20. Dezember 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Kreditvolumen höher denn je

Um sich den Traum von der eigenen Immobilie zu erfüllen, nahmen die Deutschen im November 2017 mehr Geld auf als jemals zuvor. Das und Weiteres zum Thema geht aus dem aktuellen Trendindikator Baufinanzierung von Dr. Klein hervor.

Baufinanzierung: Kreditvolumen höher denn je

Trotz höherer Kredite bleibt der Anteil des Eigenkapitals im Schnitt konstant, da immer mehr eigenes Vermögen eingebracht wird.

Laut dem Finanzdienstleister Dr. Klein waren die Rahmenbedingungen für die Immobilienfinanzierung auch im November günstig. So bewegen sich die Zinsen für Immobiliendarlehen weiter auf dem niedrigen Oktober-Niveau.

Dies spiegele sich auch in der unveränderten Standardrate von 456 Euro wider. Diese gelte für ein Darlehen von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihungsauslauf sowie zehnjähriger Sollzinsbindung.

Höhere Kredite mit mehr Eigenkapital

Wer derzeit eine Immobilie kaufe oder baue, der leihe sich dafür mehr Geld als je zuvor. Die aktuelle Kredithöhe von durchschnittlich 206.000 Euro übertreffe nochmals die aus dem Oktober.

Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat seien das im Schnitt 9.000 Euro mehr, verglichen mit dem November 2015 sogar 34.000 Euro mehr.

Trotzdem stehen die Finanzierungen Dr. Klein zufolge auf solidem Fundament, da der Beleihungsauslauf nur minimal von 79,72 auf 80,07 Prozent gestiegen sei.

“Der Anteil des Eigenkapitals bleibt also trotz höherer Preise und Darlehen relativ konstant – es wird mehr eigenes Vermögen eingebracht, um das Haus oder die Wohnung abzubezahlen,” sagt Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG.

Deutsche vermeiden Risiken

Die günstigen Zinsen werden von den Kreditnehmern für hohe Anfangstilgungen ausgenutzt, weshalb der durchschnittliche Tilgungssatz mit 2,96 Prozent den höchsten Wert seit April dieses Jahres erreicht habe.

In Verbindung mit einer verhältnismäßig langen Zinsbindung von knapp dreizehneinhalb Jahren setzen Immobilienbesitzer also auf solide Finanzierungen mit minimalem Zinsänderungsrisiko, indem sie hohe Kreditbeträge tilgen, bevor die Zinsen neu vereinbart werden.

Kaum Interesse an Förderungsprogrammen

Annuitätendarlehen haben laut Dr. Klein mit 79,18 Prozent einen neuen Rekordwert im Bezug auf ihren Anteil an Baukrediten erreicht.

Forward-Darlehen, mit denen der jetzige Zins schon vor der Kreditnutzung gesichert werden könne, gehen im Vergleich zum Vormonat leicht auf 11,53 Prozent zurück. KfW-Darlehen machen nach einem weiteren Rückgang nur noch fünf Prozent aller Gelder aus Baukrediten aus. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Immobilienfinanzierung: Was 2018 wichtig wird

Immobilienkauf: Genaue Kalkulation entscheidet

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV: Entscheidung der Fed handelt gegen steigenden politischen Druck

Gestern entschied sich Jerome Powell dazu, seinen Kurs der Zinspolitik fortzusetzen. Die Auswirkungen für Deutschland scheinen geringer als gedacht zu sein .Ein Kommentar von Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Auch Eigenleistungen, Bausparvertrag oder Riester-Rente sind Eigenkapital

Eine Finanzierung der eigenen vier Wände sollte mit 15 Prozent Eigenkapital auf sichere Beine gestellt werden. Dabei zählt hier nicht nur das Ersparte. Auch Eigenleistungen wie Tapezieren oder Malern können als Eigenkapital angerechnet werden und machen den Hausbau so für Normalverdiener mit geringen Ersparnissen möglich.

mehr ...

Investmentfonds

Schwache Wirtschaft, niedrige Inflation, hohe Staatsverschuldung: Europa in der Krise?

Seit Anfang des Jahres häufen sich die negativen Wirtschaftsmeldungen: Immer weiter werden Konjunkturprognosen nach unten korrigiert und im Mai entfernte sich auch die Inflation wieder deutlich von der 2- Prozent-Zielmarke der EZB. Gleichzeitig sind die hohen Verschuldungsquoten und Reformstaus vieler europäischer Staaten bedenklich. Ein Kommentar von Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...