2. Februar 2018, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Chancen durch Produktknappheit

Wo sich die Angebotspipeline im Zukunft weiter verengen wird, ist laut Union Investment anhand der Einschätzung der Investoren abzusehen, welche Nutzungsarten in den nächsten zwölf Monaten die größte Wertentwicklung verzeichnen werden.

Für 53 Prozent der Teilnehmer liegt das größte Potenzial bei Logistikimmobilien, gefolgt von Büroobjekten mit 26 Prozent der Nennungen. Nur neun beziehungsweise acht Prozent der Investoren erwarten 2018 signifikante Wertsteigerungen bei Hotels und im Einzelhandel.

Besonders britische Anleger hegen großes Vertrauen in das Logistiksegment. Von ihnen erwarten über 75 Prozent die stärkste Wertentwicklung der nächsten zwölf Monate in diesem Segment.

UK erholt sich von Brexit-Referendum

In allen Befragungsregionen erwarten die Investoren eine weitere Abkühlung des Klimas für Einzelhandelsinvestments, während die Bedingungen für Büroinvestments etwas besser beurteilt werden. Der Brexit dämpfe die Erwartungen an den britischen Markt dabei deutlich weniger als befürchtet.

Nur 16 Prozent der lokalen Investoren gehen für 2018 von einer Verschlechterung des Büroinvestmentklimas in UK aus. Wie der britische Investitionsklimaindex zeige, habe sich die Stimmung der britischen Anleger nach dem Tief des EU-Referendums wieder etwas verbessert.

Trotz des leichten Aufwärtstrends liege der UK-Index mit 63,6 Punkten jedoch weiterhin hinter den deutschen und französischen Indizes, die beide gegenüber der letzten Messung leicht nachgegeben haben.

Deutsches Stimmungsbild auf niedrigem Niveau

Das beste Stimmungsbild unter den drei größten europäischen Volkswirtschaften weist laut Union Investment zum dritten Mal in Folge Frankreich mit 69,1 Punkten auf, gefolgt von Deutschland mit 67,3 Punkten.

“Vor dem Hintergrund des knappen Angebotes an hochwertigen Ankaufsobjekten bleibt es spannend zu beobachten, ob die Investoren den vorhandenen Spielraum für neue, kreative Produkte und Lösungen nutzen beziehungsweise Themen angehen, die komplexer und chancenreicher sind“, sagt Olaf Janßen.

Planlosigkeit im Bereich Nachhaltigkeit

Obwohl die Unternehmen die zukünftige Bedeutung von Nachhaltigkeit erkannt haben, gehe es diesbezüglich vielerorts kaum voran, da Ziele und Strategien selten vollständig definiert seien.

So geben 81 Prozent der befragten Immobilieninvestoren an, ihr Portfolio nur dann nachhaltig weiterzuentwickeln, wo es wirtschaftlich sinnvoll sei, während Klimarisiken bei den Entscheidungen noch größtenteils unberücksichtigt bleiben.

Der Studie von Union Investment zufolge hat sich nur etwa jedes dritte der befragten Immobilienunternehmen für einen festen Fahrplan auf dem Weg zu einer klimaschonenden Anlagepolitik entschieden.

Seite drei: Deutschland ist schlecht vorbereitet

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...