Anzeige
8. März 2018, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höhere Mieten treiben Immobilienkonzern LEG an – Dividende steigt

Höhere Mieten und der Kauf weiterer Wohnungen treiben den Immobilienkonzern LEG weiter an. Im abgelaufenen Jahr stieg der operative Gewinn aus dem laufenden Geschäft (FFO I) um gut zehn Prozent auf über 295 Millionen Euro.

Höhere Mieten treiben Immobilienkonzern LEG an - Dividende steigt

LEG profitiert wie viele andere Immobilienkonzerne auch von dem Wohnungsboom in Deutschland.

Die Aktionäre sollen mit einer von 2,76 auf 3,04 Euro erhöhten Dividende an dem Erfolg teilhaben. Und Vorstandschef Thomas Hegel stellt bereits weitere Steigerungen in Aussicht.

Am Finanzmarkt sorgten die Nachrichten jedoch kaum für Überraschung. Analysten hatten mit einem operativen Gewinn und einer Dividende etwa in dieser Höhe gerechnet.

Und seine Jahresziele für 2018 und 2019 hatte der Vorstand bereits zuvor gesetzt. Kurz nach Handelsstart in Frankfurt gewann die LEG-Aktie am Donnerstag knapp 0,4 Prozent.

Kaltmieten wachsen deutlich

LEG profitiert wie andere Immobilienkonzerne von dem Wohnungsboom in Deutschland. Der Deutsche Mieterbund ging bereits im Dezember davon aus, dass 2018 viele Mieter deutlich mehr Geld für ihre Wohnung ausgeben müssen.

Bei LEG legten die Kaltmieten pro Quadratmeter im vergangenen Jahr auf vergleichbarer Fläche um 3,3 Prozent auf 5,46 Euro pro Quadratmeter zu.

Insgesamt stiegen sie sogar um 4,5 Prozent – denn der Konzern kaufte im Jahresverlauf Wohnungen hinzu, die im Schnitt höhere Mieten abwerfen.

Weiterer Gewinnanstieg erwartet

Seinen gesamten Immobilienbestand baute LEG 2017 um 1,2 Prozent auf rund 130 100 Mietwohnungen aus. Der Leerstand schrumpfte auf vergleichbarer Fläche leicht auf 2,8 Prozent.

Unter dem Strich konnte LEG den Nettogewinn sogar um 46 Prozent auf fast 845 Millionen Euro steigern. Dabei wirkte sich vor allem die Höherbewertung von Immobilien positiv aus.

Im laufenden Jahr will der Vorstand den FFO1 weiterhin auf 315 bis 323 Millionen Euro nach oben treiben. Für 2019 hat er eine weitere Steigerung auf 338 bis 344 Millionen Euro im Auge. Er setze auf “einen überproportionalen Gewinn- und Dividendenanstieg in den kommenden Jahren”, sagte Vorstandschef Hegel.

Wohnungsneubau muss forciert werden

LEG hatte bereits früher angekündigt, wie Konkurrent Vonovia auf eigenen Grundstücken neue Wohnungen zu errichten. So will das Unternehmen von der starken Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten profitieren. Der Deutsche Mieterbund hatte zuletzt kritisiert, dass in Deutschland weiterhin zu wenige neue Wohnungen errichtet würden.

Die Bau- und Immobilienbranche sieht schon jetzt das Ziel von 1,5 Millionen Wohnungen bis 2021 in Gefahr und fordert mehr Bauland und zusätzliche Anreize für Bauherren und Unternehmen.

Nötig sei eine “große Koalition” von Bund, Ländern und Kommunen für eine nationale Offensive, sagte Mieterbund-Chef Lukas Siebenkotten Anfang März. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

IPO: Instone Real Estate schleppt sich an die Börse

Deutsche Euroshop schließt 2017 besser ab als angekündigt

Conwert-Zukauf und höhere Mieten treiben Vonovia-Gewinn

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...