31. Januar 2018, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaufen lohnt oft auch mit wenig Eigenkapital

Das Onlineportal Immowelt hat die monatliche Belastung von Käufern und Mietern einer 80- bis 120-Quadratmeter-Wohnung in insgesamt 79 deutschen Städten verglichen. Demnach lohnt sich der Kauf einer Wohnung überraschend oft auch mit geringem Eigenkapital.

Wohnimmobilien: Kaufen lohnt oft auch mit wenig Eigenkapital

Je mehr eigenes Vermögen der Käufer mit einbringt, desto lohnenswerter wird der Immobilienerwerb.

Viele Mieter die eigentlich kaufen wollen, glauben sich wegen hoher Preise keine eigene Immobilie leisten zu können. Einer aktuellen Analyse von Immowelt zufolge ist dies jedoch eine Fehleinschätzung.

Demnach zahlen Käufer, die zumindest die Kaufnebenkosten aus eigener Tasche bezahlen können, in der Mehrzahl der untersuchten Städte monatlich nur wenig mehr als ein Mieter – in Gelsenkirchen, Magdeburg und Wuppertal sogar etwas weniger.

Für die Analyse stellten die Experten von Immowelt die monatliche Belastung der Käufer für Zins- und Tilgungskosten, Kaufnebenkosten sowie monatliche Rücklagen den Mietzahlungen gegenüber.

Diese Beträge beziehen sich auf einen Tilgungszeitraum von 30 Jahren für eine Familienwohnung von 80 bis 120 Quadratmetern. Darüber hinaus sei der zu erwartende Wertzuwachs im Vergleichszeitraum ermittelt worden.

Geringe Mehrausgaben in vielen Städten

Wer eine einhundertprozentige Finanzierung benötige, der könne häufig vom Kauf einer Familienwohnung profitieren. Neben den bereits erwähnten Standorten in denen Käufer monatlich Geld sparen, liege die Mehrbelastung in 41 Städten bei unter 200 Euro.

Zu diesen gehören unter anderem Düsseldorf, Karlsruhe, Dresden und Köln. sind diese Mehrausgaben für eine Familie zu stemmen, so bietet sich in vielen Fällen der Kauf an, da Käufer nach 30 Jahren mietfrei in der abbezahlten Immobilie leben können.

Sollte der Käufer sich eines Tages dazu entschließen, die erworbene Wohnung wieder zu verkaufen, sei außerdem in den meisten Städten mit einer zwischenzeitlichen Wertsteigerung der Immobilie zu rechnen.

Möglichst viel Eigenkapital

Umso mehr eigenes Vermögen der Käufer mit einbringt, desto lohnenswerter wird der Immobilienerwerb laut Immowelt. In 36 der 79 untersuchten Städte haben Käufer mit 20 Prozent Eigenkapital sogar weniger als Mieter gezahlt.

Das gelte auch für florierende Städte wie Köln, Stuttgart oder Augsburg. In Berlin müsse ein Käufer bei einer 80-Prozent-Finanzierung monatlich im Durchschnitt 107 Euro mehr aufbringen als ein Mieter und sollte über gut 72.000 Euro Eigenkapital verfügen.

Seite zwei: Standorte mit hohen Mehrkosten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Abzocke per Smartphone: In die Falle getappt – und nun?

Drittanbietersperre lautet das – zugegeben etwas sperrige – Zauberwort. Damit können sich Verbraucher vor Abofallen schützen, in die sie mit einem einzigen Klick auf ihrem Smartphone tappen können. Vor allem Kinder und Jugendliche sind gefährdet und all diejenigen Handynutzer, die nicht nur per WLAN im Internet surfen. Die Arag Experten verraten, wie man sich relativ leicht schützen kann.

mehr ...

Immobilien

Deutscher Wohnimmobilienmarkt weiterhin unter Druck

Das Jahr 2019 zeichnete sich durch eine unverändert hohe Dynamik am Wohnimmobilienmarkt aus. Bestimmende Faktoren hierfür waren zum einen die starken Wanderungsgewinne aus dem Ausland in den vergangenen Jahren, die Deutschland mit 83 Millionen Einwohnern eine neue Rekordmarke beschert haben. Zum anderen sorgen Veränderungen in den Haushaltstrukturen sowie dem Wohnverhalten auch zukünftig dafür, dass der bereits bestehende Druck auf die Wohnungsmärkte weiter wächst.

mehr ...

Investmentfonds

Gold und Palladium mit neuen Höchstständen

Das Umfeld für Edelmetalle bleibt auch in diesem Jahr vielversprechend. Während Palladium sogar ein neues Rekordhoch geschafft hat, klettert der Goldpreis in die Nähe eines frischen Mehrjahreshochs. Noch intensiver fällt die Aufwärtsentwicklung aber umgerechnet in Euro aus: Hier verstärkt die aktuelle Euroschwäche den Anstieg und das Edelmetall markiert täglich neue Rekordstände.

mehr ...

Berater

Ströh: „Die agilen Player sind das größte Risiko“

Die Digitalisierung nimmt immer mehr Fahrt auf. Und zwingt Versicherer und Vertriebe zu Veränderungen. Cash. sprach mit Manuel Ströh, Gründer des Insurtechs Mobilversichert, über den Umbruch, die Risiken, Getriebene und Treiber und das Herzstück des modernen Vertriebs.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...