6. Dezember 2017, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Crowdinvesting: Anleger setzen auf Diversifizierung

Immobilien-Crowdinvesting ist ein wachsendes Marktsegment in Deutschland. Dabei setzen die Anleger einer Umfrage der Plattform iFunded zufolge auf Diversifizierung: 58,5 Prozent von ihnen hätten häufiger als fünfmal im Jahr investiert.

Crowdfunding-shutt 270504203 in Immobilien-Crowdinvesting: Anleger setzen auf Diversifizierung

Beim Immobilien-Crowdinvesting vergeben die Anleger in der Regel zeitlich befristete Nachrangdarlehen für Projektentwicklungen.

Anleger von Immobilien-Crowdfunding-Angeboten investieren mehrheitlich sowohl projekt- als auch plattformübergreifend, so das Ergebnis einer Umfrage von iFunded. Rund 75 Prozent nutzten mindestens zwei der fünf großen Plattformen für ihr Investment.

Dabei investiere mehr als die Hälfte der Anleger (58,5 Prozent) öfter als fünfmal im Jahr und etwa ein Viertel (25,5 Prozent) drei bis fünf Mal jährlich. Mit einem Anteil von vier Prozent würden nur die Wenigsten lediglich einmal im Jahr investieren.

“Crowdfunding ermöglicht Anlegern einfaches Diversifizieren und somit eine Risikostreuung. Dass bereits heute so viele Anleger auf Diversifikation setzen, ist sehr erfreulich. Unterstützend wirkt hier auch die Möglichkeit, bereits mit kleinen Summen investieren zu können – das macht Crowdfunding ungemein attraktiv”, sagt Michael Stephan, Gründer und Geschäftsführer von iFunded.

Mit 58 Prozent lege die Mehrheit der befragten Crowdinvestoren kleine Beträge von 500 bis 1.000 Euro je Projekt an.

Crowdinvestoren agieren eigenständig

Nach den Ergebnissen der Umfrage tätigen 95,4 Prozent der befragten Teilnehmer, die bereits in Finanzanlagen investiert haben (97 Prozent), ihre Investments eigenständig, also ohne Bankberater.

Neben dem Immobilien-Crowdinvesting würden bei ihnen auch Anleihen und Aktien hoch im Kurs stehen. Dass Besitzer von Aktien, Anleihen und Gold Crowdfunding gegenüber aufgeschlossener sind, habe bereits eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von iFunded im März 2017 gezeigt.

“Insbesondere wegen des einfachen, selbstbestimmten und digitalen Investmentprozesses ist das Crowdfunding eine echte Alternative zu klassischen Anlagemöglichkeiten”, sagt Stephan.

Als wichtigste Kriterien bei der Auswahl von Investments gaben die Befragten mit jeweils mehr als 70 Prozent zusätzliche Sicherheit, Referenzen des Entwicklers und die Berichterstattung an. Auch hohe Renditen (68 Prozent) und kurze Laufzeiten (55 Prozent) seien für die Mehrheit ausschlaggebend.

Transparenz wichtigstes Kriterium bei Wahl der Plattform

Bei der Wahl der Investmentplattform ist demnach Transparenz (87 Prozent) das wichtigste Kriterium für die Befragten, dicht gefolgt von der Auswahl der Projekte (83 Prozent). Ausschlaggebend für drei Viertel sei außerdem die Benutzerfreundlichkeit (75 Prozent) der Plattform.

“Transparenz ist einer der wichtigsten Vorteile, den Online-Investments gegenüber klassischen haben. Dieser Vorteil sollte seitens der Plattformen auch genutzt werden, denn er erhöht nicht nur die Attraktivität und damit die Wahrscheinlichkeit eines Investments, sondern zahlt auch auf das Vertrauen der Anleger ein”, so Stephan. “Dass wir hier noch Nachholbedarf haben, zeigt auch die Skepsis der Anleger.”

15 Prozent gaben an, bisher überhaupt noch kein Crowdinvestment getätigt zu haben. Als Hauptgrund (48 Prozent) wurde dafür genannt, dass bereits in andere Kapitalanlagen investiert wurde. Jeweils 15 Prozent sehen das Risiko-Rendite-Verhältnis skeptisch oder ihnen fehlt das Vertrauen in Projektentwickler. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bayerische und Dela tun sich zusammen

Die Versicherungsgruppe Die Bayerische und die Dela Lebensversicherungen haben im Bereich der Risikolebensversicherung und der Einkommenssicherung eine exklusive Kooperation vereinbart.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Onlinehandel steuert 2019 auf Umsatzrekord zu

Der Onlinehandel steuert 2019 in Deutschland auf einen Umsatzrekord zu. Nach dem bisherigen sehr guten Verlauf werde für das gesamte Geschäftsjahr ein Wachstum von mindestens elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet, teilte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Arbeitsunfall? Grenzen der Unfallversicherung auf Firmenfeiern

Auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier sind die Beschäftigten grundsätzlich unfallversichert. Doch das gilt nur unter bestimmten Voraussetzungen.

mehr ...