10. Januar 2018, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenzeit ist Konvertierungszeit

Selbst vertriebsstarke Vermittler, die den linearen Prozess des Versicherungsverkaufs gewohnt sind, verlieren Kunden an Wettbewerber – und zwar mitten oder zum Ende des Beratungsprozesses.

Häufig wird der Konkurrenzkondition – dem Zinsvorteil – die Schuld gegeben. Das Konvertierungsquoten in der Baufinanzierung nicht so hoch sind wie bei Versicherungen ist nicht unbekannt.

Allerdings ist die günstigere Kondition nicht so häufig der Dealbreaker wie man vermutet. Unsere Analysen zeigen: je häufiger ein Baufinanzierer kompetenten Kontakt – quality time –  mit einem Kunden hat, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines Abschlusses.

Umso mehr Kundenzeit desto besser

Einfach gesagt: vier Stunden quality time mit Kunden sind gut – fünf, oder mehr sind besser. Je länger sich ein Berater im Dialog mit seinem Kunden befinden kann und seine Zeit nicht im Maschinenraum des Finanzierungsprozesses vergeudet, desto erfolgreicher wird er sein.

Aus diesem Grund können Services wie beispielsweise Unterlagenmanagement angeboten werden, bei dem die notwendigen Unterlagen zentral beim Kunden eingeholt werden.

Die Zeit, die ein Berater sich dort spart, kann er in Beratungsdialogen mit Kunden nutzen statt Dokumente zu organisieren. Deshalb lautet das Motto „Kundenzeit ist Konvertierungszeit“.

Autor Joachim Leuther ist Vorstand der BS Baugeld Spezialisten AG.

Foto: BS Baugeld Spezialisten AG

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Baufinanzierung: Kreditvolumen höher denn je

Immobilienkredite: Zinstief hält auch in 2018 an

Baufinanzierung: Mehr Planungssicherheit für Bauherren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...