Anzeige
4. Juni 2018, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Mr. Lodge stellt sich gegen Zweckentfremdung

Mit Blick auf das Wohnraumzweckentfremdungsgesetz der Stadt München hat die Immobilienagentur Mr. Lodge ihr Profil geschärft. Als größter Anbieter möblierter Wohnungen auf Zeit positioniert sich das Unternehmen als Vermittler mittel- und längerfristiger Mieteinheiten.

Wohnimmobilien: Mr. Lodge stellt sich gegen Zweckentfremdung

München: Das Wohnraumzweckentfremdungsgesetz soll hier den Wohnraumbestand im gesamten Stadtgebiet erhalten.

“Seit dem zweiten Quartal 2018 vermitteln wir nur noch mittlere und längerfristige Mietzeiten”, sagt Norbert Verbücheln, Geschäftsführer der Mr. Lodge Gmbh.

“Da die Stadt München Anmietungszeiträume von drei bis fünf Monaten als Zweckentfremdung ansieht, können über und Wohnungen und Häuser nur noch für mindestens ein halbes Jahr oder länger bezogen werden. Das bietet sowohl Mietern als auch Vermietern Sicherheit.”

Mr. Lodge zufolge hatten kurzfristige Anmietungen in den vergangenen Jahren weniger als zehn Prozent des Umsatzes ausgemacht und entsprechen damit nicht dem Kern des Unternehmens.

Projektmanager verschiedener Branchen

“Unser Angebot richtet sich seit jeher an Fach- und Führungskräfte sowie Expats, die beruflich längere Zeit in München tätig sind und für die ein Hotel aus Kostengründen und wegen der Anmietdauer nicht in Frage kommt”, erklärt Verbücheln.

Zu den Kunden, die eine richtige und vollmöblierte Wohnung zum Beleben und Bewohnen suchen, zählen insbesondere Projektmanager verschiedener Branchen. “Mit dem Vermietungsgeschäft an Medizintouristen, Tagesgäste oder Urlauber hat und hatte unser Geschäftsmodell nichts zu tun.”

Auch auf Vermieterseite positioniere sich Mr. Lodge noch deutlicher: “Kapitalanleger beziehungsweise Vermieter, die über uns inserieren, suchen mittel und längerfristige Mietinteressenten, die Kontinuität bieten.”

Vermittlung gestaltet sich positiv

Diejenigen Vermieter, die mit Mr. Lodge kooperieren, haben mehrheitlich andere Beweggründe als die Renditeoptimierung, so Verbücheln: “Vermieter bieten ihre Wohnung oder ihr Haus beispielsweise gezielt über uns an, wenn sie wissen, dass sie in einigen Jahren den Wohnraum selbst beziehen wollen.”

Auch solche Vermieter, die eine Eigenbedarfskündigung umgehen möchten oder in einigen Jahren anderweitig über die Wohnung verfügen möchten, beispielsweise weil sie längere Zeit ins Ausland gehen möchten, gehören zur Klientel von Mr. Lodge.

Die Vermittlung von Mietzeiträumen mit einer Dauer von sechs Monaten und mehr gestalte sich in der Praxis laut Mr. Lodge positiv. “Unser Angebot deckt den speziellen Bedarf von Arbeitskräften nach möbliertem Wohnraum”, sagt Verbücheln.

Aktuell entfallen etwa vier von zehn Vermietungen auf einen Zeitraum von sechs Monaten und weitere 40 Prozent auf Mietzeiträume von sieben bis zwölf Monaten. Etwa 20 Prozent mieten bei Mr. Lodge für eine Zeitspanne von mehr als einem Jahr und teilweise bis zu 25 Monaten. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnpolitik: Serieller Wohnungsbau als Lösungsbeitrag

KfW-Programme zur Energieeffizienz fungieren als Multiplikator

Anlageimmobilien: “Hohe Wertbeständigkeit und solide Renditen”

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Warum die Maßnahmen des Wohngipfels verpuffen

Der Wohngipfel, der am Freitag in Berlin stattfand, um Lösungen für die Wohnungsnot und gegen die galoppierenden Mieten in Deutschland zu finden, kann laut Ifo-Institut nur ein erster Schritt sein. 

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...