18. Mai 2018, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

Haus-geld-preis-kosten-anstieg-teuer-miete-munzen-muenzen-hand-stapel-wachstum-shutterstock 577141810 in Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

In München müssen Immobilienkäufer im Mittel fast elf durchschnittliche Jahresnettoeinkommen für eine 75 Quadratmeter große Wohnung aufbringen.

Während Haushalte in erschwinglichen Städten etwa zwei bis drei verfügbare durchschnittliche Jahresnettoeinkommen für den Kauf einer 75-Quadratmeter-Wohnung aufbringen müssten, seien in den teuren Regionen bis zu elf komplette Jahreseinkommen für eine vergleichbare Immobilie zu zahlen, so Homeday. Grundlage der Analyse ist der Homeday-Preisatlas.

In diesen Städten sind die Kaufpreise am schwierigsten zu schultern

Nach den Daten aus dem Preisatlas werden in München die höchsten Preise für Eigentumswohnungen aufgerufen. Bei einem mittleren Kaufpreis von 6.867 Euro pro Quadratmeter müssen Interessenten in der bayerischen Landeshauptstadt für eine 75-Quadratmeter-Wohnung derzeit mehr als 515.000 Euro bezahlen. Umgerechnet auf die jährliche Kaufkraft der Münchner Haushalte in Höhe von durchschnittlich 48.601 Euro seien somit fast elf komplette Jahreseinkommen für den Erwerb der Eigentumswohnung zu schultern – zuzüglich der anfallenden Kaufnebenkosten.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

 

News-homeday-18052018 in Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Ähnlich angespannt ist das Verhältnis von geforderten Preisen zur lokalen Kaufkraft laut Homeday in Frankfurt/Main (9,3 verfügbare Jahreseinkommen), Berlin (8,4), Freiburg (7,8) und Regensburg (7,7). Eine ausgesprochen hohe Preisdynamik und damit einhergehende soziodemografische Verschiebungen seien derzeit vor allem am Berliner Markt beobachten, wo ein vergleichsweise geringes Einkommensniveau der Bewohner auf stark steigende Immobilienpreise treffe.

„Gerade in den begehrten Städten und Wohnlagen ist der Traum von den eigenen vier Wänden für viele Haushalte finanziell nicht mehr realisierbar”, sagt Steffen Wicker, Gründer und Geschäftsführer von Homeday. „Angesichts zunehmender Wohnungsknappheit in den urbanen Zentren sind bereits jetzt erhebliche Ausweichbewegungen in die städtischen Randlagen, das erweiterte Umland und sogar in benachbarte Städte – besonders deutlich im Großraum München – zu sehen. In der Folge führt diese Entwicklung zu einer steigenden Immobiliennachfrage im Umland und sorgt damit für einen zusätzlichen Preisanstieg in den betreffenden Regionen.”

Seite 2: In 25 Großstädten weniger als drei Jahreseinkommen notwendig

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Rentenversicherung: 41 Millionen Euro Strafzinsen in sechs Monaten

Die Zinsmisere an den Kapitalmärkten macht nicht nur den privaten Vorsorgesparern sondern auch der Gesetzlichen Rentenversicherung deutlich zu schaffen. Der Verlust in 2019 dürfte deutlich höher ausfallen, als in 2018. Damals waren es 54 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...