27. Februar 2018, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsland zieht Bilanz und kündigt regulierte Produkte an

Der Online-Immobilienfinanzierer Zinsland hat im vergangenen Jahr insgesamt 20,1 Millionen Euro an Anlegergeldern eingesammelt und 24 Projekte finanziert. Die Bilanz wird jedoch durch eine Insolvenz getrübt. Das Unternehmen wird neben Crowdinvestingprojekten künftig auch regulierte Produkte anbieten.

Haus-geld-preis-kosten-anstieg-teuer-miete-munzen-muenzen-hand-stapel-wachstum-shutterstock 577141810 in Zinsland zieht Bilanz und kündigt regulierte Produkte an

Zinsland möchte seinen Anlegern künftig auch Anleihen anbieten.

In 2017 konnte Zinsland nach eigenen Angaben mit 20,1 Millionen an Anlegergeldern das Vorjahresergebnis mehr als verdoppeln.

Seit der Gründung in 2014 seien mehr als 31 Millionen Euro zur Finanzierung von 43 Immobilienprojekten mittels Crowdinvesting und Club Deals von Anlegern eingeworben worden. Insgesamt 4,8 Millionen Euro aus acht Projekten wurden laut Zinsland bisher an die Investoren zurückgezahlt.

Allerdings ist die Bilanz nicht makellos. Im Herbst 2017 hatten ein Projektentwickler und eine seiner Tochtergesellschaften, die über Zinsland Nachrangdarlehen eingeworben hatten, Insolvenz angemeldet. Der Ausgang für das Mikro-Appartment-Projekts „Luvebelle“ sei weiterhin offen, so Zinsland.

„Wir haben wirklich alles unternommen, damit das Projekt doch noch erfolgreich beendet werden kann. Dies bestätigen uns auch eine große Anzahl unserer Anleger, die trotz dieses drohenden Ausfalls weiterhin in unsere Projekte investieren“, berichtet Carl von Stechow, Geschäftsführer der Civum GmbH, dem Betreiber der Plattform Zinsland. „Seit Bekanntwerden des Insolvenzantrages im September haben wir elf neue Projekte vorgestellt, davon neun bereits erfolgreich gefundet.“

Erweiterung der Zielgruppen mit Anleihen

Nach mehrmonatiger Konzeptionsphase sollen laut Zinsland nun als Ergänzung zu den Nachrangdarlehen auch Produkte aus dem Wertpapierhandelsgesetz in das Produktportfolio aufgenommen werden. Um depotfähige digitale Anleihen nach den Auflagen des WpHG und des KWG vermitteln zu können, sei die Civum Securities GmbH gegründet worden.

Als gebundener Vermittler unter dem Haftungsdach der Netfonds AG (NFS) könnten sowohl öffentliche als auch Private Placement Anleihen konzipiert werden.

„Dies ist ein sehr wichtiger Meilenstein für uns. Die Produkterweiterung um Anleihen eröffnet uns neue Möglichkeiten in der Auswahl und Ausgestaltung von Projekten, was sowohl Anlegern als auch Projektentwicklern vielfach zugute kommen wird“, so Michael von Gruenewaldt, CFO. „So müssen Anleger in der Höhe ihrer Investments nicht mehr limitiert sein.“

Dies sei zusammen mit der Depotfähigkeit einer der meistformulierten Wünsche der Investoren. „Mit Anleihen erweitern wir zudem unsere Zielgruppe um professionelle Anleger, die Produkte des Weißen Kapitalmarkts gewohnt sind und die genauso von der Direktheit der Online-Investiton profitieren können. Ein weiterer Vorteil: so werden wir als Kapitalpartner auch für noch größere Projektentwickler interessant,“ ergänzt von Stechow.

Die aufsichtsrechtlichen Bestimmungen in dieser Anlageklasse ermöglichten weitere Anlegervorteile, darunter fielen auch Besicherungsmechanismen, die im Rahmen des Kleinanlegerschutzgesetzes untersagt sind. In den kommenden Wochen soll ein erstes Projekt in der Hamburger Innenstadt vorgestellt werden, welches als erstes Anleihen-Produkt über Zinsland vertrieben wird.

Neuer Beirat soll weitere Entwicklung begleiten

Für die weitere strategische Entwicklung des Online-Immobilienfinanzierers wird nach Unternehmensangaben zudem ein Beirat mit Vertretern der Immobilien- und Finanzbranche gegründet.

Das Gremium, das sich Ende Februar konstituieren werde, bestehe zunächst aus Werner Doetsch, Loan & Equity Arrangement, bis Mitte 2016 Managing Director bei der Westdeutschen Immobilien Bank AG, und Philipp Schmitz-Morkramer, Vorstand der Quantum Immobilien AG.

„Der Beirat wird uns mit seiner Expertise und seinem bestehenden Netzwerk beim Erreichen unserer mittel- und langfristigen Ziele unterstützen. Wir planen das Gremium noch um weitere Mitglieder, auch aus dem Bereich Fintech, zu ergänzen“, so von Stechow. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Vorsicht – Zinsland ist intransparent und nicht bereit Anleger informiert zu halten. Ich befuerchte Totalverlust meiner Investition!!!!

    Kommentar von Bernd — 28. Februar 2018 @ 10:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...