31. Januar 2018, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaufen lohnt oft auch mit wenig Eigenkapital

Das Onlineportal Immowelt hat die monatliche Belastung von Käufern und Mietern einer 80- bis 120-Quadratmeter-Wohnung in insgesamt 79 deutschen Städten verglichen. Demnach lohnt sich der Kauf einer Wohnung überraschend oft auch mit geringem Eigenkapital.

Wohnimmobilien: Kaufen lohnt oft auch mit wenig Eigenkapital

Je mehr eigenes Vermögen der Käufer mit einbringt, desto lohnenswerter wird der Immobilienerwerb.

Viele Mieter die eigentlich kaufen wollen, glauben sich wegen hoher Preise keine eigene Immobilie leisten zu können. Einer aktuellen Analyse von Immowelt zufolge ist dies jedoch eine Fehleinschätzung.

Demnach zahlen Käufer, die zumindest die Kaufnebenkosten aus eigener Tasche bezahlen können, in der Mehrzahl der untersuchten Städte monatlich nur wenig mehr als ein Mieter – in Gelsenkirchen, Magdeburg und Wuppertal sogar etwas weniger.

Für die Analyse stellten die Experten von Immowelt die monatliche Belastung der Käufer für Zins- und Tilgungskosten, Kaufnebenkosten sowie monatliche Rücklagen den Mietzahlungen gegenüber.

Diese Beträge beziehen sich auf einen Tilgungszeitraum von 30 Jahren für eine Familienwohnung von 80 bis 120 Quadratmetern. Darüber hinaus sei der zu erwartende Wertzuwachs im Vergleichszeitraum ermittelt worden.

Geringe Mehrausgaben in vielen Städten

Wer eine einhundertprozentige Finanzierung benötige, der könne häufig vom Kauf einer Familienwohnung profitieren. Neben den bereits erwähnten Standorten in denen Käufer monatlich Geld sparen, liege die Mehrbelastung in 41 Städten bei unter 200 Euro.

Zu diesen gehören unter anderem Düsseldorf, Karlsruhe, Dresden und Köln. sind diese Mehrausgaben für eine Familie zu stemmen, so bietet sich in vielen Fällen der Kauf an, da Käufer nach 30 Jahren mietfrei in der abbezahlten Immobilie leben können.

Sollte der Käufer sich eines Tages dazu entschließen, die erworbene Wohnung wieder zu verkaufen, sei außerdem in den meisten Städten mit einer zwischenzeitlichen Wertsteigerung der Immobilie zu rechnen.

Möglichst viel Eigenkapital

Umso mehr eigenes Vermögen der Käufer mit einbringt, desto lohnenswerter wird der Immobilienerwerb laut Immowelt. In 36 der 79 untersuchten Städte haben Käufer mit 20 Prozent Eigenkapital sogar weniger als Mieter gezahlt.

Das gelte auch für florierende Städte wie Köln, Stuttgart oder Augsburg. In Berlin müsse ein Käufer bei einer 80-Prozent-Finanzierung monatlich im Durchschnitt 107 Euro mehr aufbringen als ein Mieter und sollte über gut 72.000 Euro Eigenkapital verfügen.

Seite zwei: Standorte mit hohen Mehrkosten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...