29. Mai 2018, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instone startet erfolgreich ins Jahr 2018

Instone Real Estate Group N.V.  ist nach eigenen Angaben erfolgreich in das Geschäftsjahr 2018 gestartet und erfüllt die eigenen Zielvorgaben. Für das weitere Geschäftsjahr plant Instone Real Estate, den eingeschlagenen Wachstumskurs weiter fortzusetzen.

Kruno Crepulja CEO Instone Real Estate Copyright Tino Pohlmann in Instone startet erfolgreich ins Jahr 2018

Kruno Crepulja, Instone Real Estate: “Unser klares Ziel ist es, unser Portfolio weiter auszubauen.”

Kruno Crepulja, Chief Executive Officer von Instone Real Estate: “Die positive Entwicklung von Instone im ersten Quartal ist für uns die Bestätigung unserer Wachstumsstrategie, die wir im aktuellen Geschäftsjahr weiter vorantreiben werden. Unser klares Ziel ist es, unser Portfolio weiter auszubauen, um auch in Zukunft eine nachhaltig hohe Profitabilität und unsere erfolgreiche Position als ein führender börsennotierter Wohnentwickler sicherstellen zu können.”

Positive Entwicklung der Finanzkennzahlen im ersten Quartal 2018

Die Umsatzerlöse im ersten Quartal 2018 beliefen sich auf rund 34,8 Millionen Euro und stiegen damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 32,8 Prozent (erstes Quartal 2017: 26,2 Millionen). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag zum Ende des Berichtszeitraums bei rund 9,1 Millionen Euro und verzeichnete somit einen Anstieg von rund 12,4 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr (erstes Quartal 2017: minus 3,3 Millionen). Dabei wirkte sich die erstmalige Anwendung des International Financial Reporting Standard (IFRS) 15 zum 1. Januar 2018 mit einem Effekt von rund 3,9 Millionen Euro positiv auf das operative Ergebnis während der Berichtsperiode aus.

Die Bilanzsumme ist im Vorjahresvergleich um rund 111,7 auf 77,5 Millionen Euro gesunken (erstes Quartal 2017: 789,1 Millionen). Ein wesentlicher Grund hierfür liegt ebenfalls in der Implementierung von IFRS 15 zum 1. Januar 2018 und den damit verbundenen notwendigen Anpassungen in der Bilanz.

Entwicklung der Schlüsselkennzahlen

Generell hängt die Entwicklung der Schlüsselkennzahlen je Quartal von der zeitlichen Planung der jeweiligen Projektumsetzung ab. Das Gesamtumsatzvolumen aller im Berichtszeitraum abgeschlossenen Verkaufsverträge betrug rund 30,0 Millionen Euro im Vergleich zu rund 90,8 Millionen Euro im ersten Quartal 2017.

Im ersten Quartal wurden 75 Wohneinheiten fertiggestellt und übergeben. Das daraus resultierende Gesamtumsatzvolumen hat rund 30,3 Millionen Euro betragen; im Vergleich zu einem Gesamtumsatzvolumen von rund  17,9 Millionen Euro im ersten Quartal 2017.

Zum Stichtag 31. März 2018 umfasste das Portfolio von Instone Real Estate insgesamt 45 Projekte mit mehr als 8.000 Wohneinheiten. Das erwartete Gesamtumsatzvolumen beträgt, wie schon im vierten Quartal 2017, weiterhin rund EUR 3,4 Milliarden Euro und unterstreicht damit die Stabilität des Portfolios.

Positiver Ausblick für das Geschäftsjahr 2018 bestätigt

Für das Geschäftsjahr 2018 bestätigt Instone Real Estate die positive Prognose. Das Unternehmen rechnet weiterhin mit Umsatzerlösen von 320 bis 330 Millionen Euro und einer operativen Performance von mehr als  500 Millionen Euro, die sich aus den Umsatzerlösen und den bilanziellen Bestandsveränderungen der Vorräte zusammensetzt. Darüber hinaus prognostiziert Instone Real Estate ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (adjusted EBIT) von  42 bis 48 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2018. Die Prognose berücksichtigt nicht die Effekte aus der Anwendung von IFRS 15. (fm)

Foto: Tino Pohlmann

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...