Anzeige
6. Dezember 2017, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Crowdinvesting: Anleger setzen auf Diversifizierung

Immobilien-Crowdinvesting ist ein wachsendes Marktsegment in Deutschland. Dabei setzen die Anleger einer Umfrage der Plattform iFunded zufolge auf Diversifizierung: 58,5 Prozent von ihnen hätten häufiger als fünfmal im Jahr investiert.

Crowdfunding-shutt 270504203 in Immobilien-Crowdinvesting: Anleger setzen auf Diversifizierung

Beim Immobilien-Crowdinvesting vergeben die Anleger in der Regel zeitlich befristete Nachrangdarlehen für Projektentwicklungen.

Anleger von Immobilien-Crowdfunding-Angeboten investieren mehrheitlich sowohl projekt- als auch plattformübergreifend, so das Ergebnis einer Umfrage von iFunded. Rund 75 Prozent nutzten mindestens zwei der fünf großen Plattformen für ihr Investment.

Dabei investiere mehr als die Hälfte der Anleger (58,5 Prozent) öfter als fünfmal im Jahr und etwa ein Viertel (25,5 Prozent) drei bis fünf Mal jährlich. Mit einem Anteil von vier Prozent würden nur die Wenigsten lediglich einmal im Jahr investieren.

“Crowdfunding ermöglicht Anlegern einfaches Diversifizieren und somit eine Risikostreuung. Dass bereits heute so viele Anleger auf Diversifikation setzen, ist sehr erfreulich. Unterstützend wirkt hier auch die Möglichkeit, bereits mit kleinen Summen investieren zu können – das macht Crowdfunding ungemein attraktiv”, sagt Michael Stephan, Gründer und Geschäftsführer von iFunded.

Mit 58 Prozent lege die Mehrheit der befragten Crowdinvestoren kleine Beträge von 500 bis 1.000 Euro je Projekt an.

Crowdinvestoren agieren eigenständig

Nach den Ergebnissen der Umfrage tätigen 95,4 Prozent der befragten Teilnehmer, die bereits in Finanzanlagen investiert haben (97 Prozent), ihre Investments eigenständig, also ohne Bankberater.

Neben dem Immobilien-Crowdinvesting würden bei ihnen auch Anleihen und Aktien hoch im Kurs stehen. Dass Besitzer von Aktien, Anleihen und Gold Crowdfunding gegenüber aufgeschlossener sind, habe bereits eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von iFunded im März 2017 gezeigt.

“Insbesondere wegen des einfachen, selbstbestimmten und digitalen Investmentprozesses ist das Crowdfunding eine echte Alternative zu klassischen Anlagemöglichkeiten”, sagt Stephan.

Als wichtigste Kriterien bei der Auswahl von Investments gaben die Befragten mit jeweils mehr als 70 Prozent zusätzliche Sicherheit, Referenzen des Entwicklers und die Berichterstattung an. Auch hohe Renditen (68 Prozent) und kurze Laufzeiten (55 Prozent) seien für die Mehrheit ausschlaggebend.

Transparenz wichtigstes Kriterium bei Wahl der Plattform

Bei der Wahl der Investmentplattform ist demnach Transparenz (87 Prozent) das wichtigste Kriterium für die Befragten, dicht gefolgt von der Auswahl der Projekte (83 Prozent). Ausschlaggebend für drei Viertel sei außerdem die Benutzerfreundlichkeit (75 Prozent) der Plattform.

“Transparenz ist einer der wichtigsten Vorteile, den Online-Investments gegenüber klassischen haben. Dieser Vorteil sollte seitens der Plattformen auch genutzt werden, denn er erhöht nicht nur die Attraktivität und damit die Wahrscheinlichkeit eines Investments, sondern zahlt auch auf das Vertrauen der Anleger ein”, so Stephan. “Dass wir hier noch Nachholbedarf haben, zeigt auch die Skepsis der Anleger.”

15 Prozent gaben an, bisher überhaupt noch kein Crowdinvestment getätigt zu haben. Als Hauptgrund (48 Prozent) wurde dafür genannt, dass bereits in andere Kapitalanlagen investiert wurde. Jeweils 15 Prozent sehen das Risiko-Rendite-Verhältnis skeptisch oder ihnen fehlt das Vertrauen in Projektentwickler. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...