Anzeige
14. Dezember 2017, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung in der Immobilienbranche kühlt sich ab

Die Stimmung in der Immobilienbranche kühlt sich nach den Ergebnissen des Deutsche Hypo Index leicht ab. Eine Verschnaufpause zum Jahresende oder eine Trendwende?

German-Private-Equity-Barometer in Stimmung in der Immobilienbranche kühlt sich ab

Die Marktteilnehmer zeigen sich zum Jahresende weniger optimistisch.

Die 120. Monatsbefragung des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index ergab zum zweiten Mal in Folge eine Abkühlung des Immobilienklimas.

War der Rückgang im vergangenen Monat nach Angaben der Deutschen Hypo noch recht gering (minus 1,0 Prozent), so zeichne sich im Kurvenverlauf für Dezember ein deutlicheres Bild ab. Mit einem Minus von 3,2 Prozent liege das Immobilienklima am Jahresende 2017 bei 135,0 Zählerpunkten.

Verantwortlich dafür seien sowohl der Rückgang des Investmentklimas um 3,9 Prozent (137,4 Punkte) als auch Verluste beim Ertragsklima von 2,4 Prozent (132,6 Punkte).

Nur das Logistikklima kann punkten

In der aktuellen Auswertung sei nur beim Logistikimmobilienklima eine positive Entwicklung festzustellen. Mit einem Plus von 2,9 Prozent und nunmehr 151,3 Zählerpunkten überhole es das Büroklima und positioniere sich hinter dem Wohnklima auf Platz zwei.

Die stärksten Verluste wurden beim Hotelklima registriert. Durch ein Minus von 6,4 Prozent fällt es auf 125,9 Zählerpunkte. Dies sei der niedrigste Wert seit Einführung des Hotelklimas im Dezember 2015.

Die zweithöchsten Verluste (minus 5,8 Prozent) zeige das Handelsklima und rutsche mit 97,7 Zählerpunkten wieder unter die 100-Punkte-Marke.

Zum zweiten Mal in Folge verliert nach Aussage der Deutschen Hypo auch das Wohnklima. Waren die Verluste im November noch marginal (minus 0,4 Prozent), sei der Rückgang im Dezember mit 5,3 Prozent auf 153,0 Zählerpunkte schon etwas drastischer. Einen geringeren Wert habe es zuletzt im Juli 2015 gegeben.

Auch das Büroklima verzeichne nach dreimonatiger Positiventwicklung Verluste. Mit einem Minus von 2,0 Prozent rangiert es bei 149,6 Punkten.

Immobilienkonjunktur stagniert zum Jahresende

Zum ersten Mal im laufenden Jahr stagniert der Deutschen Hypo zufolge die Immobilienkonjunktur bei 317,9 Zählerpunkten. Das sollte jedoch kein Grund zur Beunruhigung sein.

Im vergangenen Jahr sei die Immobilienkonjunktur zum Jahresende sogar zurückgegangen, danach jedoch nur bergauf. Daher sei es sinnvoll abzuwarten, wie sich die Situation nach dem Jahreswechsel entwickle. Die Ausgangslage für ein erfolgreiches Jahr 2018 sei jedenfalls gut.

“Hinter uns liegt wiederum ein positives Immobilienjahr 2017. Trotz der schwierigen Regierungsbildung ist Deutschland keineswegs instabil und kann ferner mit robusten Wirtschaftsrahmendaten aufwarten. Was natürlich auch für internationale Marktteilnehmer von hoher Bedeutung ist. Zudem ist weiterhin ausreichend Liquidität im Markt, sodass wir optimistisch ins kommende Jahr blicken können”, kommentiert Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hypo. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...