Anzeige
18. Januar 2018, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeinvestments: Rekordjahr am europäischen Markt

Getragen von starken Performances in Großbritannien und Deutschland verzeichnete der europäische Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien ein Jahr der Rekorde. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE hervor.

Gewerbeinvestment: Rekordjahr am europäischen Markt

Die meisten Märkte Europas gestalteten sich 2017 dynamisch, wobei mehrere sogar Rekordniveaus erreichten.

Der Untersuchung des globalen Immobiliendienstleisters zufolge stieg das Transaktionsvolumen des europäischen Gewerbeimmobilieninvestmentmarktes im Vorjahresvergleich um 9,3 Prozent auf insgesamt 286 Milliarden Euro.

Dieser neue Rekordwert sei begründet auf starkem Wachstum in Großbritannien (72 Milliarden Euro, plus 11,6 Prozent) und Deutschland (57 Milliarden Euro, plus 8,4 Prozent).

In Großbritannien seien die Investmentaktivitäten durch große Mengen internationalen Kapitals sowie mehrere Megadeals getrieben worden. Zu diesen großen Deals zähle unter anderem der Verkauf der 20 Fenchurch Street (“The Walkie Talkie”) für 1,28 Milliarden Pfund.

Rekordniveaus an vielen Märkten

Das deutsche Ergebnis wurde laut CBRE vor allem durch ein starkes viertes Quartal getragen, in dem 17,8 Milliarden Euro investiert wurden. So habe der deutsche Markt zum fünften Mal seit 2006 die 50-Milliarden-Euro-Marke überschritten.

Während mehrere Märkte auf dem Kontinent 2017 ein dynamisches Marktgeschehen verzeichnet haben, konnten unter anderem in Österreich, Italien und den Niederlanden neue Rekordniveaus aufgestellt werden.

So seien in den Niederlanden 19,5 Milliarden Euro investiert worden – 42,7 Prozent mehr als im Vorjahr und deutlich über dem vorherigen Rekordwert von 13,7 Milliarden Euro.

In Frankreich haben die Wahl von Macron und die jüngsten Wirtschaftsreformen für positive Stimmung gesorgt, was sich in einem gesamtjährlichen Transaktionsvolumen von 26,8 Milliarden Euro niederschlage.

Boom im Logistiksektor

Das Marktgeschehen wurde 2017 CBRE zufolge vom Handel mit Plattformen und Unternehmensübernamen dominiert, wobei der Verkauf des Logiscor Portfolios an die China Investment Corporation für 12,3 Milliarden Euro speziell hervorzuheben sei.

Deals wie dieser verdeutlichen eine starke M&A Aktivität im Industrie- und Logistiksektor. Entsprechend hoch sei das Investmentvolumen am Industrie- und Logistikmarkt gewesen, der 2017 einen Anstieg von 67 Prozent auf 42,5 Milliarden Euro verzeichnet habe.

Auch in anderen Assetklassen seien die Investmentvolumina des Vorjahres übertroffen worden. So habe der Hotelinvestmentmarkt ein neues Rekordniveau von 21,8 Milliarden Euro (plus 17,5 Prozent) erreicht, während auch der Büroinvestmentmarkt mit 114,5 Milliarden Euro (plus 4,4 Prozent) einen neuen Rekord aufstellen konnte.

Seite zwei: Historisch niedrige Renditen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

DISQ-Befragung: Cashback-Portale 2018

Bekleidung, Reisen, Elektronik – und auch beim Kauf von Versicherungsprodukten werden sogenannte Cashback-Portale immer beliebter. Doch wie zufrieden sind die Nutzer mit diesen? Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) gibt Antwort.

mehr ...

Immobilien

Trumpp: “Berlin ist eine der dynamischsten Städte Deutschlands”

Wer als Investor nach lukrativen Anlagen im Einzelhandelssegment sucht, kommt laut einer aktuellen Studie von Savills Investment Management an Berlin nicht vorbei.

mehr ...

Investmentfonds

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate wächst weiter und erhöht Gewinnprognose

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, unter anderem Muttergesellschaft des deutschen Asset Managers Hannover Leasing, ist in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gewachsen. Das Konzernergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast vervierfacht.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...