27. Februar 2018, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsland zieht Bilanz und kündigt regulierte Produkte an

Der Online-Immobilienfinanzierer Zinsland hat im vergangenen Jahr insgesamt 20,1 Millionen Euro an Anlegergeldern eingesammelt und 24 Projekte finanziert. Die Bilanz wird jedoch durch eine Insolvenz getrübt. Das Unternehmen wird neben Crowdinvestingprojekten künftig auch regulierte Produkte anbieten.

Haus-geld-preis-kosten-anstieg-teuer-miete-munzen-muenzen-hand-stapel-wachstum-shutterstock 577141810 in Zinsland zieht Bilanz und kündigt regulierte Produkte an

Zinsland möchte seinen Anlegern künftig auch Anleihen anbieten.

In 2017 konnte Zinsland nach eigenen Angaben mit 20,1 Millionen an Anlegergeldern das Vorjahresergebnis mehr als verdoppeln.

Seit der Gründung in 2014 seien mehr als 31 Millionen Euro zur Finanzierung von 43 Immobilienprojekten mittels Crowdinvesting und Club Deals von Anlegern eingeworben worden. Insgesamt 4,8 Millionen Euro aus acht Projekten wurden laut Zinsland bisher an die Investoren zurückgezahlt.

Allerdings ist die Bilanz nicht makellos. Im Herbst 2017 hatten ein Projektentwickler und eine seiner Tochtergesellschaften, die über Zinsland Nachrangdarlehen eingeworben hatten, Insolvenz angemeldet. Der Ausgang für das Mikro-Appartment-Projekts „Luvebelle“ sei weiterhin offen, so Zinsland.

„Wir haben wirklich alles unternommen, damit das Projekt doch noch erfolgreich beendet werden kann. Dies bestätigen uns auch eine große Anzahl unserer Anleger, die trotz dieses drohenden Ausfalls weiterhin in unsere Projekte investieren“, berichtet Carl von Stechow, Geschäftsführer der Civum GmbH, dem Betreiber der Plattform Zinsland. „Seit Bekanntwerden des Insolvenzantrages im September haben wir elf neue Projekte vorgestellt, davon neun bereits erfolgreich gefundet.“

Erweiterung der Zielgruppen mit Anleihen

Nach mehrmonatiger Konzeptionsphase sollen laut Zinsland nun als Ergänzung zu den Nachrangdarlehen auch Produkte aus dem Wertpapierhandelsgesetz in das Produktportfolio aufgenommen werden. Um depotfähige digitale Anleihen nach den Auflagen des WpHG und des KWG vermitteln zu können, sei die Civum Securities GmbH gegründet worden.

Als gebundener Vermittler unter dem Haftungsdach der Netfonds AG (NFS) könnten sowohl öffentliche als auch Private Placement Anleihen konzipiert werden.

„Dies ist ein sehr wichtiger Meilenstein für uns. Die Produkterweiterung um Anleihen eröffnet uns neue Möglichkeiten in der Auswahl und Ausgestaltung von Projekten, was sowohl Anlegern als auch Projektentwicklern vielfach zugute kommen wird“, so Michael von Gruenewaldt, CFO. „So müssen Anleger in der Höhe ihrer Investments nicht mehr limitiert sein.“

Dies sei zusammen mit der Depotfähigkeit einer der meistformulierten Wünsche der Investoren. „Mit Anleihen erweitern wir zudem unsere Zielgruppe um professionelle Anleger, die Produkte des Weißen Kapitalmarkts gewohnt sind und die genauso von der Direktheit der Online-Investiton profitieren können. Ein weiterer Vorteil: so werden wir als Kapitalpartner auch für noch größere Projektentwickler interessant,“ ergänzt von Stechow.

Die aufsichtsrechtlichen Bestimmungen in dieser Anlageklasse ermöglichten weitere Anlegervorteile, darunter fielen auch Besicherungsmechanismen, die im Rahmen des Kleinanlegerschutzgesetzes untersagt sind. In den kommenden Wochen soll ein erstes Projekt in der Hamburger Innenstadt vorgestellt werden, welches als erstes Anleihen-Produkt über Zinsland vertrieben wird.

Neuer Beirat soll weitere Entwicklung begleiten

Für die weitere strategische Entwicklung des Online-Immobilienfinanzierers wird nach Unternehmensangaben zudem ein Beirat mit Vertretern der Immobilien- und Finanzbranche gegründet.

Das Gremium, das sich Ende Februar konstituieren werde, bestehe zunächst aus Werner Doetsch, Loan & Equity Arrangement, bis Mitte 2016 Managing Director bei der Westdeutschen Immobilien Bank AG, und Philipp Schmitz-Morkramer, Vorstand der Quantum Immobilien AG.

„Der Beirat wird uns mit seiner Expertise und seinem bestehenden Netzwerk beim Erreichen unserer mittel- und langfristigen Ziele unterstützen. Wir planen das Gremium noch um weitere Mitglieder, auch aus dem Bereich Fintech, zu ergänzen“, so von Stechow. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Vorsicht – Zinsland ist intransparent und nicht bereit Anleger informiert zu halten. Ich befuerchte Totalverlust meiner Investition!!!!

    Kommentar von Bernd — 28. Februar 2018 @ 10:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...