16. November 2018, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Nicht ohne Grund definieren sich alle ernst zu nehmenden Immobilienberater über transparente Qualitätsmerkmale der Beratungsprozesse und eine bestmögliche Qualifizierung der Berater.

Wie dies in allen anderen Beratungsdisziplinen ebenfalls üblich ist. Verbunden mit beachtlichen Investitionen in Marktresearch, die Ausbildung und das Knowhow der Experten.

Bestellerprinzip könnte Wertschätzung steigern

Es ist denn auch kein Geheimnis, dass das Ansehen der Immobilienberatung in Deutschland im Gegensatz zu den angelsächsischen Ländern noch immer vergleichsweise gering ist.

Die Einführung des Bestellerprinzips könnte helfen, die Professionalisierung, Transparenz und letztlich die Wertschätzung zu steigern.

Autor Timo Tschammler ist CEO von JLL Germany.

Foto: Frank Seifert

 

Mehr Beiträge zum Thema Bestellerprinzip:

Bestellerprinzip: Aufteilung der Courtage gefordert

“Bestellerprinzip keineswegs im Interesse des Verbrauchers”

Gutachten: Bestellerprinzip macht Hauskauf teurer statt billiger

Weiter lesen: 1 2 3

5 Kommentare

  1. Frau Barley sieht nur die Makler-Courtage in den Bundesländern, in denen vom Käufer die volle Provison bezahlt wird wie: Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen. Würde sie sich mehr mit diesem Thema befassen, wäre Ihr aufgefallen, dass in den übrigen Bundesländern die Provision zwischen Käufer und Verkäufer geteilt wird. So ist das auch fair und sollte so in allen Bundesländern gehandhabt werden.
    Frau Barley will leider nicht zugeben, dass einzelne Bundesländer die Grunderwerbsteuer so erhöht haben, dass es für viele Käufer nicht mehr möglich ist, eine Immobilie zu kaufen. Trick von Frau Barley ist, dass durch das Bestellerprinzip die Käufer noch höhere Grunderwerbsteuer zu bezahlen haben. Begründet wurde dies bereits in anderen Kommentaren.
    Fakt ist: die Grunderwerbsteuer muss dringend so angesetzt und reduziert werden, dass Deutschland sich im Eigentum wieder auf eine bessere Platzierung bringt.

    In Deutschland übernehmen Immobilienberater und Gutachter eine wichtige Steuerungsfunktion. Ohne professionelle Immobilienvermittlung würden Preise und Nachfrage unkontrolliert in die Höhe schießen. Amateure wären unter sich und niemand kann sicher sein, ob er für seine Immobilie nicht zu viel bezahlt hat. Qualifizierung von Immobilienmaklern ist eine wichtige Voraussetzung!

    Frau Barley und Ihre Partei haben Probleme, weil Sie nicht mehr ernst genommen werden. Dazu will sie noch Arbeitsplätze vernichten, anstatt Arbeitsplätze zu schaffen zum Wohle aller. Den Menschen geht es nur gut, wenn Sie Arbeit haben. Leider hat dies die SPD und die Grünen immer noch nicht verstanden!
    Wichtiges Thema wie Umweltverschmutzung wurde von den Grünen nicht richtig ernst genommen, sonst hätten wir heute die zu beklagenden und katastrophalen Zustände nicht! Das kostet sehr viel Geld und schadet der Gesundheit! Der Steuerzahlen wird schon richten.

    Kommentar von Ott — 19. November 2018 @ 17:57

  2. Jedes Land hat seinen eigenen Immobilienmarkt, mit seinen eigenen Besonderheiten und seinen eigenen Gesetzen. In Kanada ist z.B. üblich, dass nicht eigehaltene Besichtigungstermine kostenpflichtig sind, wäre auch hier eine Möglichkeit, oder.

    In vielen Ländern ist es üblich, dass die Immobilienverträge frei ausgehandelt werden und nicht mit einer Provision von 5 % + MWST. vom Kaufpreis enden.

    Wie Sie sehen kann ich mir neben den Rosinen auch die negativen Punkte raus suchen und anwenden wollen.

    Die jetzige Regelung hat sich bewährt und funktioniert, mit Ausnahme einiger Ballungszentren, auch problemlos.

    Jetzt muss sich die Politik entscheiden, ob wir eine freie und soziale Marktwirtschaft oder wieder einen Schritt zurück zur Planwirtschaft gehen wollen.

    Von einem sollten wir uns verabschieden, daran ändert auch kein Politiker oder kein Gesetz etwas. nicht jeder kann überall wohnen.

    Kommentar von Frank Lender — 19. November 2018 @ 15:27

  3. Das soll doch jeder selbst entscheiden ob er eine Aussenprovision oder Innenprovision verlangt. Bei der Innenprovision ist die Gefahr groß das viel mehr auf den Kaufpreis aufgeschlagen wird. Der Käufer wird dann wieder der gelacktmeierte sein und zahlt noch dazu mehr Nebenkosten, so wie Grunderwerbsteuer usw…….

    Kommentar von Jörg Müsel — 19. November 2018 @ 12:18

  4. Der Laie und der Autor vergisst, dass der Makler sehr viele Dienstleistungen auch für den Käufer leistet. Jeder Laie ist überfordert alle notwendigen Schritte bei einem Kauf richtig zu machen. Ganz wichtig ist auch, dass er eine Einigkeit beim Kaufpreis erzielt. Vielfach ist Interesse zum Kauf da, aber der Kaufpreis ist zu hoch. Hier kann der Makler eine wichtige Vermittlerrolle übernehmen. Auch die Beschaffung der vielen Unterlagen, die für eine Finanhzierung notwendig sind, kann der Makler große Dienste leisten. Er ist auch verpflichtet auf Schwächen des Objekts hinzuweisen. Außerdem ist der Käufer nicht auf staatliche Hilfe angewiesen, wie als Mieter. Außerdem widerspricht das Bestellerprinzip der Verfassung, wegen freier Vertragsgestaltung. Detlev Berger 19.11.2018

    Kommentar von Berger — 19. November 2018 @ 11:49

  5. Wenn man von einer Branche wenig bis gar keine Ahnung hat, sollte man sich nicht öffentlich dazu äußern. Kein Makler auf der ganzen Welt kann seinen Betrieb mit Einnahmen von 2% inkl MwSt wirtschaftlich führen. Frau Barley und die Grünen möchten hier Sympolpolitik auf Kosten von Arbeitsplätzen und Existenzen betreiben. Wenn man keine Ahnung von einer Branche hat, sollte man besser nicht regieren, als falsch zu regieren.

    Kommentar von Thomas Löw — 16. November 2018 @ 14:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...