2. Oktober 2018, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren blicken optimistisch auf deutschen Immobilienmarkt

Steigende Mieten für Büroimmobilien, eine gebremste Nachfrage nach High-Street-Objekten und zunehmendes Interesse an Logistikimmobilien kennzeichnen den Blick von Immobilieninvestoren auf den deutschen Markt. Zu diesem Ergebnis kommt die achte Ausgabe des „Real Estate Investor Survey“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC.

Buro-buero-shutterstock 366713036 in Investoren blicken optimistisch auf deutschen Immobilienmarkt

Investoren rechnen auch in den kommenden Jahren mit stabilen Renditen für deutsche Büroimmobilien.

Insgesamt 68 Prozent der befragten Akquisitions- und Research-Abteilungen deutscher und internationaler Investmenthäuser rechnen mit steigenden Zinsen in den kommenden fünf Jahren, auf lange Sicht (mehr als fünf Jahre) sind es sogar 89 Prozent. Ganz ähnlich die Schweizer Investoren, die ebenfalls für die Studie befragt worden sind: 73 Prozent rechnen mittel- und 95 Prozent langfristig mit steigenden Zinsen.

Büroimmobilien: Renditen stabilisiert, Mietvertragsverlängerungen nicht mehr Priorität vieler Investoren

Zum ersten Mal seit seiner ersten Ausgabe im Jahr 2014 weist der „Real Estate Investor Survey“ eine Stabilisierung der Renditen im deutschen Büroimmobilienmarkt aus. In den deutschen Top-7-Städten blieb der Risiko- und Rendite-Indikator All-Risks-Yield (ARY) bei durchschnittlich 3,3 Prozent.

Die für die Studie befragten Investoren gehen davon aus, dass dieser Wert auch in den kommenden fünf Jahren stabil bleibt. Einzig in den sogenannten „Regional Cities“ wie zum Beispiel Essen, Bonn oder Hannover, gingen die ARYs zurück. Mietpreise für Büroimmobilien steigen derweil so stark, dass viele Investoren nicht mehr auf Vertragsverlängerungen mit bestehenden Mietern, sondern lieber auf Neuvermietungen setzen wollen, um so höhere Mieteinnahmen zu erzielen.

Fachmarktzentren, und Logistikimmobilien bleiben auf der Top-Liste der Investmentziele

Attraktiver werden für Investoren dem Survey zufolge Fachmarktzentren und Baumärkte. Auch Logistikimmobilien bleiben stark nachgefragt. Der durchschnittliche ARY in Sekundärlagen sank in den vergangenen sechs Monaten um 25 Basispunkte. München und Berlin zeigen die stärkste Komprimierung der minimalen ARYs und bleiben mit 4,4 Prozent an der Spitze der Liste.

Deutlich geringeres Renditeniveau in der Schweiz

Auf dem Markt für Wohnimmobilien in den Top-9-Standorten der Schweiz ist der ARY innerhalb der vergangenen sechs Monate um durchschnittlich 25 Basispunkte gesunken. Ganz oben: Zürich mit einem ARY von 2,2 Prozent.

Auch bei den Büroimmobilien wurde in allen Marktsegmenten ein Rückgang des minimalen ARY verzeichnet. Auch hier steht Zürich mit 2,4 Prozent an der Spitze der Liste. Bei Schweizer Einzelhandelsimmobilien im High-Street-Segment sanken die ARYs durchschnittlich um 30 Basispunkte. Den geringsten minimalen ARY weist auch hier Zürich auf, bei den Regionen liegt die Region um den Genfer See vorne. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...