Anzeige
9. Juli 2018, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise: “Keine Anzeichen für Blasenbildung”

Auch in den kommenden Jahren werden die Preise am deutschen Immobilienmarkt weiter steigen, jedoch mit deutlich verringerter Geschwindigkeit. Das geht aus einer aktuellen Studie der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hervor.

Immobilienpreise: Keine Anzeichen für Blasenbildung

Seit 2010 haben sich die Immobilienpreise in der Bundesrepublik beinahe verdoppelt.

Auch im vergangenen Jahr haben sich die seit Mitte 2010 anhaltenden Preissteigerungen am deutschen Immobilienmarkt fortgesetzt.

“Die Preise am Gesamtmarkt stiegen 2017 um durchschnittlich acht Prozent, wobei Wohnimmobilien um 8,3 Prozent und Gewerbeimmobilien um sieben Prozent zulegten”, sagt Uwe Brukert, Chefvolkswirt der LBBW.

Er rechne damit, dass sich das starke Preiswachstum abschwächen werde, jedoch sei weiterhin Luft nach oben: “Trotz der Preissteigerungen der vergangenen Jahre befinden wir uns noch nicht auf dem Höhepunkt.”

Wohnungspreise seit 2010 fast verdoppelt

Seit dem Jahr 2010 sind die deutschen Immobilienpreise laut LBBW insgesamt um 45 Prozent gestiegen. Mit einem Plus von 48 Prozent habe der Wohnimmobilienmarkt dazu ganz besonders beigetragen.

Dies sei im europäischen Vergleich allerdings immer noch moderat, so Burkert. In anderen europäischen Staaten wie Spanien, Irland oder Großbritannien seien die Preise in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen, in Deutschland jedoch bis 2010 stabil geblieben.

“Das ist vor allem auf die relativ konservative Finanzierungsstruktur mit langen Zeiträumen, fixem Zins und regelmäßigen Tilgungen zurückzuführen”, urteilt Burkert.

Überbewertung in Top-Städten

Für die am Montag in Stuttgart veröffentlichte Studie habe das LBBW-Research die Entwicklung in den sieben größten deutschen Metropolen, den nächstgrößeren 127 Großstädten und schließlich in Gesamtdeutschland untersucht.

Basis der Analyse sei der LBBW Hauspreisindikator, der sich aus dem Mittelwert der drei Teilindikatoren “Reale Hauspreisentwicklung”, “Preis-Einkommens-Verhältnis” sowie “Preis-Miet-Verhältnis” ergebe und jeweils mit dem langfristigen Trend seit 1990 verglichen werde.

“Dabei zeigt sich, dass in den Top-Sieben-Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart eine Überbewertung von 38 Prozent herrscht”, sagt Burkert. Einer der Gründe dafür ist laut LBBW Research die anhaltende Urbanisierung.

Seite zwei: Keine Preisblasen zu erkennen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Da ist jeder Wanderer näher dran.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 9. Juli 2018 @ 15:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...