29. Mai 2018, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instone startet erfolgreich ins Jahr 2018

Instone Real Estate Group N.V.  ist nach eigenen Angaben erfolgreich in das Geschäftsjahr 2018 gestartet und erfüllt die eigenen Zielvorgaben. Für das weitere Geschäftsjahr plant Instone Real Estate, den eingeschlagenen Wachstumskurs weiter fortzusetzen.

Kruno Crepulja CEO Instone Real Estate Copyright Tino Pohlmann in Instone startet erfolgreich ins Jahr 2018

Kruno Crepulja, Instone Real Estate: “Unser klares Ziel ist es, unser Portfolio weiter auszubauen.”

Kruno Crepulja, Chief Executive Officer von Instone Real Estate: “Die positive Entwicklung von Instone im ersten Quartal ist für uns die Bestätigung unserer Wachstumsstrategie, die wir im aktuellen Geschäftsjahr weiter vorantreiben werden. Unser klares Ziel ist es, unser Portfolio weiter auszubauen, um auch in Zukunft eine nachhaltig hohe Profitabilität und unsere erfolgreiche Position als ein führender börsennotierter Wohnentwickler sicherstellen zu können.”

Positive Entwicklung der Finanzkennzahlen im ersten Quartal 2018

Die Umsatzerlöse im ersten Quartal 2018 beliefen sich auf rund 34,8 Millionen Euro und stiegen damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 32,8 Prozent (erstes Quartal 2017: 26,2 Millionen). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag zum Ende des Berichtszeitraums bei rund 9,1 Millionen Euro und verzeichnete somit einen Anstieg von rund 12,4 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr (erstes Quartal 2017: minus 3,3 Millionen). Dabei wirkte sich die erstmalige Anwendung des International Financial Reporting Standard (IFRS) 15 zum 1. Januar 2018 mit einem Effekt von rund 3,9 Millionen Euro positiv auf das operative Ergebnis während der Berichtsperiode aus.

Die Bilanzsumme ist im Vorjahresvergleich um rund 111,7 auf 77,5 Millionen Euro gesunken (erstes Quartal 2017: 789,1 Millionen). Ein wesentlicher Grund hierfür liegt ebenfalls in der Implementierung von IFRS 15 zum 1. Januar 2018 und den damit verbundenen notwendigen Anpassungen in der Bilanz.

Entwicklung der Schlüsselkennzahlen

Generell hängt die Entwicklung der Schlüsselkennzahlen je Quartal von der zeitlichen Planung der jeweiligen Projektumsetzung ab. Das Gesamtumsatzvolumen aller im Berichtszeitraum abgeschlossenen Verkaufsverträge betrug rund 30,0 Millionen Euro im Vergleich zu rund 90,8 Millionen Euro im ersten Quartal 2017.

Im ersten Quartal wurden 75 Wohneinheiten fertiggestellt und übergeben. Das daraus resultierende Gesamtumsatzvolumen hat rund 30,3 Millionen Euro betragen; im Vergleich zu einem Gesamtumsatzvolumen von rund  17,9 Millionen Euro im ersten Quartal 2017.

Zum Stichtag 31. März 2018 umfasste das Portfolio von Instone Real Estate insgesamt 45 Projekte mit mehr als 8.000 Wohneinheiten. Das erwartete Gesamtumsatzvolumen beträgt, wie schon im vierten Quartal 2017, weiterhin rund EUR 3,4 Milliarden Euro und unterstreicht damit die Stabilität des Portfolios.

Positiver Ausblick für das Geschäftsjahr 2018 bestätigt

Für das Geschäftsjahr 2018 bestätigt Instone Real Estate die positive Prognose. Das Unternehmen rechnet weiterhin mit Umsatzerlösen von 320 bis 330 Millionen Euro und einer operativen Performance von mehr als  500 Millionen Euro, die sich aus den Umsatzerlösen und den bilanziellen Bestandsveränderungen der Vorräte zusammensetzt. Darüber hinaus prognostiziert Instone Real Estate ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (adjusted EBIT) von  42 bis 48 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2018. Die Prognose berücksichtigt nicht die Effekte aus der Anwendung von IFRS 15. (fm)

Foto: Tino Pohlmann

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybersicherheit: Je jünger, umso gedankenloser

Eine Umfrage von Kaspersky unter Befragten aus Deutschland und Großbritannien offenbart, dass der Schutz der Privatsphäre der Generation Z (1996 bis 2000 geboren) zumindest weniger wert ist als älteren Nutzern: So stimmen 93 Prozent der Baby-Boomer (1946 bis 1964 geboren) der Aussage zu, dass die Wahrung der Privatsphäre wichtig ist; bei der Generation Z hingegen nur 81 Prozent. Eine größere Differenz zeigt sich bei der Aussage, dass die Wahrung des Datenschutzes in der heutigen Welt wichtiger als jemals zuvor sei: die Generation Z stimmt mit 63 Prozent zu, die Baby-Boomer mit 80 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

China dominiert das Geschäft mit den Edelmarken

Die Chinesen haben sich als stärkste Macht im weltweiten Luxusgeschäft etabliert. Ihre enorme Kaufkraft beflügelt den Absatz von hochpreisigen Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – und dies vor allem in ihrem Heimatland. Insgesamt stieg der weltweite Umsatz mit Luxuswaren 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im “Luxury Study 2019 Spring Update” ein Wachstum des globalen Luxusmarkts von 4 bis 6 Prozent. Währungsbereinigt wird der Umsatz auf 271 bis 276 Milliarden Euro zulegen.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...