29. März 2018, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buwog-Ergebnis wird durch tiefere Neubewertungen gedrückt

Die schon zu drei Vierteln der deutschen Vonovia gehörende Buwog musste in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2017/18 durch ein fast halbiertes Neubewertungsergebnis einen Rückgang des Konzerngewinns um 28 Prozent auf 292 Millionen Euro hinnehmen.

Buwog-Ergebnis wird durch tiefere Neubewertungen gedrückt

Gut die Hälfte der 49.000 Wohnungen im Bestand von Buwog liegen in Deutschland.

Die wichtige Cash-Generierungskennzahl Recurring FFO stieg jedoch um 26 Prozent auf 107 Millionen Euro, wie aus den Angaben vom Donnerstag hervorgeht.

Die Nettokaltmieten legten im Jahresabstand um 2,4 Prozent auf 159 Millionen Euro zu, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich um 18 Prozent auf 152 Millionen Euro.

Das Neubewertungsergebnis für das Immobilienvermögen lag mit knapp 149 Millionen Euro jedoch um 46 Prozent tiefer. Das Finanzergebnis blieb mit minus 54 Millionen Euro um gut 12 Prozent unter dem Vergleichswert.

Das Vorsteuerergebnis war deshalb mit 256 Millionen Euro um 30 Prozent tiefer, wie der in Deutschland und Österreich tätige Wiener Wohnimmobilienkonzern mitteilte.

Nachfrist läuft im Sommer aus

Nach der bis 15. März gelaufenen Angebotsfrist für die Übernahme hat die deutsche Vonovia zunächst 73,7 Prozent der Buwog-Aktien eingeheimst, zuletzt stieg der Anteil auf 74,19 Prozent.

Es läuft aber noch bis 18. Juni eine Nachfrist, in der weitere Anteile an Vonovia abgetreten werden könnten. Der gebotene Preis von 29,05 Euro pro Aktie in bar bewertet die Buwog mit 5,2 Milliarden Euro, samt möglichen Aktien aus der Umwandlung der von der Buwog ausgegebenen Wandelschuldverschreibungen.

Vonovia will mit der Übernahme ihren Bestand von 350.000 Wohnungen um 49.000 Buwog-Wohnungen vergrößern, von denen gut die Hälfte in Deutschland liegen. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

Immofinanz lehnt Starwood-Übernahmeangebot als zu niedrig ab

Aroundtown rechnet nach Gewinnsprung mit weiteren Zuwächsen

Wohnimmobilien: Deutsche Wohnen profitiert von hoher Nachfrage

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...