12. September 2018, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zu hohe Maklergebühren? Grüne fordern Kartellamt zur Prüfung auf

Die Grünen fordern in einem Brief an das Bundeskartellamt eine Überprüfung der Maklerprovisionen beim Immobilienkauf. Es gebe vielerorts keinen funktionierenden Preiswettbewerb bei der Vergütung, so die Einschätzung der Partei.

Provision-immobilienmakler-shutt 221511868 in Zu hohe Maklergebühren? Grüne fordern Kartellamt zur Prüfung auf

Beim Kauf einer vom Makler vermittelten Immobilie wird in der Regel eine Provision in Höhe von fünf bis sechs Prozent des Kaufpreises erhoben.

Wer eine Immobilie in Deutschland kauft, muss häufig tief in die Tasche greifen – aus Sicht der Grünen vielleicht zu tief. Denn die Maklergebühren seien viel zu hoch und entstünden “in kartellähnlichen Strukturen”, monierte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

In einem Brief an das Bundeskartellamt hat die Fraktion nun eine Überprüfung der Sachlage gefordert. Besonders in Ballungsräumen gebe es keinen funktionierenden Preiswettbewerb bei den Provisionen, heißt es in dem Schreiben. Zuvor hatte das “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Mittwoch) darüber berichtet.

In Deutschland liegt die Gebühr in der Regel bei fünf bis sechs Prozent (plus Mehrwertsteuer). Konkrete gesetzliche Vorgaben zur Höhe gibt es nicht. Wie aber kann es sein, dass die allermeisten Makler in einem Bundesland den gleichen Satz berechnen? Dieser Frage sollen die Wettbewerbshüter nun nachgehen.

Provision in den Niederlanden und Großbritannien deutlich niedriger

In anderen europäischen Staaten ist es günstiger – in den Niederlanden und Großbritannien sind es den Angaben zufolge nur ein bis zwei Prozent, in Schweden 1,5 bis 4,5 Prozent. In Zeiten, in denen die meisten Käufer ihre Immobilie sowieso selbst über das Internet finden, seien die Gebühren hierzulande “Abzocke”, sagte der wohnungspolitische Sprecher der Grünen, Chris Kühn.

Das Bundeskartellamt kann Sektoruntersuchungen einleiten, um eine Branche unter die Lupe zu nehmen – so geschehen etwa zur Milch- oder Abfallwirtschaft. Je nach Ergebnis könnten danach weitere Schritte folgen. Ein Sprecher der Wettbewerbshüter bestätigte den Erhalt des Briefes. Inhaltlich wollte er sich dazu noch nicht äußern. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Leider nutzen viel zu wenige Passagiere den Gurt”

Der schwere Busunfall auf Madeira wirft Fragen nach der Sicherheit auf: Der Fahrer hatte offenbar in einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, das danach einen Abhang hinunterstürzte. Zahlreiche Tote sind zu beklagen. Antworten vom Chef der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Fenster, Leiter, Knochenbruch? – Sicher durch den Frühjahrsputz

Mit der Sonne kommt oft auch der Schreck: Huch, ist das staubig! Her mit Putzeimer, Fensterlappen und los? Vorsicht: Hektik beim Großreinemachen ist keine gute Idee. Wie Sie sich vor Unfällen schützen und wer im Ernstfall zahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...