31. Mai 2018, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: “Hohe Wertbeständigkeit und solide Renditen”

Wohnimmobilien als Kapitalanlage verzeichnen derzeit eine starke Nachfrage. Über aktuelle Entwicklungen und Auswahlkriterien für Käufer sprach Cash. mit Kruno Crepulja, Vorsitzender des Vorstands der Instone Real Estate Group.

Kruno Crepulja CEO Instone Real Estate Copyright Tino Pohlmann in Anlageimmobilien: Hohe Wertbeständigkeit und solide Renditen

Kruno Crepulja, Instone: “Wohnimmobilien werden auch langfristig für Anleger interessant bleiben.”

Cash.: Wie bewerten Sie derzeit die grundsätzliche Nachfrage der Anleger nach Wohnimmobilien als Anlage?

Crepulja: Immobilieninvestments können Anlegern eine hohe Wertbeständigkeit, solide Renditen und eine geringere Volatilität bieten als andere Anlageformen. Nicht ohne Grund ist in diesem Zusammenhang von „Betongold“ die Rede. Die anhaltenden Niedrigzinsen und die positiven konjunkturellen Aussichten für Deutschland sprechen ebenfalls für den Erwerb einer Immobilie. Gerade Wohnimmobilien stehen hierbei im Fokus der Anleger, vor allem bedingt durch den weiteren Bevölkerungszuwachs, der auch für die kommenden Jahre insbesondere für die deutschen Metropolregionen prognostiziert wird, und die damit verbundene hohe Nachfrage nach Wohnraum. Daher gehen wir davon aus, dass Wohnimmobilien auch langfristig für Anleger interessant bleiben dürften.

Eignen sich Neubauwohnungen auch als Kapitalanlageimmobilien für Privatanleger? Das Preisniveau ist im Vergleich zu Bestandswohnungen höher, sodass die Mietrendite oft niedriger ausfällt.

Crepulja: Neubauobjekte haben den Vorteil, dass man als Anleger meist einen Einfluss auf die Gestaltung der Wohnung hat, zum Beispiel in Bezug auf den Wohnungsgrundriss oder bei der Wahl der Bodenbeläge. Sie zeichnen sich daher durch eine höhere Individualität aus. Zudem sprechen natürlich die Bauqualität mit modernen energetischen Standards und das geringere Instandhaltungsrisiko für den Neubau, denn Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen sind in der Regel erst nach vielen Jahren notwendig.

Welche Trends bestimmen derzeit die Nachfrage nach Wohnungen?

Crepulja: Es ist zu beobachten, dass aufgrund der steigenden Preise Wohnungen tendenziell kleiner und kompakter werden. Effiziente, durchdachte Grundrisse spielen daher eine immer größere Rolle. Hinzu kommt, dass Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Freizeitmöglichkeiten möglichst nah beieinander liegen sollen. Die Zusammenführung dieser elementaren Lebensbereiche ist Teil des weltweiten Urbanisierungstrends. Daher sind lebendige Stadtquartiere mit einer funktionierenden Infrastruktur immer mehr gefragt. Wir konzentrieren uns darauf, attraktive Wohnkonzepte zu entwickeln, die Anlegern eine interessante Investmentmöglichkeit und Nutzern eine langfristig hohe Lebensqualität bieten.

Worauf sollten Anleger bei der Auswahl von Standort und Lage einer Wohnung als Kapitalanlage achten?

Crepulja: Für die Höhe der Erträge aus Sicht von Kapitalanlegern sind neben der Ausstattung und effizienten Grundrissen auch der Standort und die Mikrolage entscheidend. Hierbei gilt es vor dem Erwerb zu prüfen, in welche Infrastruktur die Immobilie beispielsweise in Bezug auf Schulen und Kindergärten, Einkaufsmöglichkeiten, ärztliche Versorgung und den öffentlichen Nahverkehr eingebunden ist. Diese Parameter sind eine wesentliche Voraussetzung für die Vermietbarkeit und die Rendite, zum Beispiel bei einem späteren Verkauf der Immobilie.

Interview: Barbara Kösling, Cash.

Foto: Instone Real Estate Group

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...