14. Dezember 2017, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung in der Immobilienbranche kühlt sich ab

Die Stimmung in der Immobilienbranche kühlt sich nach den Ergebnissen des Deutsche Hypo Index leicht ab. Eine Verschnaufpause zum Jahresende oder eine Trendwende?

German-Private-Equity-Barometer in Stimmung in der Immobilienbranche kühlt sich ab

Die Marktteilnehmer zeigen sich zum Jahresende weniger optimistisch.

Die 120. Monatsbefragung des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index ergab zum zweiten Mal in Folge eine Abkühlung des Immobilienklimas.

War der Rückgang im vergangenen Monat nach Angaben der Deutschen Hypo noch recht gering (minus 1,0 Prozent), so zeichne sich im Kurvenverlauf für Dezember ein deutlicheres Bild ab. Mit einem Minus von 3,2 Prozent liege das Immobilienklima am Jahresende 2017 bei 135,0 Zählerpunkten.

Verantwortlich dafür seien sowohl der Rückgang des Investmentklimas um 3,9 Prozent (137,4 Punkte) als auch Verluste beim Ertragsklima von 2,4 Prozent (132,6 Punkte).

Nur das Logistikklima kann punkten

In der aktuellen Auswertung sei nur beim Logistikimmobilienklima eine positive Entwicklung festzustellen. Mit einem Plus von 2,9 Prozent und nunmehr 151,3 Zählerpunkten überhole es das Büroklima und positioniere sich hinter dem Wohnklima auf Platz zwei.

Die stärksten Verluste wurden beim Hotelklima registriert. Durch ein Minus von 6,4 Prozent fällt es auf 125,9 Zählerpunkte. Dies sei der niedrigste Wert seit Einführung des Hotelklimas im Dezember 2015.

Die zweithöchsten Verluste (minus 5,8 Prozent) zeige das Handelsklima und rutsche mit 97,7 Zählerpunkten wieder unter die 100-Punkte-Marke.

Zum zweiten Mal in Folge verliert nach Aussage der Deutschen Hypo auch das Wohnklima. Waren die Verluste im November noch marginal (minus 0,4 Prozent), sei der Rückgang im Dezember mit 5,3 Prozent auf 153,0 Zählerpunkte schon etwas drastischer. Einen geringeren Wert habe es zuletzt im Juli 2015 gegeben.

Auch das Büroklima verzeichne nach dreimonatiger Positiventwicklung Verluste. Mit einem Minus von 2,0 Prozent rangiert es bei 149,6 Punkten.

Immobilienkonjunktur stagniert zum Jahresende

Zum ersten Mal im laufenden Jahr stagniert der Deutschen Hypo zufolge die Immobilienkonjunktur bei 317,9 Zählerpunkten. Das sollte jedoch kein Grund zur Beunruhigung sein.

Im vergangenen Jahr sei die Immobilienkonjunktur zum Jahresende sogar zurückgegangen, danach jedoch nur bergauf. Daher sei es sinnvoll abzuwarten, wie sich die Situation nach dem Jahreswechsel entwickle. Die Ausgangslage für ein erfolgreiches Jahr 2018 sei jedenfalls gut.

“Hinter uns liegt wiederum ein positives Immobilienjahr 2017. Trotz der schwierigen Regierungsbildung ist Deutschland keineswegs instabil und kann ferner mit robusten Wirtschaftsrahmendaten aufwarten. Was natürlich auch für internationale Marktteilnehmer von hoher Bedeutung ist. Zudem ist weiterhin ausreichend Liquidität im Markt, sodass wir optimistisch ins kommende Jahr blicken können”, kommentiert Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hypo. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...