20. Februar 2018, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nervosität auf dem Zinsmarkt: Baufinanzierungszinsen im Aufwind

Beim Bestzins für Baufinanzierungen war in den letzten Wochen ein deutlicher Anstieg erkennbar, so Qualitypool in einem aktuellen Zinskommentar. Der Maklerpool untersucht, welche weitere Entwicklung der Zinspolitik zu erwarten ist.

Haus-geld-preis-kosten-anstieg-teuer-miete-munzen-muenzen-hand-stapel-wachstum-shutterstock 577141810 in Nervosität auf dem Zinsmarkt: Baufinanzierungszinsen im Aufwind

Viele Produktgeber passen ihre Zinsen derzeit nach oben an.

Die Notenbanken haben ihre Arbeit im neuen Jahr aufgenommen: Die EZB beließ seine Geldpolitik wie bisher, die Fed weckte aber Hoffnungen auf eine erste Zinserhöhung im März, so Qualitypool.

Im Anschluss an ihre jüngste geldpolitische Sitzung gab die Europäische Zentralbank (EZB) keinerlei Kursänderungen bekannt. EZB-Chef Mario Draghi bestätigte ein weiteres Mal, dass die Inflation der Eurozone noch zu gering ausfällt.

Vorläufig sank die Inflation im Januar auf 1,3 Prozent und habe sich damit weiter vom EZB-Ziel von knapp zwei Prozent entfernt. Darüber hinaus zeigte sich Draghi beunruhigt angesichts des schwankenden Euro/Dollar-Kurses. Für eine Zinserhöhung sieht der EZB-Chef in diesem Jahr nur sehr geringe Chancen. Der Markt erhofft sich für die nächste Sitzung am 8. März erste Hinweise darauf, ob das Anleihenkaufprogramm im September zu Ende gehen wird.

Draghi-Nachfolge entscheidend für weiteren Kurs

Im Moment wird laut Qualitypool über die künftige Zusammensetzung des EZB-Gremiums spekuliert, da hiervon der weitere geldpolitische Kurs der Notenbank abhängen werde. Jens Weidmann, aktueller Chef der Bundesbank und Kandidat für die Nachfolge von Draghi, kritisierte wiederholt die ultralockere Geldpolitik der EZB. Von ihm würden sich Marktexperten ab November 2019 entsprechend eine Kurskorrektur erwarten.

Auch die Federal Reserve (Fed) startete ruhig ins neue Jahr und beschloss keine geldpolitischen Maßnahmen. Nach der letzten Sitzung unter dem Vorsitz von Janet Yellen wurden aber weitere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Der Fed-Ausschuss geht davon aus, dass sich die US-Wirtschaft weiter positiv entwickeln wird. Teile des Markts werteten dies bereits als Zeichen für eine erste Zinserhöhung bei der nächsten FOMC-Sitzung am 20./21. März.

Baufinanzierungszinsen in Deutschland leicht gestiegen

Seit Mitte Dezember kam laut Qualitypool Bewegung in die Bauzinsen, und der Bestzins für zehnjährige Hypothekendarlehen stieg deutlich über 1,0 Prozent.

„Der Bestzins für 10-jährige Zinsbindungen hat inzwischen 1,2 Prozent erreicht – das entspricht einem Anstieg von rund 20 Basispunkten seit Jahresbeginn“, erläutert Jörg Haffner, Geschäftsführer der Qualitypool GmbH, die letzten Entwicklungen. „Der Bestzins für die 15-jährigen Zinsbindungen stieg bis Mitte des Monats auf 1,6 Prozent. Dieser Trend zeichnete sich im Vorfeld durch Anstiege am Anleihen- beziehungsweise Zinsswapmarkt ab. Wir sehen nun, dass die Produktgeber ihre Zinsen gleich mehrfach in einem relativen kurzem Zeitraum nach oben anpassen.“

Die Weichen sind gestellt

Aktuell werde stark über die weitere Zinsentwicklung spekuliert. Die erhöhte Unruhe an den US-Börsen werde auch auf die steigenden Anleiherenditen zurückgeführt. Zum Teil nehme der Markt wohl auch künftige Zinserhöhungen in den USA sowie ein mögliches Ende des EZB-Anleihenkaufprogramms vorweg.

„Die Zinswende haben wir wohl endgültig hinter uns, und kurzfristig ist mit leichten Anstiegen zu rechnen“, ergänzt Haffner. „Wer kurz vor dem Abschluss einer Finanzierung steht, sollte daher mit Unterstützung seines Finanzierungsspezialisten den Zinsmarkt genau im Auge behalten. Panik auf Seiten der Kreditnehmer tut aber – wie so oft − nicht gut. Die Notenbanken haben ihren Kurs für das Jahr bereits recht klar beschrieben und den Markt darauf vorbereitet. Dies wird die Zinsanstiege über das Jahr hinweg begrenzen. Als Nächstes geht es vor allem darum, wann die Fed ihren ersten Zinsschritt vornimmt und die EZB den Wortlaut ihrer Forward Guidance anpasst.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...