15. Januar 2018, 14:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG empfiehlt vielseitige Anlagestrategie

Wer in verschiedene Anlagearten investiert, der geht langfristig geringere Risiken ein und erspart sich Stress und Transaktionskosten. Die Experten der DVAG empfehlen den Anlegern daher, sich nicht nur auf Immobilieninvestments zu konzentrieren.

DVAG empfiehlt vielseitige Anlagestrategie

Größere Summen in Wohnimmobilien zu investieren gibt vielen ein Gefühl von Sicherheit – doch dies kann täuschen.

Immer häufiger investieren diejenigen Deutschen, denen durch Einkommen, Ersparnisse oder Erbschaften größere Investitionen möglich sind, in Eigentumswohnungen oder Häuser um diese zu vermieten.

Mit dem Wunsch nach regelmäßigen Einnahmen durch Mietzahlungen geht dabei laut der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) meist auch die Hoffnung auf zusätzliche Rendite aus Wertsteigerungen einher.

So könne es sehr schnell soweit kommen, dass der Anteil dem Immobilien am Gesamtvermögen der 100-Prozent-Marke immer näher komme, da bereits bestehende Anlagen oft für die Immobilienfinanzierung aufgelöst werden.

Abhängigkeit von Immobilienmärkten

Viele Investoren überschätzen der DVAG zufolge die Sicherheit die ihnen Immobilieninvestitionen bieten können. So seien diese mittel- bis langfristig hochgradig abhängig von der Entwicklung der Immobilienmärkte.

Diese seien in der Vergangenheit bei steigenden Zinsen und sich abschwächender Konjunktur immer wieder sehr anfällig für starke Wertverluste und für Leerstand gewesen, jedoch werde dies Privatanlegern oft erst dann klar, wenn die Immobilie schon nicht mehr oder nur unter Wert veräußert werden könne.

Zusätzlich dazu haben Immobilien, anders als Aktien oder Investmentfonds, den Nachteil, dass sie nur als Ganzes veräußert werden können, meist mit zeitlichem Vorlauf, was sie zur Deckung einer kurzfristigen Liquiditätsbedarfs ungeeignet mache.

Anlagekategorien im Auge behalten

Angesichts dieser Nachteile einer einseitigen Anlagestrategie raten die Experten der DVAG allen Investoren mindestens jährlich eine Grafik bezüglich der Anteile der einzelnen Anlagekategorien am Gesamtvermögen zu erstellen.

Dies könne je nach Vielfalt kompliziert werden, gerade bei der Zusammensetzung von fondsgebundenen Anlagen, die oft eine Mischung aus Aktien, festverzinslichen Wertpapieren, Immobilien und Liquidität sein können. und daher mit dem jeweiligen Anteil verschiedenen Anlagekategorien zugerechnet werden müssen.

Daher müssen diese laut DVAG mit dem jeweiligen Anteil verschiedenen Anlagekategorien zugerechnet werden, wobei jedoch ein kompetenter Berater hilfreich sei. So werde sichtbar, wie die Investitionen wirklich verteilt seien. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema DVAG:

Die fairsten Finanzvertriebe aus Kundensicht

DVAG rät zur richtigen Versicherung im Ehrenamt

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG bleibt Nummer eins

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zukunft der Versicherungswirtschaft liegt in der Automatisierung

Die Versicherungswelt ist im Umbruch. Seien es verändertes Kundenverhalten, regulatorische Anforderungen oder gesellschaftliche Megatrends wie die Digitalisierung: Große Dynamik trifft auf eine teils noch verkrustete Branche mit in die Jahre gekommenen IT-Systemen und uneinheitlichen Prozessen. Ausweg aus dem Dilemma verschafft eine durchgängige Prozessautomatisierung, die mehr als eine Insellösung ist. Ein Beitrag von Marcus Rex, Vorstand der Smart InsurTech AG.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Security Token: Für wen das neue regulierte Wertpapierformat attraktiv ist

Schon bald könnten Security Token traditionelle Wertpapiere weitestgehend ersetzen. Die Vorteile der digitalen Lösung sind zahlreich. Sie ermöglichen, Unternehmen, sich günstig zu finanzieren, während Anleger eine preiswerte Investmentchance nutzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks

Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

mehr ...