird”, so Schneider.

Tarifbezogenes Rating

Weiterhin beobachten die Experten laut M&M, dass die Produktgeber unbenannte Gefahren und automatische Bedingungsupdates zunehmend in die Bedingungen inkludieren.

Das M&M Rating Wohngebäude sei tarifbezogen und beinhalte ausschließlich die Bedingungsanalyse auf Basis der einzelnen Tarife. Die Bedingungen werden anhand von 50 Leistungsfragen bewertet.

“Komplexe Tariflandschaften fordern unsere Kunden immer wieder heraus. Mit den Ratingergebnissen kann der Vermittler einen hochkomplexen Sachverhalt in eine einfache Sternenlogik übersetzen”, erläutert Schneider.

Die besten und schlechtesten Tarife

Von den 183 untersuchten Tarifen konnten sich insgesamt 44 die Höchstwertung von fünf Sternen sichern, so beispielsweise der “comfort”-Tarif von Alte Leipziger, “Wohngebäude Premium” von Ergo und “Exklusiv-Garant” von VHV.

Das zweithöchste Rating von vier Sternen erhielten immerhin 71 verschiedene Tarife, so etwa “Wohngebäude SicherheitPlus” von Allianz, “Komfort” und “Premium” von DEVK sowie “Exklusiv” von Signal Iduna.

Nur elf der analysierten Wohngebäude-Tarife strafte M&M mit der niedrigsten Wertung von einem Stern ab, zum Beispiel “Basis” von der Baden-Badener, “L” von Interrisk und “WohnhausSpar 2.0” von NV-Versicherungen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohngebäudeversicherung:

Wohngebäudeversicherungen im Check

Immobilien-Versicherung zum Selbstbau

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Vor allem sollten die alten und häufig sehr schlechten Verträge angepasst werden.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 10. Mai 2018 @ 11:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...