4. Juli 2018, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Pragmatische Lösungen für DSGVO

Bei der Diskussionsrunde “DSGVO in der Immobilienbranche: Worauf es in der Praxis ankommt” in Berlin riefen Datenschützer und Akteure zu Gelassenheit und Pragmatismus im Umgang mit der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) auf.

Immobilienbranche: Pragmatische Lösungen für DSGVO

Die DSGVO sorgt bei vielen Immobilienunternehmen für Unsicherheit, bietet den Experten zufolge aber auch Chancen.

Veranstaltet wurde die Diskussionsrunde von der Kanzlei Bottermann Khorrami LLP (BK Law) in Kooperation mit der Stiftung Datenschutz. Den Experten zufolge hat die neue Verordnung nur geringfügige Änderungen gebracht und darf nicht zu unverhältnismäßigem Mehraufwand führen.

“Die DSGVO ruft auch in Immobilienunternehmen viel Unsicherheit hervor. Mit Informationsveranstaltungen wie dieser möchten wir der Branche aufzeigen, wie sehr Datenschutz an Bedeutung gewonnen hat, sich aber meistern lässt”, sagte Janina Sturm, Rechtsanwältin und Partnerin bei Bottermann Khorrami LLP.

Hektik sei ihrer Meinung nach nicht angezeigt – eine umfassende Compliance-Strategie jedoch nun auch in diesem Rechtsbereich unumgänglich.

Dokumentationspflichten sind echte Neuerungen

Prof. Dr. Anne Riechert, Wissenschaftliche Leiterin der Stiftung Datenschutz und Lehrstuhlinhaberin an der Frankfurt University of Applied Science, stimmt ihr zu: “Datenschutz ist im Prinzip eine Sache des gesunden Menschenverstands.”

So dürfe beispielsweise das in der DSGVO enthaltene ‘berechtigte Interesse’ des Unternehmers zur Datenerhebung nicht überdehnt werden. Die Verordnung sei jedoch alles andere als geschäftsschädigend.

In ihrem Vortrag wies die Juristin darauf hin, dass die umfassenden Dokumentationspflichten echte Neuerungen darstellen. Nach wie vor müssten mit Dienstleistern Verträge zur Auftragsverarbeitung abgeschlossen werden.

“Zu den Dienstleistern zählen beispielsweise auch nicht-europäische Cloudanbieter. Hier ist Vorsicht geboten, wenn die europäischen Datenschutzbestimmungen nicht eingehalten werden”, so Riechert.

Struktur in die Datenproduktion bringen

Laut Maurice Grassau, CEO von Architrave, einer digitalen Plattform für das Immobilienmanagement, ist die Immobilienwirtschaft eine der Branchen mit der größten Datenproduktion, die jedoch viel zu häufig unstrukturiert erfolgt.

Nun biete die DSGVO die perfekte Gelegenheit für einen ‘Daten-Frühjahrsputz’. So bleiben nur die wirklich erforderlichen Daten, und die IT-Systeme laufen schneller und effizienter.

“Die meisten Unternehmen wissen überhaupt nicht, welche Daten sie von Kunden und Mitarbeitern haben und wo sie liegen. Die DSGVO bietet mit ihrer Maßgabe wirklich erforderlicher Daten eine große Chance, in diesen Datenwulst endlich Ordnung reinzubringen”, erklärt Steven Guttmann, Syndikus und Datenschutzbeauftragter der Vistra Deutschland.

Im Hinblick auf die zahlreichen Mails von Newsletter-Anbietern fügt er hinzu: “Wir können nur davon abraten, nachträglich per Mail um eine Einverständniserklärung zu bitten, da es sich hierbei um eine verbotene Werbemaßnahme handelt.” (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Altmaier will Pakt für mehr neue Wohnungen

Baubranche: Arbeitsvolumen und Beschäftigung legen zu

Mafia-Geldwäsche im Immobiliensektor – “Gewaltiger Eisberg”

1 Kommentar

  1. Ich finde die Umstellung auch nicht so gravierend. Was neu ist, dass in meiner Immobiliensoftware ilogu nun einige neue Funktionen bezüglich des Datenschutzes drin sind um die explizite Erlaubnis zur Speicherung einzuholen etc. Hier wurde aus meiner Sicht viel zu viel Wirbel um nichts gemacht.

    Kommentar von Markus L. — 4. Juli 2018 @ 14:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...