27. Februar 2018, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsland zieht Bilanz und kündigt regulierte Produkte an

Der Online-Immobilienfinanzierer Zinsland hat im vergangenen Jahr insgesamt 20,1 Millionen Euro an Anlegergeldern eingesammelt und 24 Projekte finanziert. Die Bilanz wird jedoch durch eine Insolvenz getrübt. Das Unternehmen wird neben Crowdinvestingprojekten künftig auch regulierte Produkte anbieten.

Haus-geld-preis-kosten-anstieg-teuer-miete-munzen-muenzen-hand-stapel-wachstum-shutterstock 577141810 in Zinsland zieht Bilanz und kündigt regulierte Produkte an

Zinsland möchte seinen Anlegern künftig auch Anleihen anbieten.

In 2017 konnte Zinsland nach eigenen Angaben mit 20,1 Millionen an Anlegergeldern das Vorjahresergebnis mehr als verdoppeln.

Seit der Gründung in 2014 seien mehr als 31 Millionen Euro zur Finanzierung von 43 Immobilienprojekten mittels Crowdinvesting und Club Deals von Anlegern eingeworben worden. Insgesamt 4,8 Millionen Euro aus acht Projekten wurden laut Zinsland bisher an die Investoren zurückgezahlt.

Allerdings ist die Bilanz nicht makellos. Im Herbst 2017 hatten ein Projektentwickler und eine seiner Tochtergesellschaften, die über Zinsland Nachrangdarlehen eingeworben hatten, Insolvenz angemeldet. Der Ausgang für das Mikro-Appartment-Projekts „Luvebelle“ sei weiterhin offen, so Zinsland.

„Wir haben wirklich alles unternommen, damit das Projekt doch noch erfolgreich beendet werden kann. Dies bestätigen uns auch eine große Anzahl unserer Anleger, die trotz dieses drohenden Ausfalls weiterhin in unsere Projekte investieren“, berichtet Carl von Stechow, Geschäftsführer der Civum GmbH, dem Betreiber der Plattform Zinsland. „Seit Bekanntwerden des Insolvenzantrages im September haben wir elf neue Projekte vorgestellt, davon neun bereits erfolgreich gefundet.“

Erweiterung der Zielgruppen mit Anleihen

Nach mehrmonatiger Konzeptionsphase sollen laut Zinsland nun als Ergänzung zu den Nachrangdarlehen auch Produkte aus dem Wertpapierhandelsgesetz in das Produktportfolio aufgenommen werden. Um depotfähige digitale Anleihen nach den Auflagen des WpHG und des KWG vermitteln zu können, sei die Civum Securities GmbH gegründet worden.

Als gebundener Vermittler unter dem Haftungsdach der Netfonds AG (NFS) könnten sowohl öffentliche als auch Private Placement Anleihen konzipiert werden.

„Dies ist ein sehr wichtiger Meilenstein für uns. Die Produkterweiterung um Anleihen eröffnet uns neue Möglichkeiten in der Auswahl und Ausgestaltung von Projekten, was sowohl Anlegern als auch Projektentwicklern vielfach zugute kommen wird“, so Michael von Gruenewaldt, CFO. „So müssen Anleger in der Höhe ihrer Investments nicht mehr limitiert sein.“

Dies sei zusammen mit der Depotfähigkeit einer der meistformulierten Wünsche der Investoren. „Mit Anleihen erweitern wir zudem unsere Zielgruppe um professionelle Anleger, die Produkte des Weißen Kapitalmarkts gewohnt sind und die genauso von der Direktheit der Online-Investiton profitieren können. Ein weiterer Vorteil: so werden wir als Kapitalpartner auch für noch größere Projektentwickler interessant,“ ergänzt von Stechow.

Die aufsichtsrechtlichen Bestimmungen in dieser Anlageklasse ermöglichten weitere Anlegervorteile, darunter fielen auch Besicherungsmechanismen, die im Rahmen des Kleinanlegerschutzgesetzes untersagt sind. In den kommenden Wochen soll ein erstes Projekt in der Hamburger Innenstadt vorgestellt werden, welches als erstes Anleihen-Produkt über Zinsland vertrieben wird.

Neuer Beirat soll weitere Entwicklung begleiten

Für die weitere strategische Entwicklung des Online-Immobilienfinanzierers wird nach Unternehmensangaben zudem ein Beirat mit Vertretern der Immobilien- und Finanzbranche gegründet.

Das Gremium, das sich Ende Februar konstituieren werde, bestehe zunächst aus Werner Doetsch, Loan & Equity Arrangement, bis Mitte 2016 Managing Director bei der Westdeutschen Immobilien Bank AG, und Philipp Schmitz-Morkramer, Vorstand der Quantum Immobilien AG.

„Der Beirat wird uns mit seiner Expertise und seinem bestehenden Netzwerk beim Erreichen unserer mittel- und langfristigen Ziele unterstützen. Wir planen das Gremium noch um weitere Mitglieder, auch aus dem Bereich Fintech, zu ergänzen“, so von Stechow. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Vorsicht – Zinsland ist intransparent und nicht bereit Anleger informiert zu halten. Ich befuerchte Totalverlust meiner Investition!!!!

    Kommentar von Bernd — 28. Februar 2018 @ 10:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmenia, DFV und R+V gründen Konsortium für bKV und Pflege

Die Barmenia Krankenversicherung, die R+V Krankenversicherung und die DFV Deutsche Familienversicherung haben das deutschlandweit erste Konsortium für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gegründet. Erstmalig gehen damit drei private Krankenversicherer gemeinsam in der  bKV auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Fiskalpolitik als Impulsgeber für die Märkte?

Der Ausblick für 2020 hängt vom Gleichgewicht zwischen den politischen Risiken und den finanz- und geldpolitischen Reaktionen ab. NN IP sieht großes Potenzial für fiskalische Stimulusmaßnahmen, bleibt in europäischen Aktien übergewichtet und geht davon aus, dass zyklische Aktien besser abschneiden als defensive Titel. Bei nachhaltigen Aktien liegt der Fokus auf Infrastruktur für erneuerbare Energien, nachhaltige Landwirtschaft und Anbieter von Gesundheitslösungen.

mehr ...

Berater

SPD erwägt Ausstieg aus Steuerförderung von Riester-Renten

Die SPD erwägt einen grundlegenden Umbau bei der privaten Altersvorsorge. So soll die Steuerförderung von Riester-Verträgen auf den Prüfstand gestellt werden, wie aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...