17. Juni 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundsteuer: Weitere Stimmen zur Einigung bewegen sich zwischen Freude und Sorge

Die Reaktionen auf die Einigung über die Grundsteuer mehren sich. Dabei melden sich neben Branchenverbänden nun auch bau- und wohnungspolitische Sprecher zu Wort. Ein wichtiges Thema: Die Grundsteuer darf nicht dazu führen, Mieten weiter zu verteuern

Grundsteuer in Grundsteuer: Weitere Stimmen zur Einigung bewegen sich zwischen Freude und Sorge
Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, erklärt: „Die Einigung bei der Grundsteuer wurde höchste Zeit. Die GroKo muss jetzt zügig das Gespräch mit der Opposition suchen, weil sie selbst keine verfassungsändernde Mehrheit hat. Wir brauchen eine einfache und unbürokratische Grundsteuer.”

Es geht auch um bezahlbaren Wohnraum

Deshalb sieht Föst nicht nur die Bundesregierung in der Pflicht: Auch Länder und Kommunen sind jetzt gefordert, die Belastung der Bürger so niedrig wie möglich zu halten. Dies gilt insbesondere deshalb, da sich die Grundsteuer direkt auf die Mieten durchschlägt und verteuert auch das Eigenheim.

“Die Grundsteuer darf kein Sanierungsprogramm kommunaler Haushalte auf Kosten der Mieter und Eigentümer werden.“ so Föst abschließend zur Frage der Grundsteuer.

„Die Ankündigungspolitik der GroKo beim bezahlbaren Wohnraum ist ein Offenbarungseid.” urteilt der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP.  Jahrelang wurde dieses Thema ignoriert und jetzt wird erst viel zu spät reagiert, kritisiert der Politiker in seiner Pressemitteilung die Politik der Großen Koalition. Jedoch wird auch der angekündigte Mietendeckel das Problem nicht lösen – es ist eher mit dem gegenteiligen Effekt zu rechnen: Die Mieten steigen, weil Millionen von Wohnungen fehlen. 

Grundsätzlich sei die Einigung zu begrüßen

„Mit Blick auf die 14 Milliarden Euro Grundsteuereinnahmen für die Kommunen und angesichts der vorgegebenen Frist vom Bundesverfassungsgericht begrüßen wir, dass es zu einer Einigung gekommen ist. Ebenso ist zu begrüßen, dass nun auch die Länderöffnungsklausel Einzug finden soll. Denn dadurch bekommen zumindest einzelne Länder die Möglichkeit, die Grundsteuer in Form eines einfachen und unbürokratischen Flächenmodells zu erheben.” so ZIA-Präsident Dr. Andreas Mattner in seiner Pressemitteilung.

“Alle profitieren davon, nicht zuletzt die Kommunen.”

Der zuletzt von Bundesfinanzminister Olaf Scholz vorgelegte Entwurf enthielt laut Mattner zwar Erleichterungen für Wohnimmobilien, war jedoch immer noch komplex. Denn insbesondere unter verwaltungsökonomischen Aspekten wäre dieser schwierig umzusetzen gewesen. Zwar hatten sich bereits Verbesserungen für Wirtschaftsimmobilien ergeben, von einem einfachen Gesetz war man jedoch noch weit entfernt.

 

Seite 2: Was der Mieterbund sagt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Münchener Verein erzielt sehr starkes Neugeschäft in der Lebensversicherung

Die Gesellschaften der Münchener Verein Versicherungsgruppe gemeinsam konnten ihr Eigenkapital im Geschäftsjahr 2018 um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 294,4 Millionen Euro erhöhen. Was das Geschäftsjahr 2018 für den Münchener Verein noch brachte.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Für viele Käufer mit Kindern eine feste Größe

Fast ein Jahr nach der Einführung des Baukindergeldes gibt es viele Anträge: Doch wie nutzen es Eltern richtig? Experten raten, das Baukindergeld in Sondertilgungen zu investieren. Insbesondere die seit Mai geltende Fristverlängerung ermöglicht es nun, flexibler darüber nachzudenken.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...