7. August 2018, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Veröffentlichung zu Immobilien in der Vermögensnachfolge

Einer aktuellen Studie zufolge beläuft sich das Immobilienvermögen in Deutschland auf 11,2 Billionen Euro, inklusive des Bodenwerts der bebauten Flächen. Und etwas mehr als die Hälfte aller Deutschen lebt im Eigenheim.

Neue Veröffentlichung zu Immobilien in der Vermögensnachfolge

Dr. Christoph Riedel: “Wir wollen ‘Immobilien in der Erbrechtspraxis‘ als Grundlagenwerk für Praktiker etablieren.“

Das ist eine enorme Zahl – und stellt viele Immobilieneigentümer und -investoren natürlich auch vor komplexe Fragestellungen, zum Beispiel bei der Planung und Gestaltung der Vermögensnachfolge.

“Nicht nur für die Eigentümer, sondern auch für deren Angehörige als potenzielle Erben oder Pflichtteilsberechtigte spielen Immobilien im erbrechtlichen Kontext eine wichtige Rolle. Dies hat zum einen wirtschaftliche Gründe, zum anderen aber auch emotionale”, schreibt der Düsseldorfer Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Christopher Riedel, Fachanwalt für Steuerrecht (www.christopherriedel.de).

“Vor diesem Hintergrund bilden Immobilien als Nachlassbestandteile oder Gegenstand vorweggenommener Erbfolgen sowie im Rahmen entsprechender planerischer Überlegungen eine sehr bedeutsame Vermögensart“, sagt er.

Klare Praxisorientierung notwendig

Riedel berät seine Mandanten im gesamten Erbrecht mit einem Fokus auf der Strukturierung komplexer Vermögensnachfolgen und allen Fragen rund um die Übertragung von Immobilien. Jetzt hat er die erste Auflage von „Immobilien in der Erbrechtspraxis“ herausgegeben.

“Die Bedeutung der Anlageklasse Immobilien ist der Anlass, sich mit der Immobilie im Erbrecht von der rechtlichen beziehungsweise steuerrechtlichen Seite eingehender zu befassen. Und das nicht theoretisch-abgehoben, sondern mit klarer Praxisorientierung und als echtes Arbeitsmittel für die tägliche beratende und forensische Tätigkeit“, betont der Rechtsanwalt

Er tritt regelmäßig als Autor, Herausgeber und Vortragsredner in Erscheinung und hat im vergangenen Jahr bereits die Neuauflage seines “Praxishandbuch Unternehmensnachfolge“ und den aktualisierten “Praxiskommentar ErbStG und BewG“ herausgegeben.

Grundlagenwerk für Praktiker

Der Band “Immobilien in der Erbrechtspraxis“ befasst sich unter anderem Nießbrauch und Wohnungsrecht, Immobilien als Gegenstand letztwilliger Verfügungen, Erbschaftsteuer bei Immobilien und Nutzungsrechten und Familienpool-Gesellschaften sowie zahlreichen anderen relevanten Fragestellungen bis hin zu internationalem Immobilienvermögen und Bewertungsfragen.

Christopher Riedel betont, dass sich das Buch nicht ausschließlich an juristische und steuerliche Berater wende, sondern an alle, die mit Immobilien als Vermögenswert zu tun hätten.

“Unser Anspruch ist es, auch M&A-Berater, Nachfolgeplaner, Vermögensverwalter, Immobilienmakler, Finanzdienstleister und andere Experten zu erreichen. Wir wollen ‘Immobilien in der Erbrechtspraxis‘ als Grundlagenwerk für Praktiker etablieren.“

“Immobilien in der Erbrechtspraxis“ ist im zerb Verlag erschienen (ISBN 978-3-95661-071-4), hat 624 Seiten und kostet 79 Euro. Im gleichen Verlag sind auch sind auch die von Christopher Riedel herausgegebenen Bände „Praxishandbuch Unternehmensnachfolge“ und „Praxiskommentar ErbStG und BewG“ erschienen.

Foto: Dr. Patrick Peters

 

Mehr Beiträge zum Thema Erben:

Kein Streit ums Erbe

Aufs Erbe verzichten – geht das?

Immobilienvermögen: Was Erben wissen müssen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...