17. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Im vergangenen Jahr konnte der deutsche Markt für Immobilieninvestments fast überall kräftiges Wachstum verzeichnen. Wie sich die Branche 2018 weiterentwickeln wird, prognostiziert das Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2018 von EY Real Estate.

Immobilieninvestment 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Wohnraum in den Ballungszentren bleibt auch in diesem Jahr knapp, gerade für Normalverdiener und Familien.

Das Transaktionsvolumen des Immobilien-Investmentmarktes (Gewerbe- und Wohnimmobilien) stieg 2017 laut des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY Real Estate um rund 9,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 72,8 Milliarden Euro.

Für das Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2018 gaben 220 Investoren, die auf dem deutschen Markt aktiv sind, ihre Marktprognosen für das Jahr 2018 abgegeben, darunter Banken, Projektentwickler, Wohnungsgesellschaften und Family Offices.

“Die weiterhin positive Stimmung auf dem deutschen Immobilienmarkt führt zu Gewinnmitnahmen und Portfoliobereinigungen. Das hat das Trans­aktionsvolumen im vergangenen Jahr gestützt,” sagt Christian Schulz-Wulkow, Leiter des Immobiliensektors bei EY für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Trotz positiver Stimmung und den Chancen am deutschen Markt werden die Stimmen die zur Vorsicht raten zahlreicher. So werde für 2018 mit einem moderat sinkenden Transaktionsvolumen von etwa 70 Milliarden Euro gerechnet, während 67 Prozent der Teilnehmer mit stagnierenden Preisen in den meisten Nutzungsarten rechnen.

Weniger Transaktionen bei Gewerbeimmobilien

Im letzten Jahr sei ein neues Rekordniveau für Transaktionen mit gewerblich genutzten Immobilien erreicht worden – was etwa zwei Drittel der Befragten dazu bringe, mit weniger oder kleinteiligeren Transaktionen im Jahr 2018 zu rechnen.

“Es wird Ausweichreaktionen mit paneuropäischen Anlage­strategien geben“, so Paul von Drygalski, Executive Director bei EY Real Estate und Co-Autor der Studie.

Da der von vielen erwartete Protektionismus noch nicht eingetreten sei, bleibe auch der Gewerbeimmobilienmarkt der USA neben dem europäischen Ausland attraktiv.

Kaum Wohnraum für Mittelschicht

Der Neubau von Wohnungen bleibt gerade in den wohnraumarmen Ballungszentren auch im neuen Jahr eines der wichtigsten Themen für die Branche, so EY Real Estate.

Da dabei jedoch vor allem Geringverdiener und das gehobene Preissegment im Fokus stehen, fallen Normalverdiener und Familien oft durchs Raster. Beispielsweise entstehen in den Ballungszentren vermehrt kleine Wohnungen mit hohen Quadratmeterpreisen.

Gerade in den Innenstädten seien die Kaufpreise als Folge des Wettbewerbs bereits stark angestiegen, außer Reichweite der Mittelschicht. Für 1a-Lagen seien 67 Prozent der Befragten von weiter steigenden Wohnungspreisen überzeugt, bei 1b-Lagen sogar 76 Prozent.

Seite zwei: Berlin und Frankfurt profitieren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Goldpreisboom: Wie sich der Preis des Edelmetalls 2021 entwickelt

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, kommentiert die aktuelle Entwicklung von Gold, Silber und Co. und gibt einen Ausblick für 2021.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...