Anzeige
9. Juli 2018, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise: “Keine Anzeichen für Blasenbildung”

Auch in den kommenden Jahren werden die Preise am deutschen Immobilienmarkt weiter steigen, jedoch mit deutlich verringerter Geschwindigkeit. Das geht aus einer aktuellen Studie der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hervor.

Immobilienpreise: Keine Anzeichen für Blasenbildung

Seit 2010 haben sich die Immobilienpreise in der Bundesrepublik beinahe verdoppelt.

Auch im vergangenen Jahr haben sich die seit Mitte 2010 anhaltenden Preissteigerungen am deutschen Immobilienmarkt fortgesetzt.

“Die Preise am Gesamtmarkt stiegen 2017 um durchschnittlich acht Prozent, wobei Wohnimmobilien um 8,3 Prozent und Gewerbeimmobilien um sieben Prozent zulegten”, sagt Uwe Brukert, Chefvolkswirt der LBBW.

Er rechne damit, dass sich das starke Preiswachstum abschwächen werde, jedoch sei weiterhin Luft nach oben: “Trotz der Preissteigerungen der vergangenen Jahre befinden wir uns noch nicht auf dem Höhepunkt.”

Wohnungspreise seit 2010 fast verdoppelt

Seit dem Jahr 2010 sind die deutschen Immobilienpreise laut LBBW insgesamt um 45 Prozent gestiegen. Mit einem Plus von 48 Prozent habe der Wohnimmobilienmarkt dazu ganz besonders beigetragen.

Dies sei im europäischen Vergleich allerdings immer noch moderat, so Burkert. In anderen europäischen Staaten wie Spanien, Irland oder Großbritannien seien die Preise in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen, in Deutschland jedoch bis 2010 stabil geblieben.

“Das ist vor allem auf die relativ konservative Finanzierungsstruktur mit langen Zeiträumen, fixem Zins und regelmäßigen Tilgungen zurückzuführen”, urteilt Burkert.

Überbewertung in Top-Städten

Für die am Montag in Stuttgart veröffentlichte Studie habe das LBBW-Research die Entwicklung in den sieben größten deutschen Metropolen, den nächstgrößeren 127 Großstädten und schließlich in Gesamtdeutschland untersucht.

Basis der Analyse sei der LBBW Hauspreisindikator, der sich aus dem Mittelwert der drei Teilindikatoren “Reale Hauspreisentwicklung”, “Preis-Einkommens-Verhältnis” sowie “Preis-Miet-Verhältnis” ergebe und jeweils mit dem langfristigen Trend seit 1990 verglichen werde.

“Dabei zeigt sich, dass in den Top-Sieben-Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart eine Überbewertung von 38 Prozent herrscht”, sagt Burkert. Einer der Gründe dafür ist laut LBBW Research die anhaltende Urbanisierung.

Seite zwei: Keine Preisblasen zu erkennen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Da ist jeder Wanderer näher dran.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 9. Juli 2018 @ 15:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...