Anzeige
12. Januar 2018, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: “Werden Immobiliengipfel einfordern”

Die Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD sind erfolgreich zu Ende gegangen. Das begrüßt auch Spitzenverband der Immobilienwirtschaft ZIA, fordert jedoch auch weitere Nachbesserungen in der Immobilienpolitik.

ZIA: Werden Immobiliengipfel einfordern

Laut ZIA muss die Mobilisierung von Bauland beschleunigt werden um die Immobilienmärkte zu entspannen.

Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, kommentiert den erfolgreichen Abschluss der Sondierungsgespräche: “Das ist ein wichtiges Signal für unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft.”

Die vorgelegten Vorhaben der Parteien seien ein gutes Signal für die Immobilienwirtschaft. “Die Verhandlungspartner der Parteien haben offensichtlich verstanden, dass wir Anreize und keine weiteren Verbote benötigen. Das ist ein toller Erfolg der Gespräche“, schlussfolgert Mattner.

Evaluation der Mietpreisbremse

Ganz besonders sei das Vorhaben, die Mietpreisbremse bis zum Ende des Gestaltungszeitraums auf Wirksamkeit und unter Berücksichtigung der Erkenntnisse aus der Rechtsprechung evaluieren zu wollen.

“Die Mietpreisbremse hat nicht funktioniert, stattdessen wurden Investoren verschreckt. Die Entscheidung, das Instrument kritisch zu hinterfragen, ist goldrichtig”, so Mattner.

Nun benötigen die Parteien auch den Mut, aus den Ergebnissen der Evaluation die richtigen Handlungen abzuleiten und die Mietpreisbremse abzumoderieren.”

EnEV 2016 und Baulandmobilisierung

Auch die Absicht, die Anforderungen der EnEV 2016 beizubehalten und die energetischen Anforderungen nicht weiter zu verschärfen sei positiv zu bewerten.

Mattner kommentiert diese Entscheidung: “Die dauerhafte Verschärfung der energetischen Anforderungen an das Bauen hat zu massiven Steigerungen der Herstellungskosten geführt. Schön, dass damit nun endlich Schluss sein soll.”

Ein weiteres wichtiges Signal für die Immobilienbranche seien die Pläne der Parteien, Kommunen möglichst viel Unterstützung bei der Baulandmobilisierung zukommen zu lassen, da die Situation der Immobilienmärkte nur durch schnellen Neubau auf günstigem Bauland zu entspannen sei.

Seite zwei: Risiko durch Grunderwerbsteuerfreibeträge

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Allianz verleibt sich Kreditversicherer Euler Hermes komplett ein

Europas größter Versicherungskonzern Allianz steht kurz davor, alleiniger Besitzer des französischen Kreditversicherers Euler Hermes zu werden. Die Münchener drängen nach der mehrheitlichen Übernahme des Unternehmens die verbliebenen Minderheitsaktionäre hinaus.

mehr ...

Immobilien

Studie: Klimaziele erfordern 100.000 Handwerker mehr für Sanierungen

Zum Erreichen der langfristigen deutschen Klimaziele fehlen einer Studie des Öko-Instituts zufolge 100.000 Handwerker für die energetische Sanierung von Häusern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Comdirect ist Nutznießer der Börsenturbulenzen

Die Unruhe an den Börsen zu Jahresbeginn hat sich als Glücksfall für die Onlinebank Comdirect erwiesen. Der Gewinn im ersten Quartal legte merklich zu, getrieben von den Gebühren für Wertpapiergeschäfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...