29. Juni 2018, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Wertpapierprospektverordnung: Weitere Maßnahmen gefordert

Der Deutsche Bundestag hat am 28. Juni 2018 die Umsetzung der EU-Wertpapierprospektverordnung beschlossen. Der Bundesverband Crowdfunding sieht darin einen Schritt in die richtige Richtung, fordert aber weitere Maßnahmen.

Shutterstock 521659597 in EU-Wertpapierprospektverordnung: Weitere Maßnahmen gefordert

Deutscher Bundestag gibt grünes Licht für die Umsetzung der EU-Wertpapierprospektverordnung.

Dier Bundesverband Crowdfunding begrüßt ausdrücklich, dass der Bundestag auf Vorschlag der Bundesregierung beschlossen hat, den Schwellenwert für die Erstellung eines Wertpapierprospektes auf 8 Mio Euro festzulegen. Dieser Schwellenwert kann von den Emittenten einmal pro Jahr genutzt werden, um prospektfrei Wertpapiere zu emittieren.

“Die Bundesregierung hat den von der Europäischen Union vorgesehen Spielraum genutzt, um den Zugang von Unternehmen zu Kapital zu stärken – dies wird auch mehr Chancen für die Crowdfunding- Plattformen ermöglichen, die Wertpapiere vermitteln wollen”, so Jamal El Mallouki, Vorstandsvorsitzender des Bundesverband Crowdfunding eV.

“Deutschland nimmt damit in Europa eine führende Stellung bei der Umsetzung von Erleichterungen für Unternehmen ein, die über Crowdfunding-Plattformen Kapital suchen”, so Ralph Pieper, Vorstandsmitglied zuständig für Regulierung.

Kritikpunkte an der Umsetzung

In der Anhörung im Deutschen Bundestag am 13. Juni 2018 hatte der Bundesverband Crowdfunding einige Kritikpunkte aufgeführt, welche die Bundesregierung leider nicht umgesetzt hat:

  • Die Einzelinvestmentschwellen von 1.000 Euro bzw. 10.000 Euro pro Investor sind zu gering gesetzt und führen zu einer Unterkapitalisierung von Unternehmen. Hier wäre eine deutliche Verbesserung gegenüber den Einzelinvestmentschwellen bei Vermögensanlagen angebracht. Die Regierungsfraktionen haben angekündigt, dies im Rahmen der KASG-Evaluation Ende 2018 zu prüfen. Der Bundesverband Crowdfunding begrüßt dies.
  • Die Vermittlung von Wertpapieren ist nach wie vor mit hohen regulatorischen Auflagen versehen. Der Verband hatte einen Vorschlag für eine standardisierte und der digitalen Finanzierungsform angemessenen Vermittlerlizenz gemacht. Diese wurde leider nicht aufgegriffen. Der Bundesverband Crowdfunding fordert die Bundesregierung auf, hier in den Dialog mit der Branche zu treten, um das Instrument der prospektfreien Wertpapiere praxistauglich zu machen.
  • Der Bundesverband Crowdfunding hatte sich auch dafür ausgesprochen, dass nicht nur Aktiengesellschaften, sondern auch GmbHen in den Bereich der Schwarmfinanzierungsausnahme aufgenommen werden. Die FDP hatte dazu im Finanzausschuss einen entsprechenden Antrag eingebracht, der aber von den Regierungsfraktionen mit Verweis auf die KASG-Evaluation abgelehnt worden ist. Der Bundesverband Crowdfunding begrüßt es aber, dass der politische Wille zur Erleichterung von Crowdfunding für junge Unternehmen, die insbesondere als GmbHen firmieren, vorhanden ist.

“Gerade für Startups ist es wichtig, dass die geschaffenen Ausnahmeregelungen im Bereich Crowdfunding auch genutzt werden können – hier ist die Bundesregierung gefordert, die Rahmenbedingungen zu verbessern. Die Ungleichbehandlung von Aktiengesellschaften und GmbHs führt nicht zu einer Stärkung von Mittelstand und Startups”, so Tamo Zwinge, Vorstandsmitglied zuständig für die Regulierung und Sachverständiger in der Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestags.

Da die Prospektfreiheitsgrenze derzeit nicht auch für GmbHs angehoben wird, können zukünftig Aktien bis acht Millionen Euro prospektfrei angeboten, aber GmbH-Anteile nur bis 100.000 Euro.

“Die Bundesregierung hat gehandelt und einen ersten Schritt in die richtige Richtung getan. Weitere Schritte müssen aber folgen, damit die von der Europäischen Union vorgesehenen Impulse für die Unternehmen auch in Deutschland eintreten können”, so Uli Fricke, stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Vorstandsmitglied zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ein Kannibale in der Altervorsorge? DIA kritisiert CDA-Vorsorgevorschlag

Der Arbeitnehmerflügel der CDU möchte ein neues staatlich organisiertes Standardvorsorgeprodukt nach dem Vorbild des baden-württembergischen Vorsorgekontos oder der hessischen Deutschlandrente – als neue Benchmark für die bisherigen Angebote der privaten Altersvorsorge. DIA-Sprecher Klaus Morgenstern spricht von einer neuen Pflichtvorsorge für Arbeitnehmer und einer Sonderbehandlung für Beamte und warnt vor den Folgen.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...