6. März 2018, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Euroshop schließt 2017 besser ab als angekündigt

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop hat im vergangenen Jahr von seinen Zukäufen und dem günstigen Zinsumfeld profitiert.

Deutsche Euroshop schließt 2017 besser ab als angekündigt

Dresden: Die Altmarkt-Galerie in der sächsischen Landeshauptstadt ist nur eins der Einkaufszentren im Besitz von Deutsche Euroshop.

Der Umsatz, der sich überwiegend aus den Mieterlösen zusammensetzt, kletterte um 6,5 Prozent auf 218,5 Millionen Euro, wie der Konzern am Montag bei der Vorlage von vorläufigen Jahreszahlen mitteilte.

Der in der Immobilienbranche wichtige operative Gewinn FFO (Funds from operations) stieg um 14 Prozent auf knapp 148,1 Millionen Euro.

Mit seinem Zahlenwerk schnitt das Unternehmen den Angaben zufolge zum Teil besser ab als zuletzt in den eigenen Prognosen angenommen. Die Immobilienzukäufe sowie niedrigere Betriebs- und Zinskosten und geringere Steuern seien wesentliche Gründe gewesen, hieß es.

Konzerngewinn schrumpft deutlich

Unter dem Strich ging der Konzerngewinn aber deutlich zurück auf 134,3 Millionen Euro nach 221,8 Millionen Euro im Jahr 2016. Als Begründung führte das Unternehmen ein deutlich niedrigeres Ergebnis aus der Bewertung des Immobilienvermögens an. Hier werden die aktuellen Wertveränderungen zum Vorjahr berücksichtigt.

Die Aktionäre sollen wie bereits bekannt eine um 3,6 Prozent erhöhte Dividend von 1,45 Euro erhalten. Der Deutschen Euroshop gehören unter anderem das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, das Rhein-Neckar Zentrum im südhessischen Viernheim sowie die Altmarkt-Galerie in Dresden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

IPO: Instone Real Estate schleppt sich an die Börse

Patrizia Immobilien AG: Übernahme in Großbritannien 

Conwert-Zukauf und höhere Mieten treiben Vonovia-Gewinn

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...