25. Oktober 2019, 16:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundsteuer: Die meisten Bundesländer sind noch unentschieden

Kaum ein Bundesland hat bisher entschieden, wie es in den kommenden Jahren seine Grundsteuer regelt.

Grundsteuer in Grundsteuer: Die meisten Bundesländer sind noch unentschieden

Grundsteuer: In den Bundesländern wird wohl noch gerechnet

Auf eine Umfrage des Verbands Deutscher Grundstücksnutzer antwortete lediglich die bayerische Staatskanzlei, sie wolle die Öffnungsklausel nutzen und ein eigenes, ausschließlich auf die Fläche bezogenes Modell entwickeln. Andere Länder wie Schleswig-Holstein, das Saarland und Berlin äußerten Sympathie für das Modell von Finanzminister Olaf Scholz (SPD), betonten aber, es sei noch keine Entscheidung gefallen. Scholz will auch den Wert des Grundstücks bei der Berechnung berücksichtigen. 9 der 16 Bundesländer reichten Antworten ein.

Der Bundestag hatte in der vergangenen Woche nach langem Ringen mit den Ländern eine Reform der Grundsteuer verabschiedet. Den Ländern ist allerdings freigestellt, eigene Regelungen zu entwickeln. Die neue Berechnung soll ab 2025 angewendet werden. Die Grundsteuer wird von allen Hauseigentümern und auch von den Mietern gezahlt, denn sie kann über die Nebenkosten umgelegt werden.

Ob Hauseigentümer und Mieter künftig mehr oder weniger Grundsteuer zahlen müssen, wird durch die Reform nicht entschieden. Das letzte Wort haben dazu die Kommunen, die individuelle, aktuell sehr unterschiedliche Hebesätze festlegen. Die Grundsteuer ist mit mehr als 14 Milliarden Euro pro Jahr eine der größten Einnahmequellen der Kommunen.

Der Verband der Grundstücksnutzer forderte die Länder auf, Alternativen zum Bundesmodell zu entwickeln. Verbandspräsident Christian Gräff äußerte die Befürchtung, dass die Steuer sonst etwa im Osten Berlins deutlich steigen werde, da viele ältere Häuser derzeit unterbewertet seien. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...