19. September 2018, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das sind die wichtigsten Kriterien von Immobilienkäufern

Eine ruhige Lage, viel Freizeitangebot oder doch schnelles Internet? Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat die Bundesbürger gefragt, welche Faktoren ihnen beim Erwerb eines Hauses oder einer Wohnung am wichtigsten sind.

Haus-eigenheim-energieeffizienz-solar-shutt 92639266 in Das sind die wichtigsten Kriterien von Immobilienkäufern

Die ruhige Lage der eigenen vier Wände steht für die Mehrheit der Käufer an erster Stelle.

Die Ergebnisse zeigen: Großstädter und Landbewohner haben sehr unterschiedliche Vorstellungen von der perfekten Lage für ihr Zuhause. Mit zunehmenden Alter verändern sich die Ansprüche an die eigenen vier Wände. Und: Ohne schnelles Internet geht nichts mehr.

Einmal Natur mit Internetanschluss, bitte!

Mehr als 70 Prozent aller Befragten geben an, dass ihnen schnelles Internet wichtig oder sehr wichtig bei der Wahl des Wohnortes ist. Die digitale Anbindung beeinflusst die Entscheidung somit weit mehr als etwa die Verkehrsanbindung (64,5 Prozent), die Versorgungsinfrastruktur (62,9 Prozent) oder das Freizeit- und Kulturangebot vor Ort (34 Prozent).

Noch bedeutsamer für die Wahl des Eigenheims ist nur eine ruhige Lage (74,7 Prozent). Während mehr als die Hälfte der Deutschen zudem die Nähe zur Natur als wichtig oder sehr wichtig empfindet, spielt die Nachhaltigkeit der eigenen vier Wände eine eher untergeordnete Rolle (39,5 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-dr-klein-19092018 in Das sind die wichtigsten Kriterien von Immobilienkäufern

Mehr Ruhe, weniger Freizeit: Ansprüche an die Wohnsituation verändern sich im Alter

Die Befragten, die 50 Jahre oder älter sind, wünschen sich vor allem eine ruhige Wohnlage, dicht gefolgt von einer soliden Versorgungsinfrastruktur mit Ärzten und Einkaufsmöglichkeiten vor Ort sowie einer guten Verkehrsanbindung. Beim Freizeit- und Kulturangebot oder der Nähe zur Natur würden sie hingegen Abstriche machen.

Die jüngere Generation ist vor allem beim Thema Internet nicht kompromissbereit. Eine optimale Anbindung an die digitale Infrastruktur ist für sie sogar wichtiger als die ruhige Lage des Wohnraums. Deutlich weniger interessant ist dagegen die Versorgungsinfrastruktur vor Ort.

Nahverkehr und Internet versus Ruhe und Natur: Großstädter und Landbewohner ticken anders

Während die Bewohner kleiner Städte oder ländlicher Regionen vor allem die ruhige Lage und die Nähe zur Natur schätzen, wollen Großstadtbewohner nicht auf schnelles Internet und eine gute Verkehrsanbindung verzichten.

Überraschend ist allerdings: Auch Bewohner der Metropolen bewerten die Nähe zur Natur höher als das Freizeit- und Kulturangebot. Weit abgeschlagen ist bei ihnen hingegen das Thema Nachhaltigkeit.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...