2. Oktober 2018, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grand City Properties setzt künftig mehr auf internes Wachstum

Der Wohnungsvermieter Grand City Properties will nach Jahren des Wachsens durch Übernahmen nun stärker auf internen Anschub setzen. Der Leerstand betrage 7,5 Prozent, die Nettokaltmiete 5,80 Euro je Quadratmeter, sagte Firmenchef Christian Windfuhr der “Börsen-Zeitung” am Dienstag.

Grand City Properties setzt künftig mehr auf internes Wachstum

Vor dem Hintergrund der erwarteten Steigerung des operativen Ergebnisses rechnet der Firmenchef auch mit höheren Dividendenzahlungen.

“Beide Faktoren liegen um einiges hinter dem Markt zurück, weil Vorbesitzer die Immobilien vernachlässigt haben. Wenn wir das aufholen, also der heutige Bestand marktgerecht belegt und vermietet wird, können wir die Nettomieteinnahmen innerhalb der nächsten sechs bis sieben Jahre um etwa 30 Prozent steigern.”

Dieses Wachstum sei vorhersehbar und berechenbar. Es basiere auf der bisherigen und absehbaren Entwicklung der Mietspiegel.

Das operative Ergebnis (FFO 1) werde dadurch von derzeit auf das Jahr hochgerechneten 200 Millionen Euro um gut 40 Prozent zunehmen, sagte Windfuhr weiter.

Kapitalerhöhung bleibt unwahrscheinlich

“Dadurch steigt der Nettovermögenswert der Immobilien von 3,5 Milliarden Euro zur Jahresmitte 2018 um etwa 1,5 Milliarden Euro.”

Eine Kapitalerhöhung bezeichnete der Manager als unwahrscheinlich. “Wir verfügen über starke Cashpolster, und der Loan-to-Value, also der Verschuldungsgrad, liegt bei nur 35 Prozent. Bis zur intern gesetzten Obergrenze von 45 Prozent besteht noch viel Spielraum.”

Vor dem Hintergrund der erwarteten Steigerung des operativen Ergebnisses rechnet Windfuhr auch mit höheren Dividendenzahlungen. “Wir schütten 65 Prozent des FFO I aus. Das soll vorläufig so bleiben.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

LEG baut Vorstand um

Aareal Bank will Düsseldorfer Hypothekenbank kaufen

Vonovia-Chef: Bei Modernisierungen früher auf Mieter zugehen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Italien zahlt noch auskömmliche Zinsen, fordert dafür aber eine langfristige Bindung

Die Rendite 30-jähriger italienischer Staatsanleihen hat am Dienstag (29.09.2020) zum dritten Mal in fünf Handelstagen ein neues historisches Tief erreicht. Das zeigt, wie dringend Investoren nach auskömmlichen Zinsen suchen – und wie viel Risiko sie dabei in Kauf nehmen. „Hier versuchen sich institutionelle Investoren die letzten noch einigermaßen auskömmlichen Renditen zu sichern. Mehr gibt es nur mit deutlich höheren Risiken“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...