31. Januar 2018, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaufen lohnt oft auch mit wenig Eigenkapital

Das Onlineportal Immowelt hat die monatliche Belastung von Käufern und Mietern einer 80- bis 120-Quadratmeter-Wohnung in insgesamt 79 deutschen Städten verglichen. Demnach lohnt sich der Kauf einer Wohnung überraschend oft auch mit geringem Eigenkapital.

Wohnimmobilien: Kaufen lohnt oft auch mit wenig Eigenkapital

Je mehr eigenes Vermögen der Käufer mit einbringt, desto lohnenswerter wird der Immobilienerwerb.

Viele Mieter die eigentlich kaufen wollen, glauben sich wegen hoher Preise keine eigene Immobilie leisten zu können. Einer aktuellen Analyse von Immowelt zufolge ist dies jedoch eine Fehleinschätzung.

Demnach zahlen Käufer, die zumindest die Kaufnebenkosten aus eigener Tasche bezahlen können, in der Mehrzahl der untersuchten Städte monatlich nur wenig mehr als ein Mieter – in Gelsenkirchen, Magdeburg und Wuppertal sogar etwas weniger.

Für die Analyse stellten die Experten von Immowelt die monatliche Belastung der Käufer für Zins- und Tilgungskosten, Kaufnebenkosten sowie monatliche Rücklagen den Mietzahlungen gegenüber.

Diese Beträge beziehen sich auf einen Tilgungszeitraum von 30 Jahren für eine Familienwohnung von 80 bis 120 Quadratmetern. Darüber hinaus sei der zu erwartende Wertzuwachs im Vergleichszeitraum ermittelt worden.

Geringe Mehrausgaben in vielen Städten

Wer eine einhundertprozentige Finanzierung benötige, der könne häufig vom Kauf einer Familienwohnung profitieren. Neben den bereits erwähnten Standorten in denen Käufer monatlich Geld sparen, liege die Mehrbelastung in 41 Städten bei unter 200 Euro.

Zu diesen gehören unter anderem Düsseldorf, Karlsruhe, Dresden und Köln. sind diese Mehrausgaben für eine Familie zu stemmen, so bietet sich in vielen Fällen der Kauf an, da Käufer nach 30 Jahren mietfrei in der abbezahlten Immobilie leben können.

Sollte der Käufer sich eines Tages dazu entschließen, die erworbene Wohnung wieder zu verkaufen, sei außerdem in den meisten Städten mit einer zwischenzeitlichen Wertsteigerung der Immobilie zu rechnen.

Möglichst viel Eigenkapital

Umso mehr eigenes Vermögen der Käufer mit einbringt, desto lohnenswerter wird der Immobilienerwerb laut Immowelt. In 36 der 79 untersuchten Städte haben Käufer mit 20 Prozent Eigenkapital sogar weniger als Mieter gezahlt.

Das gelte auch für florierende Städte wie Köln, Stuttgart oder Augsburg. In Berlin müsse ein Käufer bei einer 80-Prozent-Finanzierung monatlich im Durchschnitt 107 Euro mehr aufbringen als ein Mieter und sollte über gut 72.000 Euro Eigenkapital verfügen.

Seite zwei: Standorte mit hohen Mehrkosten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Malwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Auf die Barrikaden für die Freiheit!

Die größte Gefahr geht jetzt von der Immobilienwirtschaft selbst aus. Sie verfällt in Apathie, sie handelt reaktiv, sie verheddert sich im Kleinklein, sie lässt sich von angeblichen Kompromissen blenden. Ein Kommentar von Dr. Josef Girshovich, Managing Partner, PB3C GmbH.

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Burnout – und jetzt?

Die Zahl der Menschen mit Burnout steigt stetig. Gerade in der Finanzbranche sind viele Arbeitnehmer betroffen. Doch was ist Burnout eigentlich genau und welche Menschen sind besonders gefährdet? Ein Gastbeitrag von Mareike Fell, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Trainerin und Beraterin.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...