19. Januar 2018, 13:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeinvestments: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Das Interesse der Investoren an A-Standorten erreichte im vierten Quartal den bisher niedrigsten Stand.

Wie die im Dezember 2017 durchgeführte Befragungsrunde ergeben habe, werde die Spitzenposition unter den Zielmärkten für Gewerbeimmobilien-Investments wieder von Großbritannien eingenommen, während Deutschland auf den zweiten Platz falle.

Von den insgesamt 3.000 befragten Investoren nannten laut Brickvest 29 Prozent Großbritannien als bevorzugten Investitionsstandort. Deutschland sei nur noch von 23 Prozent genannt worden, gefolgt von den USA (19 Prozent) und Frankreich (18 Prozent).

Der harte Käuferwettbewerb und die Renditeentwicklung an den etablierten Märkten sei außerdem dafür verantwortlich, dass der Anteil anderer Länder die als bevorzugte Zielmärkte genannt wurden mit zehn Prozent einen neuen Rekordwert erreicht habe.

Regierungsbildung schreckt Investoren ab

In der Befragung deutscher Umfrageteilnehmer sei besonders auffällig, dass ihr Interesse am Heimatmarkt im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgehe. So haben nur 41 Prozent der deutschen Investoren Deutschland als bevorzugten Zielmarkt genannt, während es im Vorjahresquartal noch 55 Prozent gewesen seien.

Parallel dazu habe das deutsche Interesse an ausländischen Märkten zugenommen, besonders im Hinblick auf die USA und Großbritannien, die im Vorjahresvergleich um 41 beziehungsweise 32 Prozent häufiger als präferierte Zielmärkte genannt wurden.

Diese Entwicklung könne durch die langwierige Regierungsbildung in Deutschland bedingt sein, die Unsicherheiten bezüglich der künftigen Rahmenbedingungen für Investitionen in Deutschland hervorrufe.

B-Standorte gewinnen Popularität

Deutlich geringer als in früheren Befragungen fiel laut Brickvest auch die Präferenz für A-Standorte aus. Diese werden demnach nur noch von 59 Prozent der Investoren bevorzugt, während die Vorliebe für B-Standorte und regionale Werte mit 41 Prozent den zweithöchsten je gemessenen Wert erreiche.

Die steigende Risikoakzeptanz der Brickvest-Anleger lasse sich aus dem durchschnittlichen Risikoappetit-Index herauslesen. Dieser habe mit 50 Punkten höher als vor einem Jahr (47 Punkte) gelegen.

Eine geringe oder moderate Risikoakzeptanz sei demzufolge um zehn beziehungsweise vier Prozent seltener genannt worden, während der Anteil derer mit hoher Risikoakzeptanz um etwa ein Fünftel auf 27 Prozent angestiegen sei.

Seite zwei: Deutsche besonders risikofreudig

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cash.Gala 2019: „Out of the dark, into the light“

Ein Abend voller Höhepunkte – am 20. September fand die Cash.Gala, das Top-Event der deutschen Finanzdienstleistungsbranche und ausgerichtet durch das Hamburger Medienhaus Cash., im feierlichen Rahmen auf dem Süllberg in Hamburg-Blankenese statt. Die Highlights in Bildern

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...