Anzeige
20. Dezember 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Kreditvolumen höher denn je

Um sich den Traum von der eigenen Immobilie zu erfüllen, nahmen die Deutschen im November 2017 mehr Geld auf als jemals zuvor. Das und Weiteres zum Thema geht aus dem aktuellen Trendindikator Baufinanzierung von Dr. Klein hervor.

Baufinanzierung: Kreditvolumen höher denn je

Trotz höherer Kredite bleibt der Anteil des Eigenkapitals im Schnitt konstant, da immer mehr eigenes Vermögen eingebracht wird.

Laut dem Finanzdienstleister Dr. Klein waren die Rahmenbedingungen für die Immobilienfinanzierung auch im November günstig. So bewegen sich die Zinsen für Immobiliendarlehen weiter auf dem niedrigen Oktober-Niveau.

Dies spiegele sich auch in der unveränderten Standardrate von 456 Euro wider. Diese gelte für ein Darlehen von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihungsauslauf sowie zehnjähriger Sollzinsbindung.

Höhere Kredite mit mehr Eigenkapital

Wer derzeit eine Immobilie kaufe oder baue, der leihe sich dafür mehr Geld als je zuvor. Die aktuelle Kredithöhe von durchschnittlich 206.000 Euro übertreffe nochmals die aus dem Oktober.

Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat seien das im Schnitt 9.000 Euro mehr, verglichen mit dem November 2015 sogar 34.000 Euro mehr.

Trotzdem stehen die Finanzierungen Dr. Klein zufolge auf solidem Fundament, da der Beleihungsauslauf nur minimal von 79,72 auf 80,07 Prozent gestiegen sei.

“Der Anteil des Eigenkapitals bleibt also trotz höherer Preise und Darlehen relativ konstant – es wird mehr eigenes Vermögen eingebracht, um das Haus oder die Wohnung abzubezahlen,” sagt Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG.

Deutsche vermeiden Risiken

Die günstigen Zinsen werden von den Kreditnehmern für hohe Anfangstilgungen ausgenutzt, weshalb der durchschnittliche Tilgungssatz mit 2,96 Prozent den höchsten Wert seit April dieses Jahres erreicht habe.

In Verbindung mit einer verhältnismäßig langen Zinsbindung von knapp dreizehneinhalb Jahren setzen Immobilienbesitzer also auf solide Finanzierungen mit minimalem Zinsänderungsrisiko, indem sie hohe Kreditbeträge tilgen, bevor die Zinsen neu vereinbart werden.

Kaum Interesse an Förderungsprogrammen

Annuitätendarlehen haben laut Dr. Klein mit 79,18 Prozent einen neuen Rekordwert im Bezug auf ihren Anteil an Baukrediten erreicht.

Forward-Darlehen, mit denen der jetzige Zins schon vor der Kreditnutzung gesichert werden könne, gehen im Vergleich zum Vormonat leicht auf 11,53 Prozent zurück. KfW-Darlehen machen nach einem weiteren Rückgang nur noch fünf Prozent aller Gelder aus Baukrediten aus. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Immobilienfinanzierung: Was 2018 wichtig wird

Immobilienkauf: Genaue Kalkulation entscheidet

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Vermittler als Auslaufmodell? Virtuelle Assistenten und Robo Advisor auf dem Vormarsch

Kaum eine Branche steht durch die Digitalisierung vor so einschneidenden Veränderungen wie die Assekuranz. Auch der Versicherungsvertrieb wird sich dadurch massiv verändern, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Softwareherstellers Adcubum zusammen mit den Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...