Anzeige
31. Mai 2018, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: “Hohe Wertbeständigkeit und solide Renditen”

Wohnimmobilien als Kapitalanlage verzeichnen derzeit eine starke Nachfrage. Über aktuelle Entwicklungen und Auswahlkriterien für Käufer sprach Cash. mit Kruno Crepulja, Vorsitzender des Vorstands der Instone Real Estate Group.

Kruno Crepulja CEO Instone Real Estate Copyright Tino Pohlmann in Anlageimmobilien: Hohe Wertbeständigkeit und solide Renditen

Kruno Crepulja, Instone: “Wohnimmobilien werden auch langfristig für Anleger interessant bleiben.”

Cash.: Wie bewerten Sie derzeit die grundsätzliche Nachfrage der Anleger nach Wohnimmobilien als Anlage?

Crepulja: Immobilieninvestments können Anlegern eine hohe Wertbeständigkeit, solide Renditen und eine geringere Volatilität bieten als andere Anlageformen. Nicht ohne Grund ist in diesem Zusammenhang von „Betongold“ die Rede. Die anhaltenden Niedrigzinsen und die positiven konjunkturellen Aussichten für Deutschland sprechen ebenfalls für den Erwerb einer Immobilie. Gerade Wohnimmobilien stehen hierbei im Fokus der Anleger, vor allem bedingt durch den weiteren Bevölkerungszuwachs, der auch für die kommenden Jahre insbesondere für die deutschen Metropolregionen prognostiziert wird, und die damit verbundene hohe Nachfrage nach Wohnraum. Daher gehen wir davon aus, dass Wohnimmobilien auch langfristig für Anleger interessant bleiben dürften.

Eignen sich Neubauwohnungen auch als Kapitalanlageimmobilien für Privatanleger? Das Preisniveau ist im Vergleich zu Bestandswohnungen höher, sodass die Mietrendite oft niedriger ausfällt.

Crepulja: Neubauobjekte haben den Vorteil, dass man als Anleger meist einen Einfluss auf die Gestaltung der Wohnung hat, zum Beispiel in Bezug auf den Wohnungsgrundriss oder bei der Wahl der Bodenbeläge. Sie zeichnen sich daher durch eine höhere Individualität aus. Zudem sprechen natürlich die Bauqualität mit modernen energetischen Standards und das geringere Instandhaltungsrisiko für den Neubau, denn Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen sind in der Regel erst nach vielen Jahren notwendig.

Welche Trends bestimmen derzeit die Nachfrage nach Wohnungen?

Crepulja: Es ist zu beobachten, dass aufgrund der steigenden Preise Wohnungen tendenziell kleiner und kompakter werden. Effiziente, durchdachte Grundrisse spielen daher eine immer größere Rolle. Hinzu kommt, dass Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Freizeitmöglichkeiten möglichst nah beieinander liegen sollen. Die Zusammenführung dieser elementaren Lebensbereiche ist Teil des weltweiten Urbanisierungstrends. Daher sind lebendige Stadtquartiere mit einer funktionierenden Infrastruktur immer mehr gefragt. Wir konzentrieren uns darauf, attraktive Wohnkonzepte zu entwickeln, die Anlegern eine interessante Investmentmöglichkeit und Nutzern eine langfristig hohe Lebensqualität bieten.

Worauf sollten Anleger bei der Auswahl von Standort und Lage einer Wohnung als Kapitalanlage achten?

Crepulja: Für die Höhe der Erträge aus Sicht von Kapitalanlegern sind neben der Ausstattung und effizienten Grundrissen auch der Standort und die Mikrolage entscheidend. Hierbei gilt es vor dem Erwerb zu prüfen, in welche Infrastruktur die Immobilie beispielsweise in Bezug auf Schulen und Kindergärten, Einkaufsmöglichkeiten, ärztliche Versorgung und den öffentlichen Nahverkehr eingebunden ist. Diese Parameter sind eine wesentliche Voraussetzung für die Vermietbarkeit und die Rendite, zum Beispiel bei einem späteren Verkauf der Immobilie.

Interview: Barbara Kösling, Cash.

Foto: Instone Real Estate Group

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Lebensversicherung: Deutliche Entlastungen schon 2018

Lange Zeit war unklar, wann und in welchem Maße die Politik die Lebensversicherer bei der Berechnungssystematik zur Zinszusatzreserve (ZZR) entlasten will. Nun liegt jedoch ein konkreter Referentenentwurf vom Bundesfinanzministerium (BMF) vor.

mehr ...

Immobilien

Causa Maaßen: Immobilienbranche kritisiert Abberufung von Gunther Adler

Am Mittwochabend haben die Parteichefs der Regierungsparteien entscheiden, dass Hans-Georg Maaßen seinen Posten als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz räumen muss und stattdessen als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium wechselt. Heute wurde bekannt, dass er den Staatssekretär Gunther Adler (SPD) ablöst, einen ausgewiesenen Wohnungsbauexperten. Warum die Verbände der Immobilienbranche das kritisieren.

mehr ...

Investmentfonds

Heute schon das Konto gecheckt?

Dank Online- und Mobile-Banking ist es so einfach wie nie zuvor, seine Bankgeschäfte im Auge zu behalten. Trotzdem kontrollieren viele Verbraucher zu selten ihren Kontostand, so eine Postbank Umfrage. Wer viel im Internet einkauft und bargeldlos bezahlt, sollte jedoch nicht nachlässig sein. Sonst können unangenehme Folgen drohen.

mehr ...

Berater

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

130 Aussteller, 80 Fachvorträge, Besucherzahlen mindestens auf Vorjahresniveau: Im Berliner Estrel-Hotel ging gestern die 9. Hauptstadtmesse des Maklerpools Fondsfinanz über die Bühne. Besonders die Panels zu Rechtsthemen wie IDD und DSGVO waren gut besucht. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer WP-Prüfungsstandard für Vermögensanlagen

Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat einen neuen Standard für die Prüfung von Prospekten für Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz verabschiedet. Die WP-Gutachten sind damit für Anleger tabu.

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...