Anzeige
4. April 2018, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Häuser im Frühjahr gründlich durchchecken

Stürme, Schneemassen, beißende Kälte – die Wintermonate haben es auch für den Immobilienbesitz in sich. Daher sollten Hausbesitzer ihr Eigentum im Frühjahr genau inspizieren und mögliche Schäden umgehend beheben lassen, schreibt der Sanierungsfachbetrieb Isotec.

Wohneigentum: Häuser im Frühjahr gründlich durchchecken

Gerade Dach und Fassade der eigenen Immobilien sollten im Frühjahr auf Wind- und Wetterschäden untersucht werden.

Besonders die Dächer von Häusern können durch die winterliche Witterung und Stürme beschädigt werden. Nach starken Stürmen – wie “Friederike” im Januar 2018 – seien beispielsweise häufig Ziegel verrutscht oder sogar zerbrochen.

Auch die Einfassungsbleche rund um Schornsteine seien in diesem Fall oft beschädigt. Derartige Schäden machen es Schnee und Feuchtigkeit laut Isotec möglich, ungehindert in Gebälk und Mauerwerk einzudringen, woraus wiederum morsche Balken, feuchte Wände und Schimmelpilz resultieren können.

Weiterhin müsse die Regenrinne von angesammeltem Herbstlaub befreit werden, damit Regenwasser ungehindert abfließen kann, anstatt durch Überlaufen die Fassade zu durchfeuchten. Diese müsse ohnehin auf mögliche Risse oder Frostabplatzungen inspiziert werden. Dabei solle besonders auf Hausecken, Fenster und Türen geachtet werden.

Innenraum: Fenster und Eckbereiche 

Wurde der Außencheck durchgeführt, sei es ratsam auch das Hausinnere zu untersuchen. “Los geht es drinnen mit den Fensterlaibungen. An diesen Wärmebrücken entsteht oft ein Schimmelpilzbefall, der bei oberflächlichem Hinschauen leicht übersehen wird”, sagt Diplom-Ingenieur Thomas Molitor, stellvertretender technischer Leiter von Isotec.

Seinem Rat zufolge sollten auch alle Eckbereiche des Hauses inspiziert werden, wobei sich in besonders verwinkelten oder verdeckten Ecken sogar das Ausleuchten mit einer Taschenlampe empfehle.ß

Da die Außenwände des Hauses im Winter stark auskühlen seien sie besonders Anfällig für die Entstehung von Schimmelpilzen. “Daraus entsteht auch der typische muffige Kellergeruch, der aus einer wenig beachteten Stelle kommen kann, die im Laufe der Zeit durchfeuchtet worden ist”, so Molitor.

Gefahr für Kellerwände durch Salz

Nach den Wintermonaten entdecken laut Isotec viele Hausbewohner weiße “Ausschläge” an den Kellerwänden. Dabei handele es sich um sogenannte “Salzausblühungen”.

Diese entstehen durch Streusalz, das im Winter rund ums Haus gestreut worden sei und durch undichte Sockelabdichtungen der Außenwände einen Weg ins Innere gefunden habe.

So entstehende Salzausblühungen in Keller und Erdgeschoss seien nicht nur unansehnlich, sondern lassen auch Farbe und Putz abplatzen und ruinieren langfristig die Fugen zwischen den Steinen, wodurch die Bausubstanz zerstört werde.

Seite zwei: Schimmelpilz hinter Schränken

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...