9. Mai 2018, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gefährlicher Trend: Niedrige Zinsen und steigende Immobilienpreise

Das anhaltend niedrige Zinsniveau sorgt weiter für einen Boom am Immobilienmarkt. Doch verlockend günstige Zinsen bergen nach Aussage des Portals Baufi24 auch Risiken, denn wer heute zu aktuellen Konditionen ein Eigenheim erwerbe, müsse auch später in der Lage sein, die monatliche Belastung zu tragen.

Haus-eigenheim-geld-taschenrechner-shutt 609053588-Kopie in Gefährlicher Trend: Niedrige Zinsen und steigende Immobilienpreise

Im Falle einer Anschlussfinanzierung kann es zu deutlich höheren Raten für das Eigenheim kommen.

„Aufgrund der starken Nachfrage sind die Kaufpreise massiv angestiegen, in begehrten Lagen kann man definitiv von überteuerten Preisen sprechen“, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Nicht nur falls das Haus später – wenn der Boom etwa wieder abgeebbt sei – veräußert werden soll, drohe ein finanzieller Verlust. Zum Ende der Laufzeit nach zehn oder 15 Jahren, sobald es um eine Anschlussfinanzierung mit einer anderen Bank gehe, finde meist eine Neubewertung des Gebäudes als Sicherheit für das Kreditinstitut statt. Falle diese dann geringer aus, beeinflusse das die Konditionen negativ, so Baufi24. Zinserhöhungen bis zu 0,5 Prozent könnten die Folge sein.

„Das klingt zunächst nicht nach großen Beträgen, wirkt sich aber bei der Höhe der Finanzierungssumme merklich auf die monatliche Rate aus“, weiß Scharfenorth.

Monatliche Rate kann schnell um 50 Prozent und mehr steigen

Der niedrige Zinssatz stelle derzeit für viele Menschen einen Anreiz dar, ein Eigenheim zu erwerben, statt Miete zu zahlen. Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus können viele Bundesbürger einen höheren Kaufpreis stemmen als noch vor einigen Jahren. Doch wenn die Zinsen steigen, könnte es für viele ein böses Erwachen am Ende der Finanzierung geben, so Baufi24.

Daher rät Scharfenorth, dass künftige Immobilienbesitzer unbedingt mit Weitblick planen. Sie müssten eine Zinserhöhung nach Ablauf der Zinsbindung mit einkalkulieren. Bei deutlichen Zinsanstiegen könne sich die monatliche Rate nämlich schnell um 50 Prozent oder mehr erhöhen.

Ein Beispiel verdeutliche dies: Bei einer Finanzierungssumme von 200.000 Euro (Zinsbindung zehn Jahre, Zinssatz 1,2 Prozent) falle aktuell eine monatliche Rate von 533,33 Euro an. Erhöhe sich der Zins um zwei Prozentpunkte auf 3,2 Prozent, steige die Rate auf 866,67 Euro. Das entspreche einer Steigerung von 63 Prozent.

Wie sich monatliche Raten aus Zins, Tilgung und Sondertilgung bei unterschiedlichen Finanzierungsbeträgen und Beleihungssätzen zusammensetzen, können Interessierte mit dem Baufinanzierungsrechner auf der Website von Baufi24 ermitteln. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...