31. Mai 2018, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: “Hohe Wertbeständigkeit und solide Renditen”

Wohnimmobilien als Kapitalanlage verzeichnen derzeit eine starke Nachfrage. Über aktuelle Entwicklungen und Auswahlkriterien für Käufer sprach Cash. mit Kruno Crepulja, Vorsitzender des Vorstands der Instone Real Estate Group.

Kruno Crepulja CEO Instone Real Estate Copyright Tino Pohlmann in Anlageimmobilien: Hohe Wertbeständigkeit und solide Renditen

Kruno Crepulja, Instone: “Wohnimmobilien werden auch langfristig für Anleger interessant bleiben.”

Cash.: Wie bewerten Sie derzeit die grundsätzliche Nachfrage der Anleger nach Wohnimmobilien als Anlage?

Crepulja: Immobilieninvestments können Anlegern eine hohe Wertbeständigkeit, solide Renditen und eine geringere Volatilität bieten als andere Anlageformen. Nicht ohne Grund ist in diesem Zusammenhang von „Betongold“ die Rede. Die anhaltenden Niedrigzinsen und die positiven konjunkturellen Aussichten für Deutschland sprechen ebenfalls für den Erwerb einer Immobilie. Gerade Wohnimmobilien stehen hierbei im Fokus der Anleger, vor allem bedingt durch den weiteren Bevölkerungszuwachs, der auch für die kommenden Jahre insbesondere für die deutschen Metropolregionen prognostiziert wird, und die damit verbundene hohe Nachfrage nach Wohnraum. Daher gehen wir davon aus, dass Wohnimmobilien auch langfristig für Anleger interessant bleiben dürften.

Eignen sich Neubauwohnungen auch als Kapitalanlageimmobilien für Privatanleger? Das Preisniveau ist im Vergleich zu Bestandswohnungen höher, sodass die Mietrendite oft niedriger ausfällt.

Crepulja: Neubauobjekte haben den Vorteil, dass man als Anleger meist einen Einfluss auf die Gestaltung der Wohnung hat, zum Beispiel in Bezug auf den Wohnungsgrundriss oder bei der Wahl der Bodenbeläge. Sie zeichnen sich daher durch eine höhere Individualität aus. Zudem sprechen natürlich die Bauqualität mit modernen energetischen Standards und das geringere Instandhaltungsrisiko für den Neubau, denn Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen sind in der Regel erst nach vielen Jahren notwendig.

Welche Trends bestimmen derzeit die Nachfrage nach Wohnungen?

Crepulja: Es ist zu beobachten, dass aufgrund der steigenden Preise Wohnungen tendenziell kleiner und kompakter werden. Effiziente, durchdachte Grundrisse spielen daher eine immer größere Rolle. Hinzu kommt, dass Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Freizeitmöglichkeiten möglichst nah beieinander liegen sollen. Die Zusammenführung dieser elementaren Lebensbereiche ist Teil des weltweiten Urbanisierungstrends. Daher sind lebendige Stadtquartiere mit einer funktionierenden Infrastruktur immer mehr gefragt. Wir konzentrieren uns darauf, attraktive Wohnkonzepte zu entwickeln, die Anlegern eine interessante Investmentmöglichkeit und Nutzern eine langfristig hohe Lebensqualität bieten.

Worauf sollten Anleger bei der Auswahl von Standort und Lage einer Wohnung als Kapitalanlage achten?

Crepulja: Für die Höhe der Erträge aus Sicht von Kapitalanlegern sind neben der Ausstattung und effizienten Grundrissen auch der Standort und die Mikrolage entscheidend. Hierbei gilt es vor dem Erwerb zu prüfen, in welche Infrastruktur die Immobilie beispielsweise in Bezug auf Schulen und Kindergärten, Einkaufsmöglichkeiten, ärztliche Versorgung und den öffentlichen Nahverkehr eingebunden ist. Diese Parameter sind eine wesentliche Voraussetzung für die Vermietbarkeit und die Rendite, zum Beispiel bei einem späteren Verkauf der Immobilie.

Interview: Barbara Kösling, Cash.

Foto: Instone Real Estate Group

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...