14. Mai 2019, 16:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Zinsen stabil auf Tiefständen

Während die EZB geldpolitische Maßnahmen zur Unterstützung der Banken prüft, setzt die Fed aktuell noch auf Geduld. Auch die Baufinanzierungszinsen schlagen einen ruhigeren Kurs ein und stabilisieren sich in den letzten Wochen auf extrem niedrigem Niveau.

Baufinanzierung: Zinsen stabil auf Tiefständen

Die Bestzinsen für Baufinanzierung haben sich vorläufig nahe ihrer Tiefstände stabilisiert.

Dem Maklerpool Qualitypool zufolge machten einige Konjunkturdaten Hoffnung auf eine leichte Stabilisierung im Euroraum: So habe die Inflation im April leicht auf 1,7 Prozent angezogen, wenn auch bedingt durch einen positiven “Ostereffekt”.

Verhaltenen Optimismus verbreitete auch der Einkaufsmanagerindex, der zwar minimal zurückging, aber besser ausfiel als erwartet. Die EZB prüft währenddessen bis zur nächsten Sitzung am 6. Juni geldpolitische Maßnahmen, die das Bankensystem positiv beeinflussen könnten.

Eine Staffelung des Negativzinses oder Freibeträge wären Möglichkeiten, um die negativen Begleiterscheinungen des Straf-Einlagenzinses für die Banken abzumildern.

Nur eine kurze Erholung?

“Bezüglich der Konjunkturdaten ist es viel zu früh, um von einer möglichen Stabilisierung zu sprechen”, analysiert Jörg Haffner, Geschäftsführer der Qualitypool GmbH.

Mit Blick auf die Inflationsdaten sei es wahrscheinlich, dass dies nur eine zwischenzeitliche Erholung ist. Schließlich prognostiziere die EZB, dass sie die Leitzinsen bis mindestens Ende des Jahres konstant halten wird und kalkuliere mindestens bis dahin mit einer geschwächten Inflation.

“Es ist dementsprechend davon auszugehen, dass sich die stagnierenden Wachstumsquoten in den nächsten Monaten fortsetzen. Bezüglich möglicher Maßnahmen zur Unterstützung der Banken scheine innerhalb der EZB Thema zu sein, auf welcher geldpolitischen Grundlage ein solcher Schritt unternommen werden kann. Darauf deutet zumindest der jüngste Kommentar von EZB-Chefvolkswirt Praet hin“, so Haffner.

Seite zwei: Neutraler Fed-Kurs bleibt vorerst bestehen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...