20. Februar 2018, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nervosität auf dem Zinsmarkt: Baufinanzierungszinsen im Aufwind

Beim Bestzins für Baufinanzierungen war in den letzten Wochen ein deutlicher Anstieg erkennbar, so Qualitypool in einem aktuellen Zinskommentar. Der Maklerpool untersucht, welche weitere Entwicklung der Zinspolitik zu erwarten ist.

Haus-geld-preis-kosten-anstieg-teuer-miete-munzen-muenzen-hand-stapel-wachstum-shutterstock 577141810 in Nervosität auf dem Zinsmarkt: Baufinanzierungszinsen im Aufwind

Viele Produktgeber passen ihre Zinsen derzeit nach oben an.

Die Notenbanken haben ihre Arbeit im neuen Jahr aufgenommen: Die EZB beließ seine Geldpolitik wie bisher, die Fed weckte aber Hoffnungen auf eine erste Zinserhöhung im März, so Qualitypool.

Im Anschluss an ihre jüngste geldpolitische Sitzung gab die Europäische Zentralbank (EZB) keinerlei Kursänderungen bekannt. EZB-Chef Mario Draghi bestätigte ein weiteres Mal, dass die Inflation der Eurozone noch zu gering ausfällt.

Vorläufig sank die Inflation im Januar auf 1,3 Prozent und habe sich damit weiter vom EZB-Ziel von knapp zwei Prozent entfernt. Darüber hinaus zeigte sich Draghi beunruhigt angesichts des schwankenden Euro/Dollar-Kurses. Für eine Zinserhöhung sieht der EZB-Chef in diesem Jahr nur sehr geringe Chancen. Der Markt erhofft sich für die nächste Sitzung am 8. März erste Hinweise darauf, ob das Anleihenkaufprogramm im September zu Ende gehen wird.

Draghi-Nachfolge entscheidend für weiteren Kurs

Im Moment wird laut Qualitypool über die künftige Zusammensetzung des EZB-Gremiums spekuliert, da hiervon der weitere geldpolitische Kurs der Notenbank abhängen werde. Jens Weidmann, aktueller Chef der Bundesbank und Kandidat für die Nachfolge von Draghi, kritisierte wiederholt die ultralockere Geldpolitik der EZB. Von ihm würden sich Marktexperten ab November 2019 entsprechend eine Kurskorrektur erwarten.

Auch die Federal Reserve (Fed) startete ruhig ins neue Jahr und beschloss keine geldpolitischen Maßnahmen. Nach der letzten Sitzung unter dem Vorsitz von Janet Yellen wurden aber weitere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Der Fed-Ausschuss geht davon aus, dass sich die US-Wirtschaft weiter positiv entwickeln wird. Teile des Markts werteten dies bereits als Zeichen für eine erste Zinserhöhung bei der nächsten FOMC-Sitzung am 20./21. März.

Baufinanzierungszinsen in Deutschland leicht gestiegen

Seit Mitte Dezember kam laut Qualitypool Bewegung in die Bauzinsen, und der Bestzins für zehnjährige Hypothekendarlehen stieg deutlich über 1,0 Prozent.

„Der Bestzins für 10-jährige Zinsbindungen hat inzwischen 1,2 Prozent erreicht – das entspricht einem Anstieg von rund 20 Basispunkten seit Jahresbeginn“, erläutert Jörg Haffner, Geschäftsführer der Qualitypool GmbH, die letzten Entwicklungen. „Der Bestzins für die 15-jährigen Zinsbindungen stieg bis Mitte des Monats auf 1,6 Prozent. Dieser Trend zeichnete sich im Vorfeld durch Anstiege am Anleihen- beziehungsweise Zinsswapmarkt ab. Wir sehen nun, dass die Produktgeber ihre Zinsen gleich mehrfach in einem relativen kurzem Zeitraum nach oben anpassen.“

Die Weichen sind gestellt

Aktuell werde stark über die weitere Zinsentwicklung spekuliert. Die erhöhte Unruhe an den US-Börsen werde auch auf die steigenden Anleiherenditen zurückgeführt. Zum Teil nehme der Markt wohl auch künftige Zinserhöhungen in den USA sowie ein mögliches Ende des EZB-Anleihenkaufprogramms vorweg.

„Die Zinswende haben wir wohl endgültig hinter uns, und kurzfristig ist mit leichten Anstiegen zu rechnen“, ergänzt Haffner. „Wer kurz vor dem Abschluss einer Finanzierung steht, sollte daher mit Unterstützung seines Finanzierungsspezialisten den Zinsmarkt genau im Auge behalten. Panik auf Seiten der Kreditnehmer tut aber – wie so oft − nicht gut. Die Notenbanken haben ihren Kurs für das Jahr bereits recht klar beschrieben und den Markt darauf vorbereitet. Dies wird die Zinsanstiege über das Jahr hinweg begrenzen. Als Nächstes geht es vor allem darum, wann die Fed ihren ersten Zinsschritt vornimmt und die EZB den Wortlaut ihrer Forward Guidance anpasst.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...