Anzeige
6. Dezember 2017, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Crowdinvesting: Anleger setzen auf Diversifizierung

Immobilien-Crowdinvesting ist ein wachsendes Marktsegment in Deutschland. Dabei setzen die Anleger einer Umfrage der Plattform iFunded zufolge auf Diversifizierung: 58,5 Prozent von ihnen hätten häufiger als fünfmal im Jahr investiert.

Crowdfunding-shutt 270504203 in Immobilien-Crowdinvesting: Anleger setzen auf Diversifizierung

Beim Immobilien-Crowdinvesting vergeben die Anleger in der Regel zeitlich befristete Nachrangdarlehen für Projektentwicklungen.

Anleger von Immobilien-Crowdfunding-Angeboten investieren mehrheitlich sowohl projekt- als auch plattformübergreifend, so das Ergebnis einer Umfrage von iFunded. Rund 75 Prozent nutzten mindestens zwei der fünf großen Plattformen für ihr Investment.

Dabei investiere mehr als die Hälfte der Anleger (58,5 Prozent) öfter als fünfmal im Jahr und etwa ein Viertel (25,5 Prozent) drei bis fünf Mal jährlich. Mit einem Anteil von vier Prozent würden nur die Wenigsten lediglich einmal im Jahr investieren.

“Crowdfunding ermöglicht Anlegern einfaches Diversifizieren und somit eine Risikostreuung. Dass bereits heute so viele Anleger auf Diversifikation setzen, ist sehr erfreulich. Unterstützend wirkt hier auch die Möglichkeit, bereits mit kleinen Summen investieren zu können – das macht Crowdfunding ungemein attraktiv”, sagt Michael Stephan, Gründer und Geschäftsführer von iFunded.

Mit 58 Prozent lege die Mehrheit der befragten Crowdinvestoren kleine Beträge von 500 bis 1.000 Euro je Projekt an.

Crowdinvestoren agieren eigenständig

Nach den Ergebnissen der Umfrage tätigen 95,4 Prozent der befragten Teilnehmer, die bereits in Finanzanlagen investiert haben (97 Prozent), ihre Investments eigenständig, also ohne Bankberater.

Neben dem Immobilien-Crowdinvesting würden bei ihnen auch Anleihen und Aktien hoch im Kurs stehen. Dass Besitzer von Aktien, Anleihen und Gold Crowdfunding gegenüber aufgeschlossener sind, habe bereits eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von iFunded im März 2017 gezeigt.

“Insbesondere wegen des einfachen, selbstbestimmten und digitalen Investmentprozesses ist das Crowdfunding eine echte Alternative zu klassischen Anlagemöglichkeiten”, sagt Stephan.

Als wichtigste Kriterien bei der Auswahl von Investments gaben die Befragten mit jeweils mehr als 70 Prozent zusätzliche Sicherheit, Referenzen des Entwicklers und die Berichterstattung an. Auch hohe Renditen (68 Prozent) und kurze Laufzeiten (55 Prozent) seien für die Mehrheit ausschlaggebend.

Transparenz wichtigstes Kriterium bei Wahl der Plattform

Bei der Wahl der Investmentplattform ist demnach Transparenz (87 Prozent) das wichtigste Kriterium für die Befragten, dicht gefolgt von der Auswahl der Projekte (83 Prozent). Ausschlaggebend für drei Viertel sei außerdem die Benutzerfreundlichkeit (75 Prozent) der Plattform.

“Transparenz ist einer der wichtigsten Vorteile, den Online-Investments gegenüber klassischen haben. Dieser Vorteil sollte seitens der Plattformen auch genutzt werden, denn er erhöht nicht nur die Attraktivität und damit die Wahrscheinlichkeit eines Investments, sondern zahlt auch auf das Vertrauen der Anleger ein”, so Stephan. “Dass wir hier noch Nachholbedarf haben, zeigt auch die Skepsis der Anleger.”

15 Prozent gaben an, bisher überhaupt noch kein Crowdinvestment getätigt zu haben. Als Hauptgrund (48 Prozent) wurde dafür genannt, dass bereits in andere Kapitalanlagen investiert wurde. Jeweils 15 Prozent sehen das Risiko-Rendite-Verhältnis skeptisch oder ihnen fehlt das Vertrauen in Projektentwickler. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...