30. Juli 2018, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Service-Wohnen als Investment für die Zukunft

Dass Deutschland immer älter wird, ist kein Geheimnis mehr und bereits statistisch belegt. Besonders groß bleibt die Sorge um den akuten Fachkräftemangel im Care-Bereich und der folglich immer weniger werdenden Plätze in Pflegeheimen. Umso wichtiger wird es deswegen, auch in Zukunft das Konzept Service-Wohnen zu fördern.

Sandro-Pawils-Wirtschaftshaus in Service-Wohnen als Investment für die Zukunft

Sando Pawils, Wirtschaftshaus AG: “Service-Wohnen eignet sich für ältere Menschen, die zwar in ihren eigenen vier Wänden leben möchten, aber nicht auf Sicherheit und Hilfe verzichten wollen.”

“Viele Senioren wünschen sich im Alter Selbstständigkeit und bleibende Freiräume. Das Konzept Service-Wohnen ermöglicht es ihnen, ihr Leben in der Häuslichkeit so lange wie möglich zu verbringen, auch wenn sie nicht mehr alle täglichen Pflichten allein bewältigen können“, weiß Sandro Pawils, Vertriebsvorstand der Wirtschaftshaus AG, Vollanbieter im Segment der Pflegeimmobilien. In der Praxis werden dafür altersgerechte Wohnungsgrundrisse mit sozialen und hauswirtschaftlichen Dienstleistungen kombiniert. So können Menschen im Seniorenalter je nach eigenem Pflegebedarf und Lebensstil die Wohnart anpassen.

Wohnform nach den individuellen Bedürfnissen wählen

Um altersgerechte Lebensbedingungen zu schaffen und es den Bewohnern zu ermöglichen, ihren Alltag aktiv selbst zu gestalten, sind die richtige Ausstattung und ein seniorenfreundlicher Wohnraum essenziell. Im Vergleich zu kostspieligen Umbauten und Wohnraumanpassungen des aktuellen Lebensmittelpunkts stellen Service-Wohneinheiten eine optimale Alternative dar. “Service-Wohnen eignet sich für ältere Menschen, die zwar in ihren eigenen vier Wänden leben möchten, aber nicht auf Sicherheit und Hilfe verzichten wollen. Das Konzept kann individuell abgestimmt werden und garantiert, dass jedwede Unterstützung im Bedarfsfall optional zur Verfügung steht. Ob für Rentner mit oder ohne gesundheitliche Einschränkungen – Angebote wie Menü- oder Hauswirtschaftsservice, Unterstützung bei administrativen sowie organisatorischen Tätigkeiten erleichtern spürbar das Leben”, erklärt Pawils.

Senioren steht in den Pflegeapartments ein 24-Stunden-Notrufprogramm zur Seite, bei dem sie eine Kontaktperson ihrer Wahl hinterlegen können. Dank der abrufbaren Hilfe des Service-Wohnens sind pflegebedürftige Menschen Zuhause abgesichert. Sowohl Alleinstehende als auch Paare haben die Möglichkeit, in die modernen, barrierefreien Apartments zu ziehen.

Investieren für die Zukunft

Anleger haben die Möglichkeit, selbst in Pflegewohnungen oder -apartments zu investieren, um bei Renteneintritt die eigene Versorgungslücke zu schließen. Gleichzeitig sorgen sie dafür, dass bereits jetzt die zukünftig immer dringender benötigten Pflegeplätze geschaffen werden. Dank höherer Renditen zwischen vier und fünf Prozent bieten Pflegeimmobilien eine echte Alternative für Kapitalanlagen, im Gegensatz zu schlecht verzinsten Lebensversicherungen oder Sparkonten. Käufer einer Wohneinheit werden im Grundbuch eingetragen und erhalten vergleichbare Rechte wie bei einer Eigentumswohnung, denn die Pflegeapartments lassen sich vererben, verschenken, beleihen oder verkaufen.

Zudem kümmert sich der Betreiber der Einrichtung, in der sich die Apartments befinden, um die Belegung, Betriebs- und Instandhaltungskosten sowie um die pünktlichen Zahlungseingänge der Miete – auch wenn die Wohnungen kurzzeitig leer stehen. Eigentümer erhalten beim Kauf eines Pflegeapartments regelmäßig ein bevorzugtes Belegungsrecht. Dadurch bietet sich ihnen die Möglichkeit, eventuell vorhandene Wartelisten zu überspringen und im Alter selbst in eine der Wohnungen des Pflegeheimes zu ziehen, in dem sie ihre Kapitalanlage besitzen. Alternativ ist auch der Bezug eines Apartments in einer anderen Einrichtung desselben Betreibers möglich. (fm)

Foto: Wirtschaftshaus AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP: Makler’s Produktlieblinge 2019

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut einer aktuellen Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 2019 unter anderem bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...