Anzeige
13. April 2018, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkonzern Buwog erwartet bessere Bewertung seines Wohnungsbestands

Mitten in der Übernahme durch die deutsche Vonovia rechnet der österreichische Immobilienkonzern Buwog mit weiteren Bewertungsgewinnen bei seinen Wohnungen.

Immobilienkonzern Buwog erwartet bessere Bewertung seines Wohnungsbestands

Vonovia hatte sich mit Buwog im Dezember auf eine Übernahme im Gesamtwert von 5,2 Milliarden Euro geeinigt.

Das Neubewertungsergebnis in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2017/18 dürfte rund 90 Millionen Euro betragen, teilte Buwog am Donnerstag in Wien mit.

In den ersten neun Monaten hatte sich das Neubewertungsergebnis allerdings auf rund 149 Millionen Euro fast halbiert. 90 Millionen im zweiten Halbjahr entsprächen damit in etwa dieser Entwicklung.

Übernahme im Dezember beschlossen

Vonovia hatte sich mit Buwog im Dezember auf eine Übernahme im Gesamtwert von 5,2 Milliarden Euro geeinigt. Bis Mitte März hatten die Buwog-Aktionäre 73,8 Prozent der Anteile dem deutschen Konzern angedient.

Bis 18. Juni 2018 haben auch die übrigen Anteilseigner noch die Chance, ihre Anteile zu den gleichen Konditionen loszuwerden. Pro Buwog-Papier gibt es auch für sie 29,05 Euro. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

DIC Asset AG veräußert Fonds “DIC High Street Balance”

Buwog-Ergebnis wird durch tiefere Neubewertungen gedrückt

Wohnimmobilien: Deutsche Wohnen profitiert von hoher Nachfrage

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Extremer Schnee und Wind: So hält das Haus stand

Ob der extreme Sommer 2018 mit außergewöhnlich starken Gewittern und Stürmen, oder der heftige Wintereinbruch in Süddeutschland und Österreich zum Jahresanfang 2019 – die Angst vor Unwetterschäden am eigenen Haus wächst. Was Eigentümer tun sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...