30. Juli 2018, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Service-Wohnen als Investment für die Zukunft

Dass Deutschland immer älter wird, ist kein Geheimnis mehr und bereits statistisch belegt. Besonders groß bleibt die Sorge um den akuten Fachkräftemangel im Care-Bereich und der folglich immer weniger werdenden Plätze in Pflegeheimen. Umso wichtiger wird es deswegen, auch in Zukunft das Konzept Service-Wohnen zu fördern.

Sandro-Pawils-Wirtschaftshaus in Service-Wohnen als Investment für die Zukunft

Sando Pawils, Wirtschaftshaus AG: “Service-Wohnen eignet sich für ältere Menschen, die zwar in ihren eigenen vier Wänden leben möchten, aber nicht auf Sicherheit und Hilfe verzichten wollen.”

“Viele Senioren wünschen sich im Alter Selbstständigkeit und bleibende Freiräume. Das Konzept Service-Wohnen ermöglicht es ihnen, ihr Leben in der Häuslichkeit so lange wie möglich zu verbringen, auch wenn sie nicht mehr alle täglichen Pflichten allein bewältigen können“, weiß Sandro Pawils, Vertriebsvorstand der Wirtschaftshaus AG, Vollanbieter im Segment der Pflegeimmobilien. In der Praxis werden dafür altersgerechte Wohnungsgrundrisse mit sozialen und hauswirtschaftlichen Dienstleistungen kombiniert. So können Menschen im Seniorenalter je nach eigenem Pflegebedarf und Lebensstil die Wohnart anpassen.

Wohnform nach den individuellen Bedürfnissen wählen

Um altersgerechte Lebensbedingungen zu schaffen und es den Bewohnern zu ermöglichen, ihren Alltag aktiv selbst zu gestalten, sind die richtige Ausstattung und ein seniorenfreundlicher Wohnraum essenziell. Im Vergleich zu kostspieligen Umbauten und Wohnraumanpassungen des aktuellen Lebensmittelpunkts stellen Service-Wohneinheiten eine optimale Alternative dar. “Service-Wohnen eignet sich für ältere Menschen, die zwar in ihren eigenen vier Wänden leben möchten, aber nicht auf Sicherheit und Hilfe verzichten wollen. Das Konzept kann individuell abgestimmt werden und garantiert, dass jedwede Unterstützung im Bedarfsfall optional zur Verfügung steht. Ob für Rentner mit oder ohne gesundheitliche Einschränkungen – Angebote wie Menü- oder Hauswirtschaftsservice, Unterstützung bei administrativen sowie organisatorischen Tätigkeiten erleichtern spürbar das Leben”, erklärt Pawils.

Senioren steht in den Pflegeapartments ein 24-Stunden-Notrufprogramm zur Seite, bei dem sie eine Kontaktperson ihrer Wahl hinterlegen können. Dank der abrufbaren Hilfe des Service-Wohnens sind pflegebedürftige Menschen Zuhause abgesichert. Sowohl Alleinstehende als auch Paare haben die Möglichkeit, in die modernen, barrierefreien Apartments zu ziehen.

Investieren für die Zukunft

Anleger haben die Möglichkeit, selbst in Pflegewohnungen oder -apartments zu investieren, um bei Renteneintritt die eigene Versorgungslücke zu schließen. Gleichzeitig sorgen sie dafür, dass bereits jetzt die zukünftig immer dringender benötigten Pflegeplätze geschaffen werden. Dank höherer Renditen zwischen vier und fünf Prozent bieten Pflegeimmobilien eine echte Alternative für Kapitalanlagen, im Gegensatz zu schlecht verzinsten Lebensversicherungen oder Sparkonten. Käufer einer Wohneinheit werden im Grundbuch eingetragen und erhalten vergleichbare Rechte wie bei einer Eigentumswohnung, denn die Pflegeapartments lassen sich vererben, verschenken, beleihen oder verkaufen.

Zudem kümmert sich der Betreiber der Einrichtung, in der sich die Apartments befinden, um die Belegung, Betriebs- und Instandhaltungskosten sowie um die pünktlichen Zahlungseingänge der Miete – auch wenn die Wohnungen kurzzeitig leer stehen. Eigentümer erhalten beim Kauf eines Pflegeapartments regelmäßig ein bevorzugtes Belegungsrecht. Dadurch bietet sich ihnen die Möglichkeit, eventuell vorhandene Wartelisten zu überspringen und im Alter selbst in eine der Wohnungen des Pflegeheimes zu ziehen, in dem sie ihre Kapitalanlage besitzen. Alternativ ist auch der Bezug eines Apartments in einer anderen Einrichtung desselben Betreibers möglich. (fm)

Foto: Wirtschaftshaus AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...