11. Februar 2019, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Preise für Schweizer Wohnimmobilien

Der aktuelle “Wohnimmobilien Marktbericht Schweiz 2019” von Engel & Völkers betrachtet die Entwicklung der Immobilienpreise sowie sich abzeichnende Trends an rund 50 Standorten. Der Trend zeigt auch hier gen Norden.

Z Rich in Hohe Preise für Schweizer Wohnimmobilien

Zürich hat die höchsten Einstiegspreise.

“Preise für Wohnimmobilien in der Schweiz entwickeln sich weiterhin stabil. Die Käufer schätzen diese Sicherheit, was sich in der vielerorts hohen Nachfrage widerspiegelt”, sagt Thomas Frigo, Geschäftsführer der Engel & Völkers Wohnen Schweiz AG.

Wirtschaftsstandorte weiterhin sehr begehrt

Wohnimmobilien in den Schweizer Wirtschaftszentren erzielten auch 2018 hohe Preise. Spitzenreiter mit den höchsten Einstiegspreisen in den Top-Lagen war Zürich. In der größten Stadt der Schweiz trifft eine hohe Lebensqualität auf eine geringe Neubauquote. Die teuersten Immobilien der Stadt befinden sich am Zürichberg. Die Preisuntergrenze für Villen lag bei 6,5 Millionen Schweizer Franken (ca. 5,7 Millionen Euro) und für Eigentumswohnungen bei 17.500 Schweizer Franken (ca. 15.400 Euro) pro Quadratmeter. Besonders begehrt waren historische Jugendstil-Objekte oder Villen im Bauhausstil.

In der Zentralschweiz ist Zug für nationale und internationale Kunden aufgrund der im landesweiten Vergleich niedrigen Steuern attraktiv. Die besten Lagen am Zugerberg oder in Gemeinden wie Risch, Hünenberg oder Ägeri bieten Berg- und Seeblick. Preise für Villen begannen hier bei 4,4 Millionen Schweizer Franken (ca. 3,8 Millionen Euro) und der Einstiegspreis für Eigentumswohnungen bei 12.500 Schweizer Franken (ca. 11.000 Euro) pro Quadratmeter.

Genf weiterhin beliebt

Genf ist mit seiner Lage am Genfer See ebenfalls ein sehr beliebter Wohnstandort in der Schweiz. In den Premium-Lagen erzielten Villen 2018 Einstiegspreise von vier Millionen Schweizer Franken (ca. 3,5 Millionen Euro) und Eigentumswohnungen 9.000 Schweizer Franken (ca. 7.900 Euro) pro Quadratmeter. Käufer suchten nach Immobilien mit einem großzügigen, offenen Wohn- und Essbereich, einer hochwertig ausgestatteten Küche und moderner Haustechnik.

Seite zwei: Hohe Nachfrage in den Feriendestinationen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sozialverband VdK fordert “großen Wurf” für Pflegekräfte

In der Debatte um die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften fordert der Sozialverband VdK einen “großen Wurf”. Es seien bessere Rahmenbedingungen nötig, um Arbeit in der Pflege attraktiver zu machen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...