Anzeige
17. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Im vergangenen Jahr konnte der deutsche Markt für Immobilieninvestments fast überall kräftiges Wachstum verzeichnen. Wie sich die Branche 2018 weiterentwickeln wird, prognostiziert das Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2018 von EY Real Estate.

Immobilieninvestment 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Wohnraum in den Ballungszentren bleibt auch in diesem Jahr knapp, gerade für Normalverdiener und Familien.

Das Transaktionsvolumen des Immobilien-Investmentmarktes (Gewerbe- und Wohnimmobilien) stieg 2017 laut des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY Real Estate um rund 9,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 72,8 Milliarden Euro.

Für das Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2018 gaben 220 Investoren, die auf dem deutschen Markt aktiv sind, ihre Marktprognosen für das Jahr 2018 abgegeben, darunter Banken, Projektentwickler, Wohnungsgesellschaften und Family Offices.

“Die weiterhin positive Stimmung auf dem deutschen Immobilienmarkt führt zu Gewinnmitnahmen und Portfoliobereinigungen. Das hat das Trans­aktionsvolumen im vergangenen Jahr gestützt,” sagt Christian Schulz-Wulkow, Leiter des Immobiliensektors bei EY für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Trotz positiver Stimmung und den Chancen am deutschen Markt werden die Stimmen die zur Vorsicht raten zahlreicher. So werde für 2018 mit einem moderat sinkenden Transaktionsvolumen von etwa 70 Milliarden Euro gerechnet, während 67 Prozent der Teilnehmer mit stagnierenden Preisen in den meisten Nutzungsarten rechnen.

Weniger Transaktionen bei Gewerbeimmobilien

Im letzten Jahr sei ein neues Rekordniveau für Transaktionen mit gewerblich genutzten Immobilien erreicht worden – was etwa zwei Drittel der Befragten dazu bringe, mit weniger oder kleinteiligeren Transaktionen im Jahr 2018 zu rechnen.

“Es wird Ausweichreaktionen mit paneuropäischen Anlage­strategien geben“, so Paul von Drygalski, Executive Director bei EY Real Estate und Co-Autor der Studie.

Da der von vielen erwartete Protektionismus noch nicht eingetreten sei, bleibe auch der Gewerbeimmobilienmarkt der USA neben dem europäischen Ausland attraktiv.

Kaum Wohnraum für Mittelschicht

Der Neubau von Wohnungen bleibt gerade in den wohnraumarmen Ballungszentren auch im neuen Jahr eines der wichtigsten Themen für die Branche, so EY Real Estate.

Da dabei jedoch vor allem Geringverdiener und das gehobene Preissegment im Fokus stehen, fallen Normalverdiener und Familien oft durchs Raster. Beispielsweise entstehen in den Ballungszentren vermehrt kleine Wohnungen mit hohen Quadratmeterpreisen.

Gerade in den Innenstädten seien die Kaufpreise als Folge des Wettbewerbs bereits stark angestiegen, außer Reichweite der Mittelschicht. Für 1a-Lagen seien 67 Prozent der Befragten von weiter steigenden Wohnungspreisen überzeugt, bei 1b-Lagen sogar 76 Prozent.

Seite zwei: Berlin und Frankfurt profitieren

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...