18. Januar 2018, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeinvestments: Rekordjahr am europäischen Markt

Getragen von starken Performances in Großbritannien und Deutschland verzeichnete der europäische Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien ein Jahr der Rekorde. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE hervor.

Gewerbeinvestment: Rekordjahr am europäischen Markt

Die meisten Märkte Europas gestalteten sich 2017 dynamisch, wobei mehrere sogar Rekordniveaus erreichten.

Der Untersuchung des globalen Immobiliendienstleisters zufolge stieg das Transaktionsvolumen des europäischen Gewerbeimmobilieninvestmentmarktes im Vorjahresvergleich um 9,3 Prozent auf insgesamt 286 Milliarden Euro.

Dieser neue Rekordwert sei begründet auf starkem Wachstum in Großbritannien (72 Milliarden Euro, plus 11,6 Prozent) und Deutschland (57 Milliarden Euro, plus 8,4 Prozent).

In Großbritannien seien die Investmentaktivitäten durch große Mengen internationalen Kapitals sowie mehrere Megadeals getrieben worden. Zu diesen großen Deals zähle unter anderem der Verkauf der 20 Fenchurch Street (“The Walkie Talkie”) für 1,28 Milliarden Pfund.

Rekordniveaus an vielen Märkten

Das deutsche Ergebnis wurde laut CBRE vor allem durch ein starkes viertes Quartal getragen, in dem 17,8 Milliarden Euro investiert wurden. So habe der deutsche Markt zum fünften Mal seit 2006 die 50-Milliarden-Euro-Marke überschritten.

Während mehrere Märkte auf dem Kontinent 2017 ein dynamisches Marktgeschehen verzeichnet haben, konnten unter anderem in Österreich, Italien und den Niederlanden neue Rekordniveaus aufgestellt werden.

So seien in den Niederlanden 19,5 Milliarden Euro investiert worden – 42,7 Prozent mehr als im Vorjahr und deutlich über dem vorherigen Rekordwert von 13,7 Milliarden Euro.

In Frankreich haben die Wahl von Macron und die jüngsten Wirtschaftsreformen für positive Stimmung gesorgt, was sich in einem gesamtjährlichen Transaktionsvolumen von 26,8 Milliarden Euro niederschlage.

Boom im Logistiksektor

Das Marktgeschehen wurde 2017 CBRE zufolge vom Handel mit Plattformen und Unternehmensübernamen dominiert, wobei der Verkauf des Logiscor Portfolios an die China Investment Corporation für 12,3 Milliarden Euro speziell hervorzuheben sei.

Deals wie dieser verdeutlichen eine starke M&A Aktivität im Industrie- und Logistiksektor. Entsprechend hoch sei das Investmentvolumen am Industrie- und Logistikmarkt gewesen, der 2017 einen Anstieg von 67 Prozent auf 42,5 Milliarden Euro verzeichnet habe.

Auch in anderen Assetklassen seien die Investmentvolumina des Vorjahres übertroffen worden. So habe der Hotelinvestmentmarkt ein neues Rekordniveau von 21,8 Milliarden Euro (plus 17,5 Prozent) erreicht, während auch der Büroinvestmentmarkt mit 114,5 Milliarden Euro (plus 4,4 Prozent) einen neuen Rekord aufstellen konnte.

Seite zwei: Historisch niedrige Renditen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...