15. Januar 2018, 14:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG empfiehlt vielseitige Anlagestrategie

Wer in verschiedene Anlagearten investiert, der geht langfristig geringere Risiken ein und erspart sich Stress und Transaktionskosten. Die Experten der DVAG empfehlen den Anlegern daher, sich nicht nur auf Immobilieninvestments zu konzentrieren.

DVAG empfiehlt vielseitige Anlagestrategie

Größere Summen in Wohnimmobilien zu investieren gibt vielen ein Gefühl von Sicherheit – doch dies kann täuschen.

Immer häufiger investieren diejenigen Deutschen, denen durch Einkommen, Ersparnisse oder Erbschaften größere Investitionen möglich sind, in Eigentumswohnungen oder Häuser um diese zu vermieten.

Mit dem Wunsch nach regelmäßigen Einnahmen durch Mietzahlungen geht dabei laut der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) meist auch die Hoffnung auf zusätzliche Rendite aus Wertsteigerungen einher.

So könne es sehr schnell soweit kommen, dass der Anteil dem Immobilien am Gesamtvermögen der 100-Prozent-Marke immer näher komme, da bereits bestehende Anlagen oft für die Immobilienfinanzierung aufgelöst werden.

Abhängigkeit von Immobilienmärkten

Viele Investoren überschätzen der DVAG zufolge die Sicherheit die ihnen Immobilieninvestitionen bieten können. So seien diese mittel- bis langfristig hochgradig abhängig von der Entwicklung der Immobilienmärkte.

Diese seien in der Vergangenheit bei steigenden Zinsen und sich abschwächender Konjunktur immer wieder sehr anfällig für starke Wertverluste und für Leerstand gewesen, jedoch werde dies Privatanlegern oft erst dann klar, wenn die Immobilie schon nicht mehr oder nur unter Wert veräußert werden könne.

Zusätzlich dazu haben Immobilien, anders als Aktien oder Investmentfonds, den Nachteil, dass sie nur als Ganzes veräußert werden können, meist mit zeitlichem Vorlauf, was sie zur Deckung einer kurzfristigen Liquiditätsbedarfs ungeeignet mache.

Anlagekategorien im Auge behalten

Angesichts dieser Nachteile einer einseitigen Anlagestrategie raten die Experten der DVAG allen Investoren mindestens jährlich eine Grafik bezüglich der Anteile der einzelnen Anlagekategorien am Gesamtvermögen zu erstellen.

Dies könne je nach Vielfalt kompliziert werden, gerade bei der Zusammensetzung von fondsgebundenen Anlagen, die oft eine Mischung aus Aktien, festverzinslichen Wertpapieren, Immobilien und Liquidität sein können. und daher mit dem jeweiligen Anteil verschiedenen Anlagekategorien zugerechnet werden müssen.

Daher müssen diese laut DVAG mit dem jeweiligen Anteil verschiedenen Anlagekategorien zugerechnet werden, wobei jedoch ein kompetenter Berater hilfreich sei. So werde sichtbar, wie die Investitionen wirklich verteilt seien. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema DVAG:

Die fairsten Finanzvertriebe aus Kundensicht

DVAG rät zur richtigen Versicherung im Ehrenamt

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG bleibt Nummer eins

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV-Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger

Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland – und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Wohnungen beliebteste Nutzungsart bei Immobilien-Investments

Der Real Asset und Investment Manager Wealthcap hat zum achten Mal in Folge im Rahmen seiner jährlichen “Immobilientrendstudie” Vermögensverwalter, Finanzvertriebsexperten, Sparkassen, Genossenschafts- und Privatbanken zu Anforderungen an Immobilien-Publikumsfonds befragt. Demnach hat sich gegenüber dem Vorjahr einiges verschoben.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Engel & Völkers Capital erweitert Vorstand

Tomasz Kalemba (37) wurde zum 1. Mai 2020 in den Vorstand der Engel & Völkers Capital AG berufen. Neben Robin Frenzel und Jörg Scheidler ist er damit das dritte Mitglied des Vorstands.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...