19. Dezember 2018, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreise: Finanzinvestoren buhlen um Übernahme von Scout24

Mehrere Finanzinvestoren haben Insidern zufolge ein Auge auf den Onlinemarktplatz-Betreiber Scout24 geworfen, zu dem auch Immobilienscout24 gehört. Demnach gebe es Pläne für ein Übernahmeangebot an die Aktionäre.

Uebernahme-fusion-shutt 1086417533 in Kreise: Finanzinvestoren buhlen um Übernahme von Scout24

Die Aktien der Scout24-Gruppe befinden sich fast komplett im Streubesitz.

 

Die Private-Equity-Firmen Hellman & Friedman sowie Blackstone dächten über ein gemeinsames Übernahmeangebot für das börsennotierte Unternehmen nach, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Auch der Finanzinvestor EQT Partners habe Interesse. Dem Bericht zufolge spricht Scout24 derzeit mit mehreren möglichen Bietern.

An der Börse ist Scout24 derzeit rund 4,2 Milliarden Euro wert. Sollte die Übernahme kurzfristig zustande kommen, könnte es einer der größten Private-Equity-Deals des Jahres werden. Scout24, Blackstone und EQT wollten sich zu dem Thema nicht äußern. Hellman & Friedman reagierten zunächst nicht auf einer Bitte um Stellungnahme.

Börsengang von Scout24 erfolgte vor drei Jahren

Bereits vor wenigen Tagen hatte die Wirtschaftszeitung “Financial Times” (FT) berichtet, dass der Betreiber der Internet-Portale Immobilienscout24 und Autoscout24 einen Verkauf an Finanzinvestoren und den Abschied von der Börse plane.

Zu den Interessenten zählt laut “FT” auch der technologieorientierte US-Finanzinvestor Silver Lake. Dieser hatte im Mai den britischen Betreiber des Immobiliensuchportals Zoopla für 2,2 Milliarden Pfund (gut 2,4 Mrd Euro) in bar übernommen.

Hellman & Friedman hatte Scout24 erst vor drei Jahren für 30 Euro je Aktie an die Börse gebracht. Inzwischen sind die Papiere fast komplett im Streubesitz. Im Juli hatten sie ihr Rekordhoch von 48,62 Euro erreicht, waren zuletzt aber wieder auf unter 40 Euro abgesackt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...