15. Januar 2018, 14:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG empfiehlt vielseitige Anlagestrategie

Wer in verschiedene Anlagearten investiert, der geht langfristig geringere Risiken ein und erspart sich Stress und Transaktionskosten. Die Experten der DVAG empfehlen den Anlegern daher, sich nicht nur auf Immobilieninvestments zu konzentrieren.

DVAG empfiehlt vielseitige Anlagestrategie

Größere Summen in Wohnimmobilien zu investieren gibt vielen ein Gefühl von Sicherheit – doch dies kann täuschen.

Immer häufiger investieren diejenigen Deutschen, denen durch Einkommen, Ersparnisse oder Erbschaften größere Investitionen möglich sind, in Eigentumswohnungen oder Häuser um diese zu vermieten.

Mit dem Wunsch nach regelmäßigen Einnahmen durch Mietzahlungen geht dabei laut der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) meist auch die Hoffnung auf zusätzliche Rendite aus Wertsteigerungen einher.

So könne es sehr schnell soweit kommen, dass der Anteil dem Immobilien am Gesamtvermögen der 100-Prozent-Marke immer näher komme, da bereits bestehende Anlagen oft für die Immobilienfinanzierung aufgelöst werden.

Abhängigkeit von Immobilienmärkten

Viele Investoren überschätzen der DVAG zufolge die Sicherheit die ihnen Immobilieninvestitionen bieten können. So seien diese mittel- bis langfristig hochgradig abhängig von der Entwicklung der Immobilienmärkte.

Diese seien in der Vergangenheit bei steigenden Zinsen und sich abschwächender Konjunktur immer wieder sehr anfällig für starke Wertverluste und für Leerstand gewesen, jedoch werde dies Privatanlegern oft erst dann klar, wenn die Immobilie schon nicht mehr oder nur unter Wert veräußert werden könne.

Zusätzlich dazu haben Immobilien, anders als Aktien oder Investmentfonds, den Nachteil, dass sie nur als Ganzes veräußert werden können, meist mit zeitlichem Vorlauf, was sie zur Deckung einer kurzfristigen Liquiditätsbedarfs ungeeignet mache.

Anlagekategorien im Auge behalten

Angesichts dieser Nachteile einer einseitigen Anlagestrategie raten die Experten der DVAG allen Investoren mindestens jährlich eine Grafik bezüglich der Anteile der einzelnen Anlagekategorien am Gesamtvermögen zu erstellen.

Dies könne je nach Vielfalt kompliziert werden, gerade bei der Zusammensetzung von fondsgebundenen Anlagen, die oft eine Mischung aus Aktien, festverzinslichen Wertpapieren, Immobilien und Liquidität sein können. und daher mit dem jeweiligen Anteil verschiedenen Anlagekategorien zugerechnet werden müssen.

Daher müssen diese laut DVAG mit dem jeweiligen Anteil verschiedenen Anlagekategorien zugerechnet werden, wobei jedoch ein kompetenter Berater hilfreich sei. So werde sichtbar, wie die Investitionen wirklich verteilt seien. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema DVAG:

Die fairsten Finanzvertriebe aus Kundensicht

DVAG rät zur richtigen Versicherung im Ehrenamt

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG bleibt Nummer eins

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...