Anzeige
10. Dezember 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jahresrückblick 2018: Was tat sich am Immobilienmarkt?

Im Jahr 2018 kannte der deutsche Immobilienmarkt nur eine Tendenz – nach oben. Das weiß auch Ioannis Moraitis, der die Entwicklung mit 15-jähriger Markterfahrung und acht Jahren Expertise in der Berliner Immobilienwirtschaft verfolgt.

Jahresrückblick 2018: Was tat sich am Immobilienmarkt?

Schon jetzt sind Immobilien in einigen Regionen gefährlich nah an der Grenze zur Unbezahlbarkeit.

Die Preiskurve steigt kontinuierlich an. Besonders exzessiv sind die Zahlen in besten Lagen und für gehobene Ausstattungen gestiegen.

“Berlin und München sind die Metropolen, in denen Immobilien weit über ihrem Wert angeboten – und verkauft werden”, äußert sich Ioannis Moraitis weiter.

Deutliche Unterschiede zwischen Ost und West

Im Osten Deutschlands bilde Berlin eine Ausnahme. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Landeshauptstadt jährlich an Attraktivität gewinnt, weiß Moraitis. Die größten Preissteigerungen habe es immerhin in Berlin gegeben.

Hier betrage die Differenz zwischen 2016 und 2018 ganze 15,6 Prozent und auch für 2019 sei kein Ende der Preisspirale in Sicht.

Laut Ioannis Moraitis Kenntnis wird Berlin direkt von Frankfurt mit 12,5 Prozent und von Hamburg mit 11,4 Prozent, sowie von Stuttgart mit 11,3 Prozent verfolgt. In Köln zahlte der Immobilienkäufer immerhin noch 10,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Der durchschnittliche Preiseinstieg für Gesamtdeutschland liege bei sieben Prozent.

Seite zwei: Schlechte Infrastruktur im Osten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente: Erstes Modell kurz vor der Testphase

Im Alter sollen langjährige Geringverdiener künftig mehr Geld zur Verfügung haben als jemand, der nie gearbeitet hat. Um dafür zu sorgen, will die Bundesregierung noch in diesem Jahr eine neue Grundrente auf den Weg bringen.

mehr ...

Immobilien

Württembergische kauft Hotel im Mainzer Zollhafen

Die UBM Development Deutschland GmbH hat das Super 8 Hotel im Zollhafen Mainz, das auf dem Baufeld Hafenallee II errichtet wird, für rund 24 Millionen Euro an die Württembergische Lebensversicherung AG verkauft. Baustart für das 216 Zimmer-Haus war Anfang viertes Quartal 2017, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Grafik des Tages: Lieber German als Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May ist mit ihrem Brexit-Abkommen im Unterhaus gescheitert. Nun droht ein ungeordneter Brexit. Die lang anhaltende Unsicherheit um den EU-Austritt hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass immer mehr Briten die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt haben.

mehr ...

Berater

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT legt zu – vor allem bei Profi-Anlegern

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 228 Millionen Euro Eigenkapital platziert und übertraf damit das Platzierungsergebnis des Vorjahres (167 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...