Anzeige
11. Juli 2018, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Erbbaurechte werden üblicherweise mit einer Laufzeit von 75 bis 99 Jahren bestellt – danach fällt das Gebäude an den Eigentümer des Grundstücks.

Ein Erbbaurecht gewährt seinem Inhaber (dem sogenannten Erbbauberechtigten) laut Notarkammer die Befugnis, das Grundstück zu bebauen. Der Erbbauberechtigte werde dabei nur Eigentümer des errichteten Gebäudes.

Das Eigentum am Grundstück verbleibe hingegen beim bisherigen Eigentümer. Als Gegenleistung für die Nutzung des Grundstücks erhalte dieser vom Erbbauberechtigten regelmäßige Zinszahlungen (den Erbbauzins).

“Weil das Baugrundstück bei der Bestellung eines Erbbaurechts nicht gekauft werden muss, sinkt der Kapitalbedarf für das Bauvorhaben”, sagt Dr. Carsten Walter, Geschäftsführer der Notarkammer Baden-Württemberg.

Erbbaurecht kann verkauft werden

Zwar falle der Erbbauzins in der Niedrigzinsphase mitunter höher aus als die für einen kreditfinanzierten Kauf aufzuwendenden Zinsen, jedoch könne ein Erbbaurecht in Zeiten knapper Baulandressourcen trotzdem eine lohnende Alternative für junge Familien mit wenig Eigenkapital sein.

Das Erbbaurecht werde durch einen notariellen Vertrag zwischen dem Eigentümer des Grundstücks und dem Erbbauberechtigten (Erbbaurechtsvertrag) sowie die anschließende Eintragung des Rechts im Grundbuch begründet.

Der Notarkammer zufolge kann das Erbbaurecht wie ein Grundstück verkauft, verschenkt oder vererbt werden. Auch die Eintragung von Grundschulden oder Hypotheken auf das Erbbaurecht zur Finanzierung des Bauvorhabens sei möglich.

Fristende nach 75 bis 99 Jahren

Üblicherweise werden Erbbaurechte mit einer Laufzeit von 75 bis 99 Jahren bestellt. Nach Ablauf dieser Frist ende das Erbbaurecht und das Gebäude falle an den Eigentümer des Grundstücks.

Dieser habe dem Erbbauberechtigten eine Entschädigung für das Gebäude zu zahlen, die sich an dessen aktuellem Marktwert orientiert. “Natürlich können sich Eigentümer und Erbbauberechtigter auch auf eine Verlängerung oder Erneuerung des Erbbaurechts einigen”, so Dr. Walter.

“Zu Gunsten des Erbbauberechtigten kann im Erbbaurechtsvertrag ein Vorrecht auf Erneuerung vereinbart werden. Zudem kann dem Erbbauberechtigten ein Vorkaufsrecht am Grundstück eingeräumt werden.”

Vor dem Erwerb beraten lassen

Neben dem Zeitablauf sehen Erbbaurechtsverträge laut Notarkammer oftmals weitere Beendigungsgründe vor, beispielsweise für den Fall, dass der Erbbauberechtigte das Grundstück nicht zeitnah bebaut.

Trete ein vereinbarter Beendigungsgrund ein, so sei der Erbbauberechtigte verpflichtet, das Erbbaurecht gegen eine angemessene Vergütung an den Eigentümer zu übertragen. Die Höhe der Vergütung könne im Erbbaurechtsvertrag festgelegt werden.

Wegen der umfangreichen Gestaltungsmöglichkeiten und der wirtschaftlichen Bedeutung für die Beteiligten biete es sich an, vor der Bestellung oder dem Erwerb eines Erbbaurechts stets die umfassende Beratung durch einen Notar in Anspruch zu nehmen.

Die Beratung sei dabei bereits in den Kosten des Beurkundungsverfahrens für den Erbbaurechtsvertrag oder den Kaufvertrag enthalten. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Sondertilgungen: Schneller schuldenfrei

Anschlussfinanzierung: Vergleichen und Fristen beachten

Annuitätendarlehen im Aufwind – Forwards im freien Fall

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...