Anzeige
3. Mai 2018, 14:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport kauft Immobilienbewerter

Die Hypoport AG hat sämtliche Anteile an der Value AG erworben.  Mit dem Erwerb der Immobiliensachverständigen will die Hypoport AG ihre Wettbewerbsposition im Bereich der Immobilienbewertung deutlich ausbauen und kann nun die gesamte Produktpalette anbieten.

Ronald Slabke Hypoport 2017-1 in Hypoport kauft Immobilienbewerter

Ronald Slabke, Hypoport: “Beste Voraussetzungen für ein beschleunigtes und nachhaltiges Wachstum.”

Bereits seit mehr als 15 Jahren agiert die Value AG als freie Sachverständigengesellschaft unabhängig von Banken, Bauträgern, Maklern oder Versicherungsgesellschaften. Der Spezialist für Immobilienwertgutachten mit Stammsitz in Berlin und Standorten in Frankfurt, München, Hamburg und Essen beschäftigt mehr als 60 Mitarbeiter. In 2017 hat die Value AG einen Umsatz von mehr als acht Millionen Euro erwirtschaftet.

Innen- und Außenbesichtigung von Immobilien

Mit dem Erwerb der Value AG vervollständigt die Hypoport-Gruppe das Service-Angebot rund um die Immobilienbewertung. Bereits 2016 expandierte Hypoport durch die Akquisition der Hypservice GmbH in das Dienstleistungssegment der Immobilienbewertung für Verbraucherdarlehen. Ziel war es, in enger Zusammenarbeit mit weiteren Tochterunternehmen aus dem Kreditplattform-Segment der Hypoport-Gruppe (Europace als Finanzierungsmarktplatz, Finmas für die Sparkassenorganisation, Genopace für die Volks- und Raiffeisenbanken) den Weg zum Abschluss eines Immobiliendarlehensvertrages für Verbraucher und Kreditgeber so einfach und verlässlich wie möglich zu gestalten. Heute nutzen bereits mehr als 100 Banken die Dienstleistungen der bundesweit rund 100 Mitarbeiter der Hypservice GmbH rund um die qualifizierte Innen- und Außenbesichtigung von Immobilien.

Kreditgeber können Bewertungsprozess auslagern

Durch die Sachverständigen der Value AG können nun auch qualifizierte Gutachten jenseits der Kleindarlehensgrenze sowie Markt- und Verkehrswertgutachten und Portfoliobewertungen angeboten werden. Das ganzheitliche Produktangebot von Hypservice GmbH und Value AG ermöglicht Kreditgebern nun auch die Komplettauslagerung ihrer Bewertungsprozesse. Durch die Integration der unterschiedlichen Leistungspakete in die Europace-Transaktionsplattform bietet die Hypoport-Gruppe seinen Bankpartnern umfangreiche Unterstützung und automatisierte Prozesse im Rahmen ihrer Darlehensentscheidungen.

Jährlich mehr als zwei Milliarden Euro platziertes Finanzierungsvolumen

Doch nicht nur im Bereich Verbraucherdarlehen ergeben sich Synergien. Die Wurzeln der Hypoport-Gruppe liegen in der Wohnungswirtschaft. Hier ist die Dr. Klein Firmenkunden AG unabhängiger Berater für Wohnungsunternehmen und mit jährlich mehr als zwei Milliarden Euro platziertem Finanzierungsvolumen größter Hypothekenmakler. In Zukunft kann sie ihren Kunden bei deren großvolumigen Finanzierungen die sachverständige Bewertung der Immobilien mit anbieten.

“Durch die Integration der Value AG in die Unternehmensfamilie der Hypoport AG, das Zusammenwachsen mit der Hypservice GmbH und die enge Zusammenarbeit mit der Europace AG und der Dr. Klein Firmenkunden AG schaffen wir für die Value AG und die anderen Tochtergesellschaften beste Voraussetzungen für ein beschleunigtes und nachhaltiges Wachstum“, ist Ronald Slabke, Vorstandsvorsitzender der Hypoport AG, überzeugt. “Die Wertgutachten der Value AG runden unser Angebotsspektrum an Immobilienbewertungsdienstleistungen sinnvoll ab und vervollständigen die Wertschöpfungsketten von Immobilientransaktionen für private und institutionelle Kunden. Gemeinsam sind wir nun der größte bankenunabhängige Komplettanbieter für Bewertungsleistungen im finanzwirtschaftlichen Bereich.” (fm)

Foto: Hypoport

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...