Anzeige
8. Februar 2018, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Europäische Märkte verzeichnen Höchstwerte

Die Metropolen der Eurozone zählen zu den weltweit beliebtesten Standorten für Investoren und Mieter von Gewerbeimmobilien. Laut einem aktuellen Marktbericht der Immobilienexperten von RICS wird das auch in Zukunft so bleiben.

Gewerbeimmobilien: Europäische Märkte verzeichnen Höchstwerte

Die europäischen Märkte befinden sich derzeit in einer ihrer besten Phasen seit der Finanzkrise.

Laut dem Marktbericht “RICS Commercial Property Monitor” werden die Städte Berlin, Amsterdam, Frankfurt und Madrid trotz einer sich ändernden Geldpolitik auch in Zukunft unter den beliebtesten Miet- und Investmentstandorten bleiben.

Gleichzeitig deuten die mittelfristigen Indikatoren darauf hin, dass kleinere Städte in mittel- und osteuropäischen Ländern verstärkt in den Fokus rücken werden. In diesen Märkten werden bereits heute gute Investitionsvolumen verzeichnet.

Die Stimmung auf den Immobilienmärkten war im vierten Quartal 2017 größtenteils positiv, so RICS. Im Marktbericht habe der “Occupier Sentiment Index” (OSI) in 28 von 34 Ländern ein positives Ergebnis erzielt, während der Vergleichswert des “Investment Sentiment Index” (ISI) bei 27 liege.

Leerstandsrate sinkt weiter

Jedoch werde auch ein wachsender Angebotsmangel bei Spitzenobjekten in europäischen Städten deutlich, da sich beispielsweise die Leerstandsrate im Bürosektor derzeit auf dem niedrigsten Stand seit 2008 befinde.

Diese Entwicklung habe starken Einfluss auf die Preisgestaltung in den teureren Märkten und erkläre teilweise die relativ optimistische Grundstimmung angesichts der wahrscheinlichen Wende der Geldpolitik der EZB im weiteren Jahresverlauf.

In Deutschland herrschen RICS zufolge weiterhin gute Bedingungen und positive Aussichten für das Jahr 2018. Jedoch seien 75 Prozent der Teilnehmer überzeugt, dass sich der Markt seinem Höhepunkt nähert.

Der prognostizierte Immobilienpreisanstieg sei in Berlin am höchsten, doch auch die Prognosen für Frankfurt und München seien durchweg positiv. Für erstklassige Industrieimmobilien werde ein deutliches Plus erwartet.

Nachwirkungen des Brexit

Befragte aus mehreren europäischen Städten berichteten von Anfragen britischer Unternehmen nach freien Flächen. Dies betreffe unter anderem Amsterdam, Frankfurt und Warschau.

Weiterhin berichten etwa 75 Prozent der Teilnehmer aus Central London von Anfragen durch Unternehmen, die ihre Geschäftsaktivitäten zumindest teilweise ins Ausland verlagern möchten.

Trotz dieser Nachwirkungen der Brexit-Entscheidung bleibe London ein attraktiver Investmentmarkt, obwohl der Großteil der Kennzahlen auf eine Überteuerung hindeute.

Seite zwei: Mietmarkt entwickelt sich positiv

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...