Anzeige
Anzeige
11. Juli 2018, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Erbbaurechte werden üblicherweise mit einer Laufzeit von 75 bis 99 Jahren bestellt – danach fällt das Gebäude an den Eigentümer des Grundstücks.

Ein Erbbaurecht gewährt seinem Inhaber (dem sogenannten Erbbauberechtigten) laut Notarkammer die Befugnis, das Grundstück zu bebauen. Der Erbbauberechtigte werde dabei nur Eigentümer des errichteten Gebäudes.

Das Eigentum am Grundstück verbleibe hingegen beim bisherigen Eigentümer. Als Gegenleistung für die Nutzung des Grundstücks erhalte dieser vom Erbbauberechtigten regelmäßige Zinszahlungen (den Erbbauzins).

“Weil das Baugrundstück bei der Bestellung eines Erbbaurechts nicht gekauft werden muss, sinkt der Kapitalbedarf für das Bauvorhaben”, sagt Dr. Carsten Walter, Geschäftsführer der Notarkammer Baden-Württemberg.

Erbbaurecht kann verkauft werden

Zwar falle der Erbbauzins in der Niedrigzinsphase mitunter höher aus als die für einen kreditfinanzierten Kauf aufzuwendenden Zinsen, jedoch könne ein Erbbaurecht in Zeiten knapper Baulandressourcen trotzdem eine lohnende Alternative für junge Familien mit wenig Eigenkapital sein.

Das Erbbaurecht werde durch einen notariellen Vertrag zwischen dem Eigentümer des Grundstücks und dem Erbbauberechtigten (Erbbaurechtsvertrag) sowie die anschließende Eintragung des Rechts im Grundbuch begründet.

Der Notarkammer zufolge kann das Erbbaurecht wie ein Grundstück verkauft, verschenkt oder vererbt werden. Auch die Eintragung von Grundschulden oder Hypotheken auf das Erbbaurecht zur Finanzierung des Bauvorhabens sei möglich.

Fristende nach 75 bis 99 Jahren

Üblicherweise werden Erbbaurechte mit einer Laufzeit von 75 bis 99 Jahren bestellt. Nach Ablauf dieser Frist ende das Erbbaurecht und das Gebäude falle an den Eigentümer des Grundstücks.

Dieser habe dem Erbbauberechtigten eine Entschädigung für das Gebäude zu zahlen, die sich an dessen aktuellem Marktwert orientiert. “Natürlich können sich Eigentümer und Erbbauberechtigter auch auf eine Verlängerung oder Erneuerung des Erbbaurechts einigen”, so Dr. Walter.

“Zu Gunsten des Erbbauberechtigten kann im Erbbaurechtsvertrag ein Vorrecht auf Erneuerung vereinbart werden. Zudem kann dem Erbbauberechtigten ein Vorkaufsrecht am Grundstück eingeräumt werden.”

Vor dem Erwerb beraten lassen

Neben dem Zeitablauf sehen Erbbaurechtsverträge laut Notarkammer oftmals weitere Beendigungsgründe vor, beispielsweise für den Fall, dass der Erbbauberechtigte das Grundstück nicht zeitnah bebaut.

Trete ein vereinbarter Beendigungsgrund ein, so sei der Erbbauberechtigte verpflichtet, das Erbbaurecht gegen eine angemessene Vergütung an den Eigentümer zu übertragen. Die Höhe der Vergütung könne im Erbbaurechtsvertrag festgelegt werden.

Wegen der umfangreichen Gestaltungsmöglichkeiten und der wirtschaftlichen Bedeutung für die Beteiligten biete es sich an, vor der Bestellung oder dem Erwerb eines Erbbaurechts stets die umfassende Beratung durch einen Notar in Anspruch zu nehmen.

Die Beratung sei dabei bereits in den Kosten des Beurkundungsverfahrens für den Erbbaurechtsvertrag oder den Kaufvertrag enthalten. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Sondertilgungen: Schneller schuldenfrei

Anschlussfinanzierung: Vergleichen und Fristen beachten

Annuitätendarlehen im Aufwind – Forwards im freien Fall

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...