11. Januar 2019, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Einmal Sozialwohnung – immer Sozialwohnung?

Sozialwohnungen sind in Deutschland knapper geworden – der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich am Freitag (9.00 Uhr) mit den Förderbedingungen. Eine Wohnungsgenossenschaft aus Hannover will sich aus einer Vertragsvereinbarung aus den 1990er Jahren lösen.

BGH: Einmal Sozialwohnung - immer Sozialwohnung?

Für den heute zu verhandelnden Fall ist die bis einschließlich 2001 geltende Rechtslage entscheidend.

Damals hatte die Stadt Langenhagen für den sozialen Wohnungsbau mehrere Grundstücke zu vergünstigten Konditionen verkauft.

Der Käufer verpflichtete sich unbefristet, die 52 Wohnungen nur an Menschen mit Wohnberechtigungsschein zu vermieten.

Die Genossenschaft, die die Anlage noch vor dem Bauabschluss aufgekauft hatte, hält das inzwischen für unverhältnismäßig. Sie will bei der Vermietung freie Hand.

Kompetenzen heute bei Ländern

Bisher hatte sie mit ihrer Klage keinen Erfolg, nun aber hat der BGH die Revision zugelassen. Das Urteil kann am Verhandlungstag oder zu einem späteren Termin verkündet werden.

Für den Fall ist die bis einschließlich 2001 geltende Rechtslage entscheidend. Heute liegen die Kompetenzen für den sozialen Wohnungsbau bei den Ländern, bei den Regelungen gibt es Unterschiede.

Eine unbefristete Belegungsbindung ist laut Experten sehr selten, Fristen von mehreren Jahrzehnten kommen aber vor (Az. V ZR 176/17). (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Nebenkosten: Wo zahlen Mieter am meisten?

Investitionen in deutsche Immobilien 2018 gesunken

Immobilien aus dem Drucker: Bauen bald zum halben Preis?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neuvertragsmieten stagnieren – Preise steigen ungebremst

Die Neuvertragsmieten in Deutschland sind laut einer Studie zum Jahresende 2019 nicht weiter gestiegen. Im vierten Quartal hätten die Durchschnittsmieten bei neu abgeschlossenen Verträgen gemessen am Vorquartal stagniert, teilte der Immobilienspezialist F+B am Montag mit.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. “Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen”, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...