9. Mai 2018, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gefährlicher Trend: Niedrige Zinsen und steigende Immobilienpreise

Das anhaltend niedrige Zinsniveau sorgt weiter für einen Boom am Immobilienmarkt. Doch verlockend günstige Zinsen bergen nach Aussage des Portals Baufi24 auch Risiken, denn wer heute zu aktuellen Konditionen ein Eigenheim erwerbe, müsse auch später in der Lage sein, die monatliche Belastung zu tragen.

Haus-eigenheim-geld-taschenrechner-shutt 609053588-Kopie in Gefährlicher Trend: Niedrige Zinsen und steigende Immobilienpreise

Im Falle einer Anschlussfinanzierung kann es zu deutlich höheren Raten für das Eigenheim kommen.

„Aufgrund der starken Nachfrage sind die Kaufpreise massiv angestiegen, in begehrten Lagen kann man definitiv von überteuerten Preisen sprechen“, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Nicht nur falls das Haus später – wenn der Boom etwa wieder abgeebbt sei – veräußert werden soll, drohe ein finanzieller Verlust. Zum Ende der Laufzeit nach zehn oder 15 Jahren, sobald es um eine Anschlussfinanzierung mit einer anderen Bank gehe, finde meist eine Neubewertung des Gebäudes als Sicherheit für das Kreditinstitut statt. Falle diese dann geringer aus, beeinflusse das die Konditionen negativ, so Baufi24. Zinserhöhungen bis zu 0,5 Prozent könnten die Folge sein.

„Das klingt zunächst nicht nach großen Beträgen, wirkt sich aber bei der Höhe der Finanzierungssumme merklich auf die monatliche Rate aus“, weiß Scharfenorth.

Monatliche Rate kann schnell um 50 Prozent und mehr steigen

Der niedrige Zinssatz stelle derzeit für viele Menschen einen Anreiz dar, ein Eigenheim zu erwerben, statt Miete zu zahlen. Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus können viele Bundesbürger einen höheren Kaufpreis stemmen als noch vor einigen Jahren. Doch wenn die Zinsen steigen, könnte es für viele ein böses Erwachen am Ende der Finanzierung geben, so Baufi24.

Daher rät Scharfenorth, dass künftige Immobilienbesitzer unbedingt mit Weitblick planen. Sie müssten eine Zinserhöhung nach Ablauf der Zinsbindung mit einkalkulieren. Bei deutlichen Zinsanstiegen könne sich die monatliche Rate nämlich schnell um 50 Prozent oder mehr erhöhen.

Ein Beispiel verdeutliche dies: Bei einer Finanzierungssumme von 200.000 Euro (Zinsbindung zehn Jahre, Zinssatz 1,2 Prozent) falle aktuell eine monatliche Rate von 533,33 Euro an. Erhöhe sich der Zins um zwei Prozentpunkte auf 3,2 Prozent, steige die Rate auf 866,67 Euro. Das entspreche einer Steigerung von 63 Prozent.

Wie sich monatliche Raten aus Zins, Tilgung und Sondertilgung bei unterschiedlichen Finanzierungsbeträgen und Beleihungssätzen zusammensetzen, können Interessierte mit dem Baufinanzierungsrechner auf der Website von Baufi24 ermitteln. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...