7. Dezember 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preisanstieg im Süden wird schwächer

In den Metropolen Süddeutschlands wachsen die Preise für Wohnimmobilien nach wie vor rasant. Dem aktuellen Trendindikator der Dr. Klein Privatkunden AG zufolge flachen sich die Preiskurven im dritten Quartal 2017 jedoch leicht ab.

Wohnimmobilien: Preisanstieg im Süden wird schwächer

München: Anders als in anderen südlichen Metropolregionen wird das Preiswachstum für Wohnungen hier kaum schwächer.

Laut dem Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) für das dritte Quartal 2017 schwächt sich die Preisdynamik in den süddeutschen Metropolen, mit Ausnahme von München, derzeit etwas ab.

So bleibe die Steigerung zum Vorquartal in Stuttgart unter der Zwei-Prozent-Marke (Wohnungen: plus 1,58 Prozent, Häuser: plus 1,8 Prozent).

“Ich glaube, dass dieser etwas moderatere Anstieg bis auf Weiteres bleiben wird“, prognostiziert Roland Lenz, Niederlassungsleiter beim Finanzdienstleister Dr. Klein in Stuttgart. „Wobei ‘moderat’ ziemlich untertrieben ist, wenn man ein Jahr zurückschaut – da ist die Verteuerung von knapp 14 Prozent schon enorm.“

Umland wird attraktiver

Immer häufiger seien Käufer und Bauherren auch nicht mehr bereit besonders hohe Preise zu zahlen, selbst wenn eine Finanzierung möglich wäre. In diesem Fall werde vermehrt im günstigeren Umland gebaut und gekauft.

Der mittlere Preis für Häuser in Stuttgart (2.840 Euro pro Quadratmeter) ist dem für Wohnungen (2.859 Euro pro Quadratmeter) laut Dr. Klein sehr ähnlich.

Bei den Höchstpreisen für Häuser werde mit 9.434 Euro pro Quadratmeter ein Rekordwert erreicht, während die teuerste Wohnung mit 7.517 Euro pro Quadratmeter etwa 900 Euro günstiger sei als in den vorherigen drei Quartalen.

Seite zwei: Frankfurt am Main

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...