7. August 2018, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Veröffentlichung zu Immobilien in der Vermögensnachfolge

Einer aktuellen Studie zufolge beläuft sich das Immobilienvermögen in Deutschland auf 11,2 Billionen Euro, inklusive des Bodenwerts der bebauten Flächen. Und etwas mehr als die Hälfte aller Deutschen lebt im Eigenheim.

Neue Veröffentlichung zu Immobilien in der Vermögensnachfolge

Dr. Christoph Riedel: “Wir wollen ‘Immobilien in der Erbrechtspraxis‘ als Grundlagenwerk für Praktiker etablieren.“

Das ist eine enorme Zahl – und stellt viele Immobilieneigentümer und -investoren natürlich auch vor komplexe Fragestellungen, zum Beispiel bei der Planung und Gestaltung der Vermögensnachfolge.

“Nicht nur für die Eigentümer, sondern auch für deren Angehörige als potenzielle Erben oder Pflichtteilsberechtigte spielen Immobilien im erbrechtlichen Kontext eine wichtige Rolle. Dies hat zum einen wirtschaftliche Gründe, zum anderen aber auch emotionale”, schreibt der Düsseldorfer Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Christopher Riedel, Fachanwalt für Steuerrecht (www.christopherriedel.de).

“Vor diesem Hintergrund bilden Immobilien als Nachlassbestandteile oder Gegenstand vorweggenommener Erbfolgen sowie im Rahmen entsprechender planerischer Überlegungen eine sehr bedeutsame Vermögensart“, sagt er.

Klare Praxisorientierung notwendig

Riedel berät seine Mandanten im gesamten Erbrecht mit einem Fokus auf der Strukturierung komplexer Vermögensnachfolgen und allen Fragen rund um die Übertragung von Immobilien. Jetzt hat er die erste Auflage von „Immobilien in der Erbrechtspraxis“ herausgegeben.

“Die Bedeutung der Anlageklasse Immobilien ist der Anlass, sich mit der Immobilie im Erbrecht von der rechtlichen beziehungsweise steuerrechtlichen Seite eingehender zu befassen. Und das nicht theoretisch-abgehoben, sondern mit klarer Praxisorientierung und als echtes Arbeitsmittel für die tägliche beratende und forensische Tätigkeit“, betont der Rechtsanwalt

Er tritt regelmäßig als Autor, Herausgeber und Vortragsredner in Erscheinung und hat im vergangenen Jahr bereits die Neuauflage seines “Praxishandbuch Unternehmensnachfolge“ und den aktualisierten “Praxiskommentar ErbStG und BewG“ herausgegeben.

Grundlagenwerk für Praktiker

Der Band “Immobilien in der Erbrechtspraxis“ befasst sich unter anderem Nießbrauch und Wohnungsrecht, Immobilien als Gegenstand letztwilliger Verfügungen, Erbschaftsteuer bei Immobilien und Nutzungsrechten und Familienpool-Gesellschaften sowie zahlreichen anderen relevanten Fragestellungen bis hin zu internationalem Immobilienvermögen und Bewertungsfragen.

Christopher Riedel betont, dass sich das Buch nicht ausschließlich an juristische und steuerliche Berater wende, sondern an alle, die mit Immobilien als Vermögenswert zu tun hätten.

“Unser Anspruch ist es, auch M&A-Berater, Nachfolgeplaner, Vermögensverwalter, Immobilienmakler, Finanzdienstleister und andere Experten zu erreichen. Wir wollen ‘Immobilien in der Erbrechtspraxis‘ als Grundlagenwerk für Praktiker etablieren.“

“Immobilien in der Erbrechtspraxis“ ist im zerb Verlag erschienen (ISBN 978-3-95661-071-4), hat 624 Seiten und kostet 79 Euro. Im gleichen Verlag sind auch sind auch die von Christopher Riedel herausgegebenen Bände „Praxishandbuch Unternehmensnachfolge“ und „Praxiskommentar ErbStG und BewG“ erschienen.

Foto: Dr. Patrick Peters

 

Mehr Beiträge zum Thema Erben:

Kein Streit ums Erbe

Aufs Erbe verzichten – geht das?

Immobilienvermögen: Was Erben wissen müssen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...